Translate

Balkan news

Loading...

Samstag, 27. Februar 2010

Der Missbrauch der Visa Freiheit durch die Albaner (Mazedonien) Mafia

Profi haft von dubiosen Reise Agenturen aus dem Raum Tetova organisiert, werden Terroristen, Mörder, Drogen Händler in die EU eingeschleust.

Tausende Asylsuchende strömen vom Balkan in die EU

Asyl_21821370_thumbnailBelgrad (dpa) - Eine unvorhergesehene Welle Asylsuchender vom Balkan macht nach Angaben aus Belgrad der Europäischen Union zu schaffen.
Seit der Aufhebung des Visazwangs vor zwei Monaten hätten allein aus Südserbien bis zu 10 000 Albaner in EU-Ländern Asyl beantragt, sagte der Albaner-Vertreter im serbischen Parlament, Riza Haljimi, am Samstag. Tausende weitere Albaner aus Mazedonien und dem Kosovo versuchten, in EU-Ländern politisches Asyl zu erhalten, berichteten die örtlichen Medien. Besonders troffen sei Belgien.
Die EU-Kommission wird nach diesen Informationen am kommenden Montag einen hochrangigen Abgesandten nach Belgrad schicken, um die Rückführung dieser Asylbewerber zu organisieren. Der belgische Regierungschef Yves Leterme werde am 8. März Mazedonien und das Kosovo besuchen, um eine Lösung für dieses Problem zu finden. Die Albaner in Südserbien, Westmazedonien und im Kosovo leben in bitterer Armut. Sie kommen nach Medienberichten zunächst bei ihren Verwandten in Belgien, Skandinavien, Deutschland oder der Schweiz unter, wo sie dann Asyl beantragen.
© sueddeutsche.de - erschienen am 27.02.2010 um 11:54 Uhr



Sogar Albanische Medien berichten über die Flucht von 150.000 Nord Albanern aus Mazedonien in die EU um Arbeit aufzunehmen, was ja im TV Interview nochmal direkt von den Reisenden bestätigt wird. 

Kurz gesagt, sagt der Belgische PM in Mazedonien, das ein Asyl Recht nicht besteht

Belgium PM: Chances for Asylum 'Nonexistent'

Skopje | 09 March 2010
Gruevski and Leterme
Gruevski and Leterme 
The chances that Macedonian citizens will be granted asylum in Belgium are nonexistent, visiting Belgian PM Yves Leterme told media in Skopje late Monday.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen