Translate

Freitag, 13. Juli 2012

Die Albaner Mafia will mit allen Mitteln die Medien kontrollieren

Die PTK Kriminellen, rufen bekanntlich sogar zu Ermordung von Journalisten auf, u.a. Hashim Thaci, Lushtaku, Syla u.a. gegen bekanntesten Journalisten und die Koha Ditore

 Attack against journalist in Priština condemned
VIENNA -- An OSCE representative on Freedom of the Media has condemned the physical assault in Priština against journalist Halil Matoshi.
He is a columnist with the Albanian language daily Koha Ditore, known for his investigative reporting and criticism against politicians and public officials.
“This attack could have proved fatal to the journalist. I am glad that Halil Matoshi managed to fend off his assailants,” OSCE's Dunja Mijatović said.

Matoshi was attacked on the evening of July 10 by three unidentified men when leaving a cultural event in Priština.

He managed to escape and was later treated in a hospital.

“Violence against journalists is an attack against free expression and the society as a whole, and I strongly condemn all such acts," Mijatović was quoted as saying in an OSCE statement.
SEEMO condemns incident The Vienna-based South East Europe Media Organization (SEEMO), an affiliate of the International Press Institute (IPI), also condemned the incident.

The organization said in its statement on Thursday that Matoshi was attacked as he returned home. One of the aggressors pulled out a knife but he managed to avoid serious injury.

The police said they were investigating the assault with the aim of identifying those responsible.

“I call on the police to find the perpetrators as soon as possible and bring them to justice,” said SEEMO Secretary General Oliver Vujović.

Die Kroaten nehmen Kosovo Verbrecher fest!


Kapet rrjeti ballkanik i trafikimit të emigrantëve, mes tyre 8 shqiptarë

13.07.2012 - 10:14
Në një aksion policor ndërkombëtar në Kroaci u zbulua rrjeti ndërkombëtarë i...

Kommentare:

  1. Nur Kriminelle!
    Wirtschaft, Politik, Organisierte Kriminalität

    Dem Politikwissenschaftler Töpfer zufolge ist Kosovo weit davon entfernt, ein funktionierender Rechtsstaat zu sein. “Die inneren kriminellen Netzwerke bestehen aus politischen und wirtschaftlichen Akteuren”, so Töpfer. Der Opens external link in new windowEuropol-Bericht 2011 bezeichnet Kosovo als Umschlagplatz für Drogen - insbesondere Heroin - und als Basis für albanischsprachige Banden, die Waffenschmuggel und Menschenhandel betreiben. Ein vertraulicher Opens external link in new windowBND-Bericht, der 2005 auf der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht wurde, benennt explizit die enge Verknüpfung von Wirtschaft, Politik und Organisierter Kriminalität.

    Die kriminellen Netzwerke reichen bis in die höchsten Regierungsebenen. “Jede politische Partei war oder ist in irgendeiner Weise in kriminelle Aktivitäten verstrickt”, sagt Töpfer. In einem Opens external link in new windowBericht für den Europäischen Rat bringt der Schweizer Sonderermittler Dick Marty den ehemaligen UÇK-Führer und jetzigen Premierminister des Kosovo Hashim Thaçi mit illegaler Organentnahme und -handel in Verbindung. ..

    http://www.euractiv.de/erweiterung-und-nachbarn/artikel/kosovos-langer-weg-zur-rechtsstaatlichkeit-006536

    No “Freedom Fighters”, Just Criminals and Thugs On the preceding pages, the latest Drugs & Crime UN report offers a rarely accurate analysis of the situation among the ethnic Albanians (both next door to Serbia, in neighboring Albania, and in Serbia itself, mainly in the southern Kosovo province), which led to formation of the Albanian terrorist KLA (UCK) and to the terrorist attacks in Serbia — an unusually honest glimpse at the root-causes of Albanian insurrection and occupation of part of Serbia, impossible to find in the tons of worthless junk produced daily by the Western mainstream media. The following excerpt effectively dismantles the pompous claims of heroic “struggle for freedom and independence” and disingenuous references to the “self-determination” of an ethnic group which has already exercised its right to self-determination with the formation of state of Albania. No, it has nothing to do with “freedom”, “independence” or “self-determination”, it is all about illicit trade, crime without punishment, lawlessness, thuggery and insatiable greed. Criminals, Terrorists or Politicians? In Kosovo-Metohija, all Three. Excerpt from the UN Office on Drugs and Crime report for March 2008 [pg 52] According to an Interpol statement made before the U.S. Congress in 2000: http://www.unodc.org/documents/data-and-analysis/Balkan_study.pdf aus Balkan-Spezial

    AntwortenLöschen
  2. 04.06.2014 - Innere Führung

    KARLSRUHE/HAMBURG (Eigener Bericht) - Eine neue wissenschaftliche
    Studie befeuert die Diskussion um die von der Hamburger
    Toepfer-Stiftung nach 1945 betriebene Netzwerkbildung vormaliger
    NS-Kriegsverbrecher. Wie der Karlsruher Historiker Wigbert Benz
    schreibt, zählte auch der NS-Agrarexperte Hans-Joachim Riecke zu
    diesem Netzwerk. Riecke organisierte den exzessiven Raub von
    Nahrungsmitteln in den während des Zweiten Weltkriegs von deutschen
    Truppen besetzten Gebieten der Sowjetunion und sorgte so bewusst für
    den Hungertod von Millionen Menschen. 1951 wurde der diplomierte
    Landwirt Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung des
    Agrarhandelsunternehmens Alfred C. Toepfer und rückte einige Jahre
    später in den Vorstand der bis heute existierenden gleichnamigen
    Stiftung des Firmenchefs auf. In dieser Funktion vergab Riecke 1964
    unter anderem den mit 25.000 D-Mark dotierten
    "Freiherr-vom-Stein-Stiftungspreis" an die Bundeswehrgeneräle Wolf
    Graf von Baudissin, Ulrich de Maizière und Johann Adolf Graf von
    Kielmansegg. Alle drei hatten während des Zweiten Weltkriegs dem
    Generalstab der Naziwehrmacht angehört; Kielmansegg brüstete sich mit
    der Aussage, er sei in Frankreich und Polen "über Gräber vorwärts"
    marschiert.

    mehr
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58883

    Rezension: Wigbert Benz: Hans-Joachim Riecke, NS-Staatssekretär. Vom
    Hungerplaner vor, zum "Welternährer" nach 1945, Berlin 2014

    Die von dem Karlsruher Historiker Wigbert Benz vorgelegte Biographie
    des SS-Generals und Staatssekretärs im NS-Landwirtschaftsministerium
    Hans-Joachim Riecke (1899-1986) schildert eine kontinuierliche
    Karriere. Die Untersuchung zeigt einmal mehr, dass das Ende des
    "Dritten Reichs" für viele Protagonisten der nationalsozialistischen
    Vernichtungspolitik keineswegs das Ende bedeutete - im Gegenteil: Nach
    einer kurzen Phase der Besatzungsherrschaft nahmen sie in der 1949
    gegründeten Bundesrepublik erneut führende Positionen ein. Ihren
    Vorstellungen und Überzeugungen blieben sie - unter veränderten
    politischen Vorzeichen - weitgehend treu.

    mehr
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58882

    AntwortenLöschen