Translate

Donnerstag, 23. Februar 2012

2004: der Mazedonische Präsident Boris Trajkovski

Andreas Gross, Schweizer Mitglied des Europa Parlament, trug die Fakten nun vor, aus einer Untersuchung! Man hat Bänder erhalten, der Telefonate über Satellit, wie in 3 Sprachen NATO Miltiärs sich über den Abschuss beglückwünschten und auch keiner der Toden, hatte Kerosin Spuren, wie es bei einem Absturz üblich wäre.
 
In 2004, versuchten viele hoch kriminelle EU-US-NATO Politiker ihre Verbindungen zu Organisierten Kriminalität, Bin Laden, Islamischen Terroristen Gruppen zu vertuschen und schreckten auch nicht vor Mord zurück. Zeitgleich war der Höhepunkt im Visa Skandal, der Verbrecher Bande des Joschka Fischer, den ein Berliner Staatsanwalt, wie den AA Mafia Staatssekretär Chrobag, anklagen wollte.

Boris Trajkovski, sammelte wie jeder Präsident in der Welt, eigene Informationen und im Balkan war allgemein bekannt,die Verbrechens Strukturen der Deutschen (Bodo Hombach,Steinmeier, Deutsche Generäle, Michael Schäfer, Joschka Fischer usw..) ebenso vor allem der US Diplomaten, wo der heutige US Botschafter A. Dell, schon damals die Verbrecher Strukturen der Kosovo Politiker betreute.

Es gab ja auch Tode Deutsche, um diese Vertuschungen dieser Verbrechen und zwar Etliche in Tirana, wie ein BKA Bericht auch festhält.

Nachdem seit kurzem nochmal erneut rund um den merkwürdigen Absturz der Präsidenten Maschine ermittelt wird, outete sein Anwalt, das Boris Trjakovski, abgeschossen und ermordet wurde, weil er zuviel über die korrupten und kriminellen Machenschaften der westlichen Länder und Politiker, vor allem im Kosovo, wusste!

Das ist auch jeden Bundeswehr Offizier bekannt (der etwas länger vor Ort war), das gewisse westliche Politiker einen Rechts freien Raum in Europa benötigen und deshalb den Kosovo und Albanien als Drehschreibe für schmutzige Geschäfte benutzen.

2001, organisierte die u.a. die US Söldner Firma MPRI, kriminelle US Lobbyisten um US Senator Eliot Engel, Sahip Muja, die Verbrecher Banden des Joschka Fischer (siehe auch Visa Skandal - ein BKA Bericht) mit Allbright, ihre blutigen Verbrecher Strukturen zuvertuschen und was im Kosovo abläuft. Die hoch karätigen Mafia Verbindungen des Frank Wisner, des CIA, der US Diplomaten mussten vertuscht werden. Der Anwalt der Familie Trajkovski, sagt das das Flugzeug damals in Bosnien abgeschossen wurde (ein offzieller Absturz Bericht liegt nicht vor, obwohl ja die NATO zuständig ist)und in diesen Jahren, es noch mehr Tode gibt und gab auch den US-Botschafter Josef Limprecht im Mai 2002, dessen Verbrecher Verbindungen geourtet wurden und so eine US Kongress Anhörung, durch Liqidierung wegfiel. Grund war, Trajkosvski hatte die Verbrecher Verbindungen der NATO, Amerikaner zu kriminellen Terroristen u.a. in Mazedonien kritisiert und die gesamte Verbrechens Struktur der UNMIK, NATO (secret NATO Bericht, über Xhavit Halili und Partner) im Kosovo, was heute allgemein gut dokumentiert ist. Ebenso die Korruption der Lobby Zirkel, welche getarnt als Wirtschafts Gesellschaften der Deutschen Mafia Regierung unter Schröder - Joschka Fischer - Steinmeier den gesamten Balkan korrumpierten. siehe auch Ausführungen von Del Ponte, über den Verbrecher Georg Tenet, der jede Mithilfe verweigerte, und die Non-Stop Hindernisse der NATO, Amerikaner, UNMIK (US General und Vize UNMIK Chef: Steven Schook, als Partner der kriminellen Banden) siehe auch geheimer UNMIK Bericht, über den Organ Handel und UCK Verbrechen aus 2003, der auch unter Verschluss kam und im Juli 2011, zu einer ZDF Doku führte. Auch hier sind viele Namen erwähnt, wie im NATO und BKA Bericht. Die IEP Miltiär Studie Kosovo 2007, bestätigte nur noch, das schon damals alle Institutionen, Organisationen inklusive der NATO - KFOR Stäbe, von der OK und Mafia unterwandert sind.

Jeder kannte diese Fakten auf dem Balkan, wo sich die Politik Verbrecher, sogar Immunität überall besorgten, für ihre Verbrecherische Tätigkeiten. Nur damals versuchte man noch Alles zuvertuschen und einige Deutsche, leben heute in der Schweiz, weil die Verbrechens Struktur, des Joschka Fischer und des Auswärtigen Amtes unter Steinmeier die Verbrechen ebenso vertuschen wollten und kriminelle Diplomaten: Rund um Heribert Schenck, Sabine Bloch, die Dumke Bande usw.. siehe BKA Bericht und dieser unendlich dumme Deutsche Botschafter Peter Kiviett, der die Botschaft, damals direkt der Mafia übergab, und vor seiner Frau, lieber ins Rogner Hotel flüchtete.

Eine wichtige Rolle, spielte damals Philip Reeker, der als total Versager heute wieder im Balkan auftaucht.

 Pancevski: Trajkovski had too much dirt on Western Politicians PDF Print E-mail
Wednesday, 22 February 2012
Two days ago Macedonian attorney Ignat Pancevski made shockwaves in the country by claiming there was mountain of evidence  to back up his statement that former president Boris Trajkovski was assassinated while flying over Bosnia along with his staff.

According to Pancevski, the primary reason for the assassination is Trajkovski had too much sensitive information  on Western politicians about their deeds in Kosovo back in 1999 during which Macedonia accepted hundreds of thousands of refugees.

"Trajkovski was heavily involved as a deputy foreign Minister in what was happening in and around Kosovo. I have been working on this case for a long time and found information that speak of massive corruption, money laundering and scandals involving very high ranking Western politicians and diplomats. Trajkovski had tried to use this information as a leverage, which in the end was costly. What precisely Trajkovski asked of them isn't known," says Pancevski.

Attorney Pancevski once again was adamant that Trajkovski was assassinated and there was plenty of undisputable evidence for this in Skopje.

Coincidence?
While Pancevski came out with his shocking revelation, the Macedonian Government has started a procedure which involved drafting a new report which is a result of an 8 year long investigation.The report has made its way to the State prosecution office, however everything is being kept confidential.
 http://macedoniaonline.eu/content/view/20403/2/

Trajkovski died on 26 February 2004 in a plane crash en route to an economic conference in Mostar, Bosnia and Herzegovina. The aircraft crashed in thick fog and heavy rain on a mountainside in southeastern Herzegovina, near the villages of Huskovici and Rotimlja some eight miles (15 km) south-south-east of Mostar. Eight other people were also aboard but none survived the impact, which broke the aircraft into three pieces. It came down in an area that had been heavily mined during the Bosnian War of the 1990s, which significantly hampered the rescue and recovery efforts.
Although the cause of the crash is not known, it seems likely that it was the result of a controlled flight into terrain, possibly exacerbated by alleged mistakes made by the SFOR air traffic controllers at Mostar Ortiješ International Airport.



. Трајковски бил убиен оти им се заканувал на западни дипломати Претседателот Борис Трајковски бил убиен оти на високи западни државници им се заканил дека ќе обелодени компромитирачки информации за нивна вмешаност во корупција, за време на косовскиот конфликт и бегалската криза во 1999 година. Според адвокатот Игнат Панчевски, кој завчера тврдеше дека ги има сите докази оти паѓањето на претседателскиот „кингер“ на 26 февруари 2004 година не било несреќа туку атентат, Трајковски имал документи што би можеле да го нарушат угледот на некои западни дипломати што во 1999 година престојуваа во Македонија, за време на напливот на бегалци од Косово. „Тој беше директно инволвиран во сите настани во таа година бидејќи беше заменик-министер за надворешни работи. Јас долго време работам на случајот и наидов на информации што упатуваат на коруптивни скандали што во тоа време биле извршени од некои високи светски државници. Трајковски поседувал документи како доказ за корупцијата, но не знам што конкретно барал од тие светски државници“, вели адвокатот Панчевски. Toj и понатаму тврди дека падот на претседателскиот авион не е авионска несреќа, туку атентат, и дека сите докази биле во Скопје. Панчевски завчера за МКД.MK изнесе шокантни тврдења во врска со случајот. Вчера Нетпрес јави дека бил подготвен нов извештај за смртта на претседателот Борис Трајковски и тој бил влезен во владина процедура, но од таму не откриваат детали од содржината. „Точно е дека има најнов извештај и дека е пуштен во процедура. Детали не можам да изнесам оти станува збор за документ со доверлива содржина. Оттука извештајот ќе биде доставен до државното обвинителство, кое понатаму ќе одлучи дали и какви мерки ќе преземе“, изјави Мартин Мартиновски, портпарол на Владата.

Albanische Medien:

Boris Trajkovski u likuidua, nuk vdiq tragjikisht!? Pancevski: Former President Trajkovski was brutally murdered Monday, 20 February 2012
Former Macedonian president Boris Trajkovski and the rest of the passengers were brutally murdered over Bosnia, while the mountain of evidence is all in Skopje, says Ignat Pancevski, attorney for one of the families. This shocking statement by Pancevski comes from years of gathering evidence, explaining that not that he has seen the evidence, but now he actually has some of it in his possession.
Pancevski explains that the passengers of the presidential plane which was "brought down" over Bosnia on February 26th 2004 were all alive. "All passengers in the plane were hurt, but I repeat, they were all alive. have evidence that one of the passengers phoned his family and spoke to them for half an hour. His legs were badly hurt, but he spoke to his family. There is evidence, audio and video evidence for this assassination There is a satellite video footage what happened. Trajkovski's presidential plane was shot down by a military aircraft. After the plane went down, mobile military units (the same units spotted by Bosnian villagers) went to the fallen presidential plane and brutally murdered the Macedonian president, the crew and his advisors. The bodies were scattered by the soldiers and set on fire with napalm" says attorney Pancevski. Pancevski says Macedonian governmental structures and the secret services is acutely aware of what happened and the reasons behind it. However, they were concerned of going public... "I have repeatedly asked the Macedonian Government to meet with me because of the mountain of evidence I possess, but no one has contacted me. Neither the prosecution, nor the Commission who was investigating the "incident", nor Andreas Gross, the Swiss MP who has repeatedly stated that Trajkovski was assassinated." says Pancevski. This is what Andreas Gross said in European Parliament in May 2010. "I am utterly convinced this was a murder, based on new informations that I can't presently speak of. Of course, this is my personal belief, based on contradictions in the official story which leads to the hypothesis that this was a murder." Gross added the motives, the cause and the reasons should be sought in the West, and not the East, adding he was fearing for his safety and no longer drives his car!!! Pancevski continued... "The evidence is simply too much. Where do you want me to start? The fact that none of the bodies have kerosene traces, the fact we have audio recordings of military organization congratulating itself via their communication channels in three languages for the successful shooting down of Trajkovski's presidential plane!!!" says Pancevski adding "all evidence is in Skopje, all of it". Pancevski says he will make everything public very soon. Channel 5 just recently did an analysis of the "incident" on their show "KOD". It found dozens of holes in the official story, the fact that the radar in Mostar was not functioning, yet it somehow gave 'readings' of the plane speed and location, one day after it disappeared. The ILT device did not work the entire day, during the day of the incident. ILT devices would have shown the location of where the presidential plane had fallen. When Macedonian authorities flew to Bosnia to question foreign military personnel who managed the radars/ILT device, the soldiers were whisked away by their supervisors to a Western European country. The ILT device was first said did not function the entire day due to faulty equipment, however it somehow started working the following morning to pinpoint the fallen plane and burnt bodies. Boris Trajkovski's twin brother Aleksandar, has said from day one that his brother was murdered! This 'incident' was also a cause for additional inter-party quarrel. VMRO claimed that during SDSM's reign, there has been two highly suspicious presidential assassinations, one of Gligorov and Trajkovski. //Emil Zafirovski Historischer Rückblick, über die US  und NATO Verbrecher, direkt als Partner mit Bin Ladens Militär Chef!

Die amerikanische Kriegsführung in Mazedonien


Bei TFF - The Transnational Foundation for Peace and Future Research - hat Michel Chossudovsky, Wirtschaftsprofessor an der University of Ottawa und mit Jared Israel zusammen Betreiber der beachtlichen Internetseite Emperor’s Clothes (www.tenc.net, zahlreiche auch deutschsprachige Artikel) im Juni 2001 veröffentlicht: America at War in Macedonia, siehe http://www.transnational.org/forum/meet/2001/Chossudov_AMBOMacedonia.html  Hier eine vom Autor gestattete, jedoch nicht autorisierte deutsche Übersetzung, besorgt von Thomas Immanuel Steinberg
 

Abstract

Washingtons verdeckter Krieg in Mazedonien zielt darauf, Amerikas Einflußsphäre in Südost-Europa zu festigen. Es geht um den Bulgarien-Mazedonien-Albanien-Verkehrs-, Kommunikations-, und Ölpipeline-Korridor, der das Schwarze Meer mit der Adriaküste verbindet. Mazedonien liegt an der strategischen Straßenkreuzung dieses Ölpipeline-Korridors.

Um die Pipeline-Routen zu schützen, strebt Washington einen Flickenteppich von Protektoraten entlang strategischer Korridore auf dem Balkan an. Das Versprechen eines Groß-Albaniens - von Washington ausgesprochen, um albanischen Nationalismus zu nähren, ist Teil einer Militär-Geheimdienst-Masche. Reichlich mit Dokumenten belegt, besteht die Masche darin, die Kosovo Liberation Army (KLA = UÇK) und die ihr nahestehende National Liberation Army (NLA) dafür zu finanzieren und auszustatten, daß sie terroristische Anschläge in Mazedonien verübt.

Die Entfaltung der amerikanischen Einflußsphäre in Südosteuropa - gemeinsam mit Großbritannien – dient den Interessen der Ölgiganten, zu denen BP-Amoco-ARCO, Chevron und Texaco gehören. Die Hoheit zu sichern und die Pipeline-Routen zu "schützen" ist von größter Bedeutung für den Erfolg dieser Multi-Milliarden-Dollar-Unernehmen:

Ein erfolgreiches internationales Ölgeschäft ist eine Verknüpfung von wirtschaftlichen, politischen und militärischen Vorkehrungen zur Unterstützung von Ölförderung und -transport zu den Absatzmärkten. 1.

Das anglo-amerikanische Konsortium, das das Trans-Balkan-Pipeline-Projekt AMBO, also die Verbindung des bulgarischen Hafens Burgas mit dem albanischen Vlorë an der Adriaküste kontrolliert, schließt weitgehend den kontinentaleuropäischen konkurrierenden Ölgiganten Total-Fina-Elf von der Teilnahme am Geschäft aus. 2. Mit andern Worten, die strategische Kontrolle der USA über den Pipeline-Korridor zielt auf die Schwächung der Rolle der Europäischen Union und darauf, konkurrierende europäische Geschäftsinteressen auf Abstand zu halten.  
Wer steht hinter der Trans-Balkan-Pipeline?
 Das überwiegend US-amerikanische Pipeline-Konsortium AMBO ist unmittelbar verknüpft mit dem Kern der politischen und militärischen Macht in den Vereinigten Staaten und mit Vizepräsident Dick Cheneys Firma Halliburton Energy. 3.

Die Machbarkeitsstudie für die Trans-Balkan-Öl-Pipeline von AMBO, durchgeführt von der internationalen Ingenieurfirma Brown & Root Ltd., der britischen Tochter von Halliburton, hat ermittelt, daß diese Pipeline ... Teil der entscheidenden Ost-West -Korridor-Infrastruktur dieser Region werden wird, mit Autobahn, Eisenbahn, Gas- und Glasfaser-Telekommunikationsleitungen. 4.

Und bei Fertigstellung der Machbarkeitsstudie durch Halliburton wechselte ein Spitzenmanager von Halliburton zu AMBO. Halliburton hatte auch einen Vertrag über Dienstleistungen für die amerikanischen Streitkräfte auf dem Balkan erhalten und "Bondsteel" im Kosovo gebaut, das jetzt "die größte ausländische amerikanische Militärbasis seit Vietnam" ist. 5. Zufällig hat auch White and Case LLT, die New Yorker Anwaltskanzlei, zu der Präsident William J Clinton stieß, als er das Weiße Haus verließ, einen Anteil am AMBO-Pipeline-Geschäft.  
Militarisierung der Pipeline-Korridore
Das AMBO-Trans-Balkan-Pipeline-Projekt würde anschließen an die Pipeline-Korridore zwischen Schwarzem Meer und dem Kaspischen Meeresbecken, das größten unerforschten Ölreserven der Welt birgt (siehe Karte unter http://www.bsrec.bg/taskforce/SYNERGY/oilprojects2.html  ). Die Militarisierung dieser verschiedenen Korridore ist integraler Bestandteil der Washingtoner Pläne.

Die US-Politik des Schutzes der Pipelines, die aus dem Kaspischen Meeresbecken heraus und denen, die durch den Balkan führen, wurde von Clintons Energieminister Bill Richardson wenige Monate vor der Bombardierung Jugoslawiens im Jahre 1999 formuliert:

"Es geht um Amerikas Energiesicherheit. Es geht auch darum zu verhindern, daß Leute strategisch eingreifen, die nicht unsere Werte teilen. Wir versuchen, die neuerdings unabhängigen Länder nach Westen zu bekommen. Wir möchten, daß sie sich auf westliche wirtschaftliche und politische Interessen stützen und nicht andere Wege gehen. Wir haben politisch erheblich in die Kaspische Region investiert, und für uns ist sehr wichtig, daß die Pipeline-Karte und die Politik zusammenpassen." 6.

Die anglo-amerikanischen Ölgiganten, zu denen BP-Amoco-ARCO, Texaco und Chevron gehören - unterstützt von der US-Militärmacht - konkurrieren mit dem europäischen Ölriesen Total-Fina-Elf (der seinerseits verbunden ist mit der italienischen ENI). Letzterer spielt eine große Rolle auf den ölreichen nordost-kaspischen Kaschagan-Ölfeldern von Kasachstan. Es geht um viel: Kaschagan soll "sogar größer sein als die Ölreserven der Nordsee." 7. Dem konkurrierenden EU-Konsortium fehlt es an einem bedeutenden Anteil an den oder Einfluß auf die Hauptleitungen aus dem Kaspischen Meeresbecken heraus und - über das Schwarze Meer und den Balkan - zurück nach Westeuropa. Die entscheidenden Leitungsprojekte - und darunter das AMBO-Projekt und das Baku-Ceyhan-Projekt durch die Türkei zum Mittelmeer - sind weitgehend in der Hand ihrer anglo-amerikanischen Rivalen, die sich stark auf die US-amerikanische politische und militärische Präsenz sowohl im Kaspischen Becken, als auch auf dem Balkan stützen.

Washington plant, gegebenenfalls alle drei AMBO-Länder, also Bulgarien, Mzedonien und Albanien, von deutsch-europäischem Einfluß fernzuhalten durch die Etablierung völlig flügge gewordener US-Protektorate. Mit andern Worten, US-Militarisierung und geopolitische Kontrolle über die geplante Pipeline zwischen Burgas in Bulgarien und dem albanischen Adriahafen Vlorë sollen sowohl den EU-Einfluß untergraben, als auch die konkurrierenden franko-belgisch-italienischen Ölinteressen schwächen.

Verhandlungen über die AMBO-Leitung wurden von Vertretern der US-Regierung über die South Balkan Development Initiative (SBDI) der Trade and Development Agency (TDA) unterstützt. Die Initiative "soll Albanien, Bulgarien und der Früheren Jugoslawischen Republik Mazedonien helfen, ihre Verkehrsinfrastruktur entlang des Ost-West-Korridors, der sie verbindet, weiter zu entwickeln." 8.

Die TDA verweist auf die Notwendigkeit für die drei Länder, "regionale Synergien zu nutzen, um neues staatliches und privates Kapital (von US-Firmen) anzuziehen", und unterstreicht die Verantwortung der US-Regierung dafür, "die Initiative durchzuführen". Hinsichtlich der AMBO-Pipeline sieht es so aus, als ob die EU weitgehend aus Planung und Verhandlungen ausgeschlossen worden wäre. „Verständigungsvermerke“ sind bereits mit den Regierungen von Albanien, Bulgarien und Mazedonien unterzeichnet worden, die die staatliche Souveränität der Länder sowohl über die Pipeline, als auch die Transportkorridore aufheben, indem sie dem anglo-amerikanischen Konsortium Ausschließlichkeitsrechte gewähren:

"Der Verständigungsvermerk besagt, daß der AMBO als einziger Institution der Bau der geplanten Burgas-Vlorë-Ölleitung erlaubt ist. Insbesondere erhält AMBO das Exklusivrecht zur Verhandlung mit Investoren in und Kreditgebern für das Projekt. Außerdem verpflichtet es (die Regierungen von Bulgarien, Mazedonien und Albanien), bestimmte vertrauliche Informationen über das Pipeline-Projekt nicht zu offenbaren." 9. 
"Ost-West-Korridor 8"
Das AMBO-Pipeline-Projekt ist verknüpft mit einem anderen strategischen Projekt, genannt "Korridor 8" - das ursprünglich von der Clinton-Regierung im Zusammenhang mit dem Balkan-Stabilitätspakt vorgeschlagen wurde. Von strategischer Bedeutung sowohl für die USA, als auch die Europäische Union, umfaßt "Korridor 8" Autobahn-, Eisenbahn-, Elektrizitäts- und Telekommunikationsinfrastruktur. Die vorhandene Infrastruktur in diesen Sektoren ihrerseits ist zur Deregulierung und Privatisierung (zu Tiefstpreisen) unter WMF-/Weltbank-Aufsicht freigegeben.

Obwohl von den EU-Verkehrsministern als Teil des europäischen wirtschaftlichen Integrationsprozesses durchgewunken, wurden die Machbarkeitsstudien zu "Korridor 8" von US-Firmen erstellt, die direkt von der TDA finanziert wurden. Mit andern Worten, Washington scheint die Szene für die Übernahme der Verkehrs- und Nachrichteninfrastruktur der Länder hergerichtet zu haben. Mit finanzieller Unterstützung der US-Regierung konkurrieren amerikanische Firmen wie Bechtel, Enron und General Electric mit Firmen aus der Europäischen Union.

Washington will den ganzen Korridor US-amerikanischen Multis in einer Gegend öffnen, die im "wirtschaftlichen Hinterhof" der Europäischen Union liegt, dort, wo die D-Mark eher mächtiger ist als der US-Dollar. 
EU-Erweiterung 
 Anfang 2000 hat die Europäische Kommission begonnen, mit Mazedonien, Bulgarien und Albanien über deren Assoziierung zu verhandeln. Und im April 2001, auf dem Höhepunkt der Terrorüberfälle, hat Mazedonien als erstes Land auf dem Balkan eine sogenannte Stabilisierungs- und Assoziierungsvereinbarung (SAA) unterzeichnet, die einen wichtigen Schritt hin zur Vollmitgliedschaft bedeutet. Die Vereinbarung liefert die Grundlage für "Handelsliberalisierung, politische Zusammenarbeit, wirtschaftliche und institutionelle Reformen und die Übertragung von EU-Gesetzen". Unter dem SAA würde Mazedonien (de facto) in das europäische Währungssystem integriert, mit vollständigem Zugang zu den EU-Märkten. 10.

Die Terrorüberfälle deckten sich zeitlich mit dem Prozeß der EU-Erweiterung und gewannen an Schwung wenige Wochen vor dem historischen Assoziierungsabkommen mit Mazedonien. Reichlich dokumentiert ist, daß US-Militärberater bei den Terroristen arbeiten. War das reiner Zufall?

Des weiteren wurde Robert Frowick, "ein früherer US-Diplomat", Mitte März zum Leiter der OSZE-Mission in Mazedonien ernannt, wiederum wenige Wochen vor der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens. In enger Verbindung mit Washington und der Botschaft in Skopje begann Frowick einen "Dialog" mit dem NLA-Rebellenführer Ali Ahmeti. Er war auch dienlich bei der Einfädelung einer Vereinbarung zwischen Ahmeti und den Führern der Albaner-Parteien, die in der Regierungskoalition sitzen.

Diese von Frowick vermittelte Vereinbarung hat erheblich zur Destabilisierung der politischen Institutionen beigetragen und dabei den Prozeß der EU-Erweiterung gefährdet. 11. Außerdem hat die verschlechterte Sicherheitslage in Mazedonien einen Vorwand für gesteigerte politische "humanitäre" und militärische US-amerikanische Eingriffe geliefert und dabei zur Schwächung der wirtschaftlichen und politischen Bindungen Skopjes an Deutschland und die EU beigetragen. In dieser Hinsicht ist eine der "bindenden Bedingungen" des "Assoziationsabkommens", daß Mazedonien den "EU-Standards für Demokratie" genügt. 12. Unnötig zu sagen, daß ohne eine "funktionierende Regierung" in Mazedonien das EU-Assoziierungsverfahren nicht vorankommen kann.

Die eingesetzten Marionettenregierungen in Tirana, Skopje und Sofia - obwohl weitgehend US-amerikanischem Diktat folgend - pendeln gegenwärtig zur Europäische Union hin. Washingtons Ziel ist aber letztlich, Deutschlands "Lebensraum" (im Original deutsch, d. Übers.) in Südosteuropa einzuschränken. Die USA haben Lippenbekenntnisse zur EU-Erweiterung abgelegt und zugleich durchgängig einer NATO-Erweiterung den Vorzug gegeben, um ihrer strategischen Interessen in Osteuropa und auf dem Balkan zu verfolgen, während Deutschland und Frankreich dagegen waren.

Während der Ton in der internationalen Diplomatie gesittet und höflich bleibt, ist die amerikanische Außenpolitik unter Bushs Regierung entschieden "anti-europäisch" geworden. Einem Beobachter zufolge sei

"im Kern des Bush-Teams Colin Powell der Freund der Europäer, während die andern Minister und Berater als arrogant, hart und dem Zuhören abgeneigt gelten und den Europäern keinen Platz lassen wollen." 13. 
Deutschland und Amerika
 Wie hinreichend belegt ist, steht der CIA hinter den KLA- (UÇK-) und den NLA-Rebellen, die die Terrorüberfälle auf die mazedonischen Sicherheitskräfte veranstalten. Vor dem Krieg 1999 arbeitete das deutsche Gegenstück zum CIA, der Bundesnachrichtendienst BND mit dem CIA zusammen bei Aufsicht und Bezahlung der UÇK. Neuere Entwicklungen legen nahe, daß der BND an Washingtons Militär-Geheimdienst-Masche in Mazedonien nicht beteiligt ist. 1.

Wenige Wochen vor dem Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union, nämlich Mitte März 2001, wurden in der Tetovo-Region von Mazedonien stationierte deutsche Soldaten "versehentlich" beschossen. Während die westlichen Medien - im Chor die amtlichen Verlautbarungen wiedergebend - darauf beharren, daß deutsche Soldaten "ins Kreuzfeuer" geraten seien, legen Berichte aus Tetovo nahe, daß der UÇK-Beschuß absichtlich passiert ist. In jedem Falle wäre das Ereignis nicht eingetreten, wenn der deutsche BND mit der Rebellenarmee zusammengearbeitet hätte:

" Bis zu 600 deutsche Soldaten waren gezwungen, Tetovo über Nacht zu verlassen, nachdem ihre Kasernen ... ins Kreuzfeuer geraten waren ... (Die Soldaten) waren zu leicht bewaffnet, um sich gegen die Albaner verteidigen zu können. Die Deutschen werden die abgezogenen Soldaten durch eine Leopard-Panzer-Bataillon ersetzen (die zur Panzer-Artillerie-Division gehört, die in Nordrhein-Westfalen stationiert ist). Die neue (deutsche) Feuerkraft kann dazu verwendet werden, die albanischen Positionen rund um Tetovo auszuschalten." 15.

Zwei für die Terrorüberfälle in der Tetovo-Region verantwortliche Kommandeure, welch bittere Ironie, waren von britischen Special Forces ausgebildet worden:

"Peinlicherweise für die KFOR kam heraus, daß zwei der im Kosovo stationierten Kommandeure, die den albanischen Vorstoß (in die Tetovo-Region) angeführt hatten, von ehemaligen britischen SAS- und Fallschirmjäger-Regiment-Offizieren ausgebildet worden waren, in den Tagen als die NATO sich mit der gerade flügge gewordenen UÇK besser verstand. Ein früheres Mitglied einer europäischen Spezialeinheit, der die UÇK während des Kosovo-Konflikts begleitet hatte, sagte, daß ein Kommandeur mit dem Tarnnamen Bilal den Waffen- und Kämpferstrom nach Mazedonien organisiert und daß der UÇK-Kommandeursveteran Adem Bajrami den Überfall auf Tetovo zu koordinieren geholfen hätten. Beide wurden von britischen Soldaten 1998 und 1999 in den heimlichen Trainingslagern oberhalb Bajram Curri in Nord-Albanien unterrichtet." 1

Die gleichen britisch trainierten Rebellenkommandeure sehen Deutschland als den "Feind", weil Bundeswehrsoldaten in Mazedonien und Kosovo - statt den "Freiheitskämpfern" von der UÇK in gleicher Weise "Schutz" zu bieten wie ihre britischen und amerikanischen KFOR-Kollegen - häufig "vermutete Terroristen" an der Grenze festhalten:

"Ein Sprecher der NLA in Priština warnte die Bundeswehr davor, sich einzumischen. Das könne als eine 'Kriegserklärung der Bundesrepublik Deutschland' aufgefaßt werden.“ 17.

Als Antwort auf UÇK-Drohungen entsandte die Bundeswehr ihre eigenen Spezialeinheiten, die Fallschirmjäger (im Original deutsch, d. Übers.), die mit ihrem Panzer-Bataillon zusammenarbeiten. 18. Der deutsche Verteidigungsminister Rudolf Scharping bestätigte, daß er bereit sei, "mehr Panzer und Soldaten zu entsenden, um die Bundeswehrkräfte zu verstärken." 19. Doch nach neuesten Entwicklungen hat Berlin entschieden, die meisten seiner Soldaten aus der Tetovo-Region abzuziehen und in keiner Weise die US-Miltär-Geheimdienst-Masche zur Unterstützung der UÇK-Rebellen zu behindern. Einige dieser deutschen Soldaten sind jetzt auf der Kosovo-Seite der Grenze stationiert.

Während die UÇK eine Lieferung nagelneuer moderner Waffen "made in America" erhielt, schenkte Deutschland Mitte Juni den mazedonischen Sicherheitskräften Geländefahrzeuge und Waffen "für raffinierte Infrarot-Verfolgung auf dem Schlachtfeld". Einem Bericht aus Mazedonien zufolge geriet das kleine Kontingent deutscher Soldaten, das noch in der Tetovo-Region verblieben ist, "unter heftigen Beschuß der Terroristen, die sie mit Mörsern aus den Bergen oberhalb Tetovos angriffen. Das ist offenbar die Antwort auf das gestrige (14. Juni 2001-) Geschenk der deutschen Regierung an unsere Armee." 20.

Während Differenzen zwischen NATO-Alliierten nie öffentlich gemacht werden, hat Deutschlands Außenminister Joschka Fischer mit starken Worten vor dem Bundestag eine Erklärung gegen die "albanischen Extremisten in Mazedonien " gerichtet und ein "langfristiges Abkommen" eingefordert, das "die ganze Region näher an Europa rückt" ( also frei ist von US-Beeinträchtigungen). Die deutsche Position steht in betontem Gegensatz zu der von den Vereinigten Staaten vorgetragenen, die die Skopje-Regirung auffordern, den Terroristen Amnestie zu gewähren, die Landesverfassung zu ändern und die UÇK-Rebellen in die zivile Politik einzubeziehen:

"Die Vereinbarung ruft die Rebellen dazu auf, den Kampf einzustellen im Gegenzug dafür, daß ihnen Amnestie gewährt wird. Die Rebellen sollen auch das Recht erhalten, gegen künftige politische Entscheidungen ihr Veto einzulegen, die ethnische albanische Rechte betreffen. Die Vereinbarung soll durch Vermittlung von Robert Frowick zustande gekommen sein, einem ehemaligen US-Gesandten, der augenblicklich Balkan-Verteter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ist." 21.
 
Die anglo-amerikanische Achse
 Der Zusammenstoß zwischen Deutschland und Amerika auf dem Balkan ist Teil eines viel größeren Prozesses, der den Kern des westlichen militärisch-industriellen Komplexes und Verteidigungs-Establishments betrifft.

Von den frühen Neunzigern an haben die Vereinigten Staaten und Deutschland gemeinsam als NATO-Partner auf dem Balkan gehandelt und dabei ihre militärischen, nachrichtendienstlichen und außenpolitischen Initiativen aufeinander abgestimmt. Sie hielten in ihren öffentlichen Erklärungen den Anschein von politischer Einheit noch aufrecht, als ernster Zwist nach dem Dayton-Abkommen (1995) zu entstehen begann und die deutschen Banken danach strampelten, die D-Mark durchzusetzen und die Währungssysteme der Jugoslawien-Nachfolgerstaaten zu übernehmen.

Darüber hinaus haben nach dem Jugoslawienkrieg 1999 einerseits die Vereinigten Staaten ihre strategischen, militärischen und nachrichtendienstlichen Bande mit Großbritannien gefestigt. Großbritannien hat anderseits viele seiner Bindungen zu Deutschland und Frankreich (vor allem in der Rüstung und Luftfahrt) gelöst .

Anfang 2000 lanciert, haben US-Verteidigungsminister William Cohen und sein britischer Kollege Geoff Hoon eine „Erklärung über die Grundsätze für Verteidigungsausstattung und industrielle Zusammenarbeit“ unterzeichnet. 22. Washingtons Ziel war es, zum Bau einer „transatlantischen Brücke“ zu ermutigen, „über die das US-amerikanische Verteidigungsministerium seine Globalisierungspolitik nach Europa tragen kann.“ 23.

Die US-Rüstungsindustrie – zu der jetzt British Aerospace Systems (BaeS) gehört – kollidiert mit dem Französisch-Deutschen Rüstungskonsortium EADS – einem Konglomerat aus der französischen Aérospaciale Matra, der Deutschen Aerospace - einem Teil der mächtigen Daimler-Gruppe - und Spaniens CASA. Mit andern Worten, eine große Spaltung hat sich im westlichen militärisch-industriellen Komplex vollzogen mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien auf der einen und Deutschland und Frankreich auf der anderen Seite.

Öl, Kanonen und das westliche Militärbündnis sind eng verknüpfte Prozesse. Washington beabsichtigt, letztendlich die Dominanz des US-amerikanischen militärisch-industriellen Komplexes im Bunde mit den anglo-amerikanischen Ölriesen und Großbritanniens großen Rüstungslieferanten zu sichern. Natürlich haben diese Entwicklungen auch Auswirkungen auf die Hoheit über strategische Pipelines, Verkehrs- und Nachrichtenkorridore auf dem Balkan, in Osteuropa und in der ehemaligen Sowjetunion.

Und wiederum wird diese anglo-amerikanische Achse auch begleitet von wachsender Zusammenarbeit zwischen CIA und dem britischen MI 5 im Bereich von Geheimdienst und verdeckten Aktionen, wie sich an der Rolle zeigt, die britische SAS Special Forces beim Training von UÇK-Rebellen spielen.
 
Krieg, „Dollarisierung“ und die Neue Weltordnung
 „Schutz“ der Pipelines, verdeckte Aktionen und Drogengeld-Recycling zur Unterstützung von bewaffneten Aufständen, Militarisierung strategischer Korridore und Rüstungsgüterbeschaffung für „Partnerschaft-für-den-Frieden“(PfP)-Länder sind allesamt integraler Bestandteil der anglo-amerikanischen Achse und ihres Strebens nach Beherrschung der Öl- und Gas-Leitungen und Transportkorridore aus dem Kaspischen Meeresbecken heraus und vom Schwarzen Meer über den Balkan.

Allgemeiner gesagt, ist das, was in der breiten Region zwischen Osteuropa mit dem Balkan und den ehemaligen Sowjetrepubliken passiert, ein erbarmungsloses Strampeln um Herrschaft über Volkswirtschaften durch konkurrierende Unternehmenskonglomerate. Und hinter diesem Prozeß steht das Streben des Wall-Street-Finanz-Establishments im Bunde mit den Rüstungs- und Ölgiganten – die D-Mark (und den Euro) zu destabilisieren und zu diskreditieren mit Blick darauf, der Region den US-Dollar als einzige Währung aufzudrücken.

Macht über die „Geldschöpfung“ – der Welt die Herrschaft des US Federal Reserve Systems aufzubürden – das ist zu einem Hauptzug des US-amerikanischen Expansionismus geworden. In dieser Hinsicht besteht Washingtons Militär-Geheimdienst-Masche nicht nur darin, die EU-Erweiterung zu unterminieren, sondern auch darin zu versuchen, die Herrschaft der größten deutschen Banken im Balkan , z.B. der Deutschen Bank, der Commerzbank und der Westdeutschen Landesbank, zu schwächen und zu verdrängen.

Mit andern Worten, die Neue Weltordnung ist gekennzeichnet durch den Zusammenprall zwischen Europa und Amerika um koloniale Hoheit über nationale Währungen. Und dieser Konflikt zwischen konkurrierenden kapitalistischen Blöcken wird sich zuspitzen, wenn mehrere Hundertmillionen Menschen von Osteuropa und dem Balkan bis nach Zentralasien am 1. Januar 2002 anfangen, als nationale De-facto-Währung den Euro zu benutzen.


Anmerkungen

Die Anmerkungen wurden nicht übersetzt. Das Fischer-Zitat ist eine Rückübersetzung aus dem Englischen, also kein Originalzitat

1. Robert V. Baryiski, The Caspian Oil Regime: Military Dimensions, Caspian Crossroads Magazine ,Volume 1, Issue No. 2, Spring 1995.

2. Reference to the European Union in this article should be interpreted as the "European Union minus Britain".

3. See Albanian Telegraph Agency, Tirana 28 July 1998 and Milsnews, Skopje, 23 January, 1997 available at http://www.freerepublic.com/forum/a379fb721329c.htm .

4. Milsnews, op cit.

5. See Karen Talbot's incisive analysis: "Former Yugoslavia: The Name of the Game is Oil, People's Weekly World, May 2001 at http://www.ecadre.net/pages/news/stories/990197752.shtml , see also Marjorie Cohn, "Pacification for a pipeline: explaining the US Military presence in the Balkans, The Jurist, Legal Education Network, June 2001, http://jurist.law.pitt.edu/forumnew22.htm .

6. George Monbiot, A Discreet Deal in the Pipeline, The Guardian, 15 February 2001.

7. Richard Giragosian, "Massive Kashagan Oil Strike Renews Geopolitical Offensive In Caspian", The Analyst, Central Asia-Caucasus Institute, Johns Hopkins University-Paul H. Nitze School of Advanced International Studies, 7 June, 2000, http://www.soros.org/caucasus/0059.html

8. See the Trade and Development (TDA) by Region at http://www.tda.gov/region/sbdi.html

9. Alexander Gas and Oil Connections, http://www.gasandoil.com/goc/news/nte04224.htm , October 2000.

10. Under so-called "asymmetric trade preferences" with the EU.

11. For further details on the role of Robert Frowick, see Michel Chossudovsky, "Macedonia: Washington's Military-Intelligence Ploy". June 2001

12. See AFP, 10 April 2001.

13. According to Pascal Boniface, director of the Paris Institute of International and Strategic Relations, UPI, 11 April 2001.

14. For details on CIA-BND support to the KLA see Michel Chossudovsky, "Kosovo Freedom Fighters Financed by Organised Crime", Covert Action Quarterly, Fall 1999 also available at http://www.heise.de/tp/english/inhalt/co/2743/1.html

15. Tom Walker, NATO Troops caught in a Balkan Ulster, Sunday Times, London, 18 March 2001

16.
Ibid.

17. Ibid.

18. See Deutsche Fallschirmjäger nach Tetovo, Spiegel Online, 24 March 2001, see also, Bundeswehr verlegt Soldaten ins Kosovo, Spiegel Online, 23 March 2001

19. Deutsche Press Agentur, 19 March 2001

20. Information transmitted to the author from Skopje, June 2001

21. Facts on File, World News Digest, 30 May 2001

22. Reuters, 5 February 2000

23. The agreement was signed (according to a Pentagon official quoted in Muradian) shortly after the creation of British Aerospace Systems resulting from the merger of BAe with GEC Marconi. British Aerospace (Bae) was already firmly allied to America‚s largest defense contractors Lockheed Martin and Boeing. For further details see Vago Muradian, Pentagon Sees Bridge to Europe, Defense Daily, Vol. 204, No. 40 Dec. 01, 1999.



Recent articles by the author on the Balkans:
"Washington Finances Ethnic Warfare in the Balkans", April 2001, at http://www.emperors-clothes.com/articles/choss/fin.htm  or http://www.canadiandimension.mb.ca/extra/x0404mc.htm
"Economic Terrorism", May 2001 at
http://emperors-clothes.com/articles/choss/eco1.htm  or http://alainet.org/active/show_news.phtml?news_id=1225


Weitere ins Deutsche übersetzte Beiträge des Autors:
http://www.bos2.alltheweb.com/search?cat=web&lang=german&query=chossudovsky mazedonien   

http://www.bos2.alltheweb.com/search?cat=web&lang=german&query=chossudovsky mazedonien


Copyright by Michel Chossudovsky
chossudovsky(at)videotron.ca , Fax 1-514-4256224

Übersetzung : Thomas Immanuel Steinberg 
siehe auch Mazedonien, Lehrstück in Propaganda , und  Verschwörungspraxis
 

*

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen