Translate

Samstag, 31. Mai 2014

EU Politik: Der Gangster Deljan Peevski, wird FBI Chef in Bulgarien

 Das sind Alles Produkte korrupter EU und US Politiker, welche überall nur noch mit Verbrechern zusammen arbeiten.

Aufgebaut von kriminellen Zirkeln rund um die Privatisierung von Ex-König Simeon von Sachsen und Coburg-Gotha. Peevski wurde mit 22 Jahren und noch ohne akademischen Abschluss als Vorstandsmitglied des größten (damals staatlichen) Hafens Varna eingesetzt.

Aktiv dabei, bei diesem Spektakel die Deutschen vor allem mit Bodo Hombach, der den Balkan Stabilitäts Pakt mit Milliarden verwaltete und der Motor der Bestechung, des Betruges und der Unterschlagung der Milliarden im Balkan war mit seiner korrupten WAZ Politik, welche überall nur Mafiöse Medien Zirkel aufkaufte und immer mit Partner aus den Mord und Geldwäsche Clans.

Ein politischer Mutri ist neuer Chef des bulgarischen FBI>

Die sogenannten “Mutri”, auf Deutsch “Fratzen” sind in Bulgarien jene Neureichen, die in den neunziger Jahren durch Schmuggel, Diebstahl oder Korruption zu ihrem Reichtum gekommen sind. In Bulgarien haben sie den Staat heute noch fest in der Hand. Eine Art von politischem Mutri ist der heute 33jährige Deljan Peevski. In Europa ist er kaum bekannt – dafür jedoch in Bulgarien.

images-2
Denn inzwischen ist der etwas sehr feiste Jüngling Chef der „Staatlichen Agentur für Sicherheit! (DANS) geworden, einer Art bulgarisches FBI.
..................

images-3
Wer ist dieser obskure Emporkömmling? Der renommierte bulgarische Publizist Milen Radev schrieb dazu auf seinem Blog http://de-zorata.de/blog/2013/06/14/land-der-rosen-und-muskelmanner/
„Bulgarien ist ein Land, das entweder für gar keine oder höchstens für bedrückende bis seltsame Nachrichten gut ist.Heute kam eine besonders abwegige hinzu: ein junger Oligarch mit schillernder Vergangenheit, eine Figur, die in Bulgarien für viele als Sinnbild der Verquickung von käuflicher Politik, Halbwelt und Wirtschaftskreisen aus sozialistischer Stasi-Provenienz gilt, wurde völlig unerwartet vom Parlament in Sofia zum Chef des mächtigen Geheimdienstes DANS gewählt…  Mit 21 ernannte man ihn als jüngstes Mitglied einer Regierungsmannschaft zum parlamentarischen Sekretär im Verkehrsministerium unter dem Ex-König Simeon von Sachsen und Coburg-Gotha. Peevski wurde mit 22 Jahren und noch ohne akademischen Abschluss als Vorstandsmitglied des größten (damals staatlichen) Hafens Varna eingesetzt. Nach einem lauten, nie aufgeklärten Skandal um seine Person wegen Veruntreuung von Mitteln in Millionenhöhe bei der Privatisierung von Großobjekten ernannte man den hochbegabten Sprössling kurzzeitig zum Ermittler in der Wirtschaftsabteilung der Polizei (!).


Identischer Lebensstil: Mexikanische Drogen Baron, Balkan Gangster.

Erhalten die Albanischen Terroristen Lebenslange Haft für ihre Terroristen Morde in 2012?

30 May 14
Life Sentences Urged in Macedonia Mass Murder Trial
The prosecutor demanded long jail terms for a group of alleged Albanian extremists accused of killing five Macedonians near Skopje in 2012 - a case that sparked ethnic tensions.
Sinisa Jakov Marusic
BIRN
Skopje
The defendants in court.
Prosecutor Gordana Geskovska told the Skopje court in her closing arguments on Friday that the murder of five ethnic Macedonians by a group of alleged Albanian extremists during Orthodox Easter in 2012 was an act of terror carried out in order to provoke ethnic strife.

Neskoska claimed that message delivered by the killers was: “We shoot on Maundy Thursday so that you will have a bloody Easter. We shoot at young males in order to destroy your faith and nation and the future of the country.”

She said that there was abundant evidence proving the defendants’ guilt, including traces of their car near the scene of the murder, transcripts from their cell phone conversations, testimony from protected witnesses and files on their computers that had references to radical Islam.
Agim Ismailovic, Fejzi Aziri, Rami Sejdi, Haki Aziri and Sami Ljuta are on trial for alleged terrorism in Skopje. Two other suspects in the case, Alil Demiri and Afrim Ismailovic, remain at large.

According to the charges, Alil Demiri and Afrim and Agim Ismailovic committed the murders with automatic rifles, while the others provided logistical support.

“The defendants deny the murder but none of them sent condolences for it. It is too late for that now,” Geskovska said.

The corpses of Filip Slavkovski, Aleksandar Nakjevski, Cvetanco Acevski and Kire Trickovski, all aged between 18 and 20, were discovered on April 12, 2012. Their bodies had been lined up and appeared to have been executed.

Dienstag, 27. Mai 2014

Albanien ist nun entgültig Voll Mitglied der NATO

Warum nun so schnell Albanien das letzte Protokoll unterzeichnet wurde, nur weil die Regierung gewechselt wurde in Albanien ist schwer zuverstehen, wenn Albanien 70 % des BIP reine Geldwäsche ist, als Drogen Haupt Motor in Europa und einer vollkommen korrupten Adminstration und Nicht Funktion der Justiz. Die NATO eliminierte sich selber mit diesen ständigen Vernichtungs Kriegen gegen Zivilisten und der Zerstörung ganzer Gesellschaften. Die NATO braucht neue Opfer und neue Staaten, welche man korrumpieren kann. Die NATO Oberen, haben Nichts gelernt aus der Geschichte, das die ständige Expansion, Weltweite Kriege und Korrumpierung vieler STaaten, praktisch die NATO bereits ins Abseits geführt hat. Die NATO Banditen des Terrors und des Drogen Handel, brauchen neue Parnter in Mazedonien
Albanian authorities have signed the supplementary agreement of the Paris protocol, in the framework of the participation of Albania as a full NATO member.
The agreement was signed today in Brussels by the Albanian minister of Defense, Mimi Kodheli. She’s holding a visit to the Alliance Command of Operations (ACO) in Mons, Belgium.
Kodheli has been received in an official meeting by the Supreme Commander of Allied Forces for Europe, general Philip Breedlove. During this meeting, minister Kodheli has briefed the senior NATO official with the latest developments within Armed Forces of the Republic of Albania. Mrs. Kodheli wanted to confirm the “unshaken resolve of Albania for the next engagement in Afghanistan”.
General Breedlove praised the participation and contribution of Albanian peacekeeping forces in Afghanistan and Kosovo.
The two personalities also talked about the latest developments in Ukraine.
The signing of the agreement
Minister of Defense, Mimi Kodheli and Supreme Commander of Allied Forces in Europe, general Philip Breedlove signed the supplementary agreement of the Paris protocol.
Kodheli said that by signing this agreement, Albania takes another step forward in the full integration in the NATO.
This was a process which started in 1992 and involved a lot of political, military and legal efforts. “We can take pride over this journey that we have embarked on along with friends and allies, if we look at what we have achieved so far. We faced many challenges, but we succeeded, because we had a strong will, sustainable engagement and full support of the Albanian people and Albanian politics and also a sincere support by the allies”, said minister Kodheli.
Under the supplementary Paris Protocol, Republic of Albania takes all necessary measures, including the approval and implementation of the necessary legislation to create all the necessary facilities for the Ally Staff to exert a normal activity. The Ally Staff has the same legal status of international organizations in Albania. If the Northern Atlantic Committee decides to establish a Staff in the future, the country in which it will be built must be selected through further talks between the pairs. /ibna/ - See more at: http://www.balkaneu.com/albania-signs-supplementary-agreement-paris-protocol/#sthash.doDpwItV.PvrNQAMf.dpuf

Albania signs the supplementary agreement of the Paris protocol

Freitag, 23. Mai 2014

Die NATO Banditen des Terrors und des Drogen Handel, brauchen neue Parnter in Mazedonien


Nach den Debakeln in Afghanistan, Irak, Libyen und nun in der Ukraine, versucht das Bündniss neue Partner zufinden, welche im Gegenzug dafür Weltweite Straffreiheit haben im Waffen- Frauen- und Drogen Schmuggel.

Gruevski ist korrupt genug, das Angebot anzunehmen, denn ein Staat ist Mazedonien schon lange nicht mehr, nachdem man die Albanischen Terroristen des Bin Ladens mit Ali Ahmeti in die Regierung genommen hat, wo dann auch der Dümmste noch einen Regierungs Posten erhält.

Rasmussen [left] and Gruevski [right] | Photo by: NATO

NATO Chief Urges Macedonia to End Name Dispute

It is time to end the long-standing 'name' dispute and unlock Macedonia's stalled Euro-Atlantic integration process, the head of NATO told Macedonian leaders on Thursday.
Read in browser »

Sami Lushtaku, Ismet Haxha, Sahit Jashari beendeten ihre Flucht aus dem Gefängniss

 Die entflohenen Schwer Verbrecher und Pyschopaten haben sich gestellt.

 Die Anhänger und Partner der Verbrecher demonstrieren, weil sie dümmer sind wie Tiere, wenn ihr Häuptling verhaftet ist.



Der Terrorist und Verbrecher im Kosovo: Sami Lushtaku wurde verhaftet und konnte fliehen

Liebling der UNMIK Verbrecher, NATO Terroristen und korrupten EU Demokratie Aufbauer, wo es viele Artikel gibt. Im Mai verhaftet und nun konnte er bei einem Krankenhaus Aufenthalt entfliehne, womit Alles über die Kosovo Polizei gesagt ist.


23 May 14
Ex-KLA Fighters Surrender After Escape
After surrendering to the police, three ex-KLA fighters who went on the run will now face trial for war crimes allegedly committed during the 1990s.
BIRN
Pristina
Sami Lushtaku, Ismet Haxha and Sahit Jashari surrendered to the Kosovo Police on Thursday night, two days after they went on the run from a clinic in Pristina on Tuesday after refusing to be transferred to a prison in the northern town of Mitrovica.
The defendants surrendered in the hospital surroundings, where it is believed they had been hiding since their escape.
They were sent to the Dubrava prison near Peja and will now face their trial for war crimes at the Basic Court in Mitrovica on Friday.
On Monday, a judge from the EU rule-of-law mision, EULEX, ordered the prison authorities at Dubrava to transfer the defendants to prison in the Serb-dominated northern part of Kosovo.
The authorities refused to obey, claiming it could be dangerous because two high-profile Serbs are also held there.
Kosovo Serb politician Oliver Ivanovic and retired police colonel Dragoljub Delibasic are in custody in the Mitrovica jail over allegations of involvement in war crimes.
Following the order, friends and relatives of the accused seized the clinic in Pristina, preventing anyone from entering the hospital where the ex-fighters were being treated.
Several journalists were attacked trying to approach the hospital.
Seven ex-KLA guerillas had been in detention on remand since last May and were initially held at Dubrava before being transferred to the Pristina clinic for treatment some weeks ago.
The trial of the Drenica seven started on Thursday at the Basic Court in the northern part of the divided town of Mitrovica, with only four of the defendants present in court.
Lushtaku, mayor of Skenderaj/Srbice, and the two other ex- KLA fighters from the "Drenica Group", are charged with torturing and mistreating prisoners at a KLA detention centre in Likovc/Likovac in 1998.

Montag, 19. Mai 2014

Der Serbische Bischof Amfilohije erklärt die Ursache für die Flut Kathastrophe 'Conchita Wurst ist schuld an der Balkan-Flut'

'Conchita Wurst ist schuld an der Balkan-Flut'

Mehr als 45 Tote: Orthodoxer Metropolit sieht in den Jahrhundert-Überschwemmungen ein Zeichen Gottes


19.05.2014 | 14:46 | von Chris Karnak
Der Balkan wird derzeit von einer Jahrhundertflut heimgesucht. Mehr als 45 Menschen starben in Serbien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina. Mindestens eine Million Menschen sind betroffen, haben zum Teil ihr gesamtes Hab und Gut verloren - und schuld daran ist Conchita Wurst. Das meint zumindest Amfilohije. serbisch-orthodoxer Metropolit von Montenegro und dem Küstenland und Erzbischof von Cetinje.
Eigentlich sollte die Kirche in Momenten der höchsten Not Hoffnung geben - doch einige Hetzer fühlen sich in ihrer Rolle als Retter des Abendlandes so wohl, dass sie offenbar auf die einfachen Menschen vergessen. Einer von ihnen ist Metropolit Amfilohije.
Der 76-Jährige ruft die Gläubigen dazu auf, für ein Ende der Regenfälle zu beten - und weiß auch, wer an den Überschwemmungen schuld ist: Der Sieg von Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest hat den Herrn erzürnt. Als Zeichen, wieder auf den rechten Weg zurückzukehren, hat er die Wassermassen auf den Balken gesandt.
Doch das glauben ihm mittlerweile nicht einmal die eigenen Landsleute. Die Leserkommentare auf der Homepage der serbischen Zeitung „Telegraf“ sind eindeutig. Die Aussagen von Amfilohije seien „total dumm“ und der Zeitpunkt für solche Kommentare schlecht. Die Kirche solle lieber den Menschen helfen, meint ein User. Ein anderer nennt den hohen Geistlichen einen „Narr“, die Kirche sollte „nicht mehr im 5. Jahrhundert“ leben.

Sonntag, 18. Mai 2014

Wie der Neoliberalen IMF, Weltbank Programme Jugoslawien und die Wirtschaft im Balkan zerstörte

Sämtliche Wirtschafts Modelle des Westens sind vollkommen falsche Wirtschafts Modell und Weltweit gescheitert und überall wurden nur die Regierungen korrumpiert und die Bürgerliche Gesellschaft vernichtet. Wie Jugoslawien zerstört wurde



Von Michel Chossudovsky

Nach allgemeiner westlicher Ansicht, die kaum in einem Medienbeitrag bezweifelt wird, haben "die Serben" den Krieg im ehemaligen Jugoslawien begonnen, bei der Zerstörung des Landes die entsprechenden Greueltaten quasi allein begangen und stellen bis heute den wesentlichsten Faktor für die Gefährdung des Friedens in dem jetzt geteilten Land dar. Wenn die Kommentatoren das Problem nicht ganz so einseitig beleuchten, so hantieren sie doch im wesentlichen mit ethnischen und moralischen Argumenten, als sei der Krieg im ehemaligen Jugoslawien ganz und gar eine Frage der unterschiedlichen Mentalitäten, und somit im Grunde auch ein Beweis für die Unmöglichkeit multiethnischer Gesellschaften. Der folgende Artikel, der von dem kanadischen Ökonom Michel Chossudovsky stammt, klärt über die wirtschaftlichen Hintergründe des Jugoslawienkriegs auf, und diskutiert auch das strategische Interesse des Westens, insbesondere der BRD und der USA, an der Zerstörung Jugoslawiens.

Der Autor lehrt an der Universität von Ottawa.


Während schwer bewaffnete NATO-Truppen den Frieden in Bosnien aufrechterhalten, porträtieren die Medien und die Politiker die westliche Intervention im ehemaligen Jugoslawien als eine passende und noble, wenn auch peinlich verspätete Antwort auf die ethnischen Massaker und Menschenrechtsverletzungen. Im Vollzug der des Daytoner Friedensabkommens vom November 1995 möchte sich der Westen gerne als der Retter der Südslawen darstellen und mit dem "Aufbau der neuerdings souveränen Staaten" weiterkommen.

Aber die öffentliche Meinung ist in die Irre geführt worden, indem sie diesem wohlgefälligen Muster folgte. Die Mehrheitsmeinung, wie sie vom ehemaligen US-Botschafter in Jugoslawien, Robert Zimmermann, exemplarisch vertreten wird, hält die Schwierigkeiten auf dem Balkan für ein Ergebnis des aggressiven Nationalismus, für das unausweichliche Resultat tief in der Geschichte verwurzelter ethnischer und religiöser Spannungen.(1) In ganz ähnlicher Weise ist viel über die "Machtspiele" auf dem Balkan und den Streit zwischen politischen Führern geredet worden: "Tudjman und Milosevic reißen Bosnien-Herzegowina auseinander".(2)

Aber die Flut der Bilder und die selbstgefälligen Analysen decken die sozialen und ökonomischen Gründe für den Konflikt zu. Von der schwerwiegenden Wirtschaftskrise, die dem Krieg vorherging, ist keine Rede mehr. Die strategischen Interessen der Bundesrepublik und der Vereinigten Staaten an der Destabilisierung Jugoslawiens werden nie erwähnt, ebenso wenig wie der Einfluß der ausländischen Kreditoren und der internationalen Finanzorganisationen. Nach Ansicht der Weltpresse trägt der Westen keine Schuld für die Ausplünderung und Zerstörung eines Landes mit 24 Millionen Einwohnern..

Und dennoch haben die Westmächte mit Hilfe ihrer Vormachtstellung in der globalen Finanzwirtschaft, in Verfolgung ihrer kollektiven und individuellen "strategischen Interessen", vom Beginn der achtziger Jahre an mitgeholfen, die jugoslawische Wirtschaft zu vernichten und dabei schwelende ethnische und soziale Konflikte anzuheizen. Jetzt werden angeblich die Anstrengungen der internationalen Finanzclubs auf die "Unterstützung der kriegszerstörten Nachfolgestaaten Jugoslawiens" konzentriert. Aber während die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit sich auf Truppenbewegungen und Waffenstillstände richtet, sind die Kreditoren und internationalen Finanzorganisationen eifrig dabei, die Auslandsschulden des ehemaligen Jugoslawien beizutreiben, während sie den Balkan in ein Paradies für die freie Marktwirtschaft verwandeln.

Die seit Beginn der achtziger Jahre durchgesetzten Reformen, diktiert von ausländischen Kreditoren, chaotisierten Wirtschaft und Politik des Landes, führten zur Zerstörung des industriellen Sektors und bauten Stück für Stück das Sozialsystem des Landes ab. Trotz Belgrads politischer Neutralität und seiner ausgedehnten Handelsbeziehungen zu den USA und der EU, hatte die Reagan-Adminsitration die jugoslawische Wirtschaft in einer Geheimdirektive von 1984 (National Security Decision Directive / NSDD 133) ins Visier genommen. Ihr Titel lautete schlicht: "Die Politik der USA in Bezug auf Jugoslawien". Eine zensierte Version dieses Dokuments, die 1990 der Öffentlichkeit preisgegeben wurde, stimmte im wesentlichen mit einer früheren Direktive über Osteuropa von 1982 überein (NSDD 54). Sie forderte unter anderem fortgesetzte Anstrengungen zur Entfachung von "stillen Revolutionen", mit dem Ziel der Überwindung kommunistischer Regierungen und Parteien, während die Länder Osteuropas wieder dem Wirkungskreis des Weltmarktes unterworfen werden sollten.(3)

Separatistische Tendenzen, die sich auf ethnische und soziale Unterschiede stützten, gewannen genau während einer Phase brutaler Verarmung unter der jugoslawischen Bevölkerung an Gewicht. Die erste Phase makroökonomischer Reformen, die kurz vor dem Tod Marschall Titos im Jahr 1980 initiiert wurde, "hatte politisch und ökonomisch gesehen desaströse Auswirkungen. Langsameres Wirtschaftswachstum, das Anwachsen der Auslandsschulden und insbesondere die Zinsbelastung, begleitet von einer Inflation, brachten den Lebenstandard des durchschnittlichen Jugoslawen zu einem erdrutschartigen Absinken. (...) Die Wirtschaftskrise bedrohte die politische Stabilität (...). Sie führte auch zu einer Verstärkung untergründiger ethnischer Spannungen.(4) Diese Reformen, die von Umschuldungsverträgen mit den staatlichen und kommerziellen Kreditoren des Landes begleitet wurden, dienten gleichermaßen zu einer Schwächung des jugoslawischen Bundesstaats und führten zu politischen Spannungen zwischen der Hauptstadt Belgrad und den Regierungen der Teilrepubliken und der autonomen Provinzen. "Der Premierminister Milka Planinc, der das Restrukturierungsprogramm ausführen sollte, mußte dem IWF (Internationaler Währungsfonds) sofort erhöhte Schuldentilgungsraten und andere Maßnahmen zur Erfüllung reagonomistischer Forderungen versprechen (...). (5)

Kurz nach Einsetzen der makroökonomischen Reformen im Jahr 1980 fiel das Wirtschaftswachstum auf 2,8 % in der Zeit von 1980-87, stand in den Jahren 1987-88 bei 0 %, und fiel im Zeitraum um 1990 auf -10,6 %. Die Wirtschaftsreformen erreichten ihren Höhepunkt unter der US-freundlichen Regierung von Ante Markovic. Im Herbst 1989, kurz vor dem Fall der Berliner Mauer, war der Premierminister nach Washington gereist, um den damaligen Präsidenten George Bush zu treffen. Ein "Finanzhilfeprogramm" war im Austausch für drastische Wirtschaftsreformen versprochen worden, die die Einführung einer neuen, abgewerteten Währung, ein Einfrieren der Löhne, eine drastische Kürzung der Staatsausgaben und die Abschaffung der selbstverwalteten vergesellschafteten Betriebe vorsah.(7)

Die "Wirtschaftstherapie" (im Januar 1990 in Effekt gebracht) trug zur Lähmung des Bundestaats bei. Steuergelder, die als Ausgleichszahlungen an die Teilrepubliken und die autonomen Provinzen hätten gehen sollen, dienten zur Schuldentilgung bei den Pariser und Londoner Finanzclubs. Die Teilrepubliken wurden sich größtenteils selbst überlassen, wodurch sich der Prozeß der politischen Zersplitterung beschleunigte. Im Handstreich hatten die Reformer die Abschaffung der föderalen Finanzstruktur durchgesetzt und dadurch die bundestaatlichen Institutionen gelähmt. Die vom IWF induzierte Budgetkrise schuf in wirtschaftlicher Hinsicht vollendete Tatsachen, die den Weg für die formale Abspaltung Kroatiens und Sloweniens im Juni 1991 frei machten.

Die Übereinkunft mit dem IWF

Das Reformpaket wurde im Januar 1990 mit Hilfe eines IWF Moratoriums (Stand-By Arrangement / SBA) und eines Strukturanpassungskredits (Structural Adjustment Loan / SAL II) der Weltbank auf den Weg gebracht. Die Budgeteinschnitte, mit denen die Verwendung von Steuergeldern für den Schuldendienst einherging,



erforderten die Einstellung von Ausgleichszahlungen an die Regierungen der Teilrepubliken und der autonomen Provinzen. Dadurch wurden der Prozeß der politischen "Balkanisierung" und der Sezessionismus unterstützt. Die serbische Regierung wies Markovics Sparprogramm glatt zurück, was zu einem Spontanstreik von 650 000 Arbeitern gegen die Bundesregierung führte.
Die Gewerkschaften waren sich in diesem Kampf einig: "Der Arbeiterwiderstand übersprang die ethnischen Barrieren, als Serben, Kroaten, Bosnier und Slowenen gemeinsam mit ihren Kollegen auf die Straße gingen."

Die industrielle Strukturreform von 1989

Die industrielle Strukturreform, die1989 ebenfalls von Ante Markovic vorangetrieben wurde, war ein weiterer Meilenstein auf dem Weg des industriellen Sektors in den Bankrott. 1990 war das jährliche Wachstum des Bruttoinlandsprodukts auf -7,5 % gefallen.1991 fiel es um weitere 15 %, die industrielle Produktivität sank um 21 %.(11) Die Strukturreform, die von Belgrads Kreditoren diktiert worden war, hatte die Abschaffung der vergesellschafteten Betriebe zum Ziel. Das Unternehmensgesetz von 1989 verlangte die Abschaffung der "Grundstrukturen gemeinschaftlicher Arbeit" ("Basic Organizations of Associated Labour" / BAOL), die eine Form vergesellschafteter Produktionsgemeinschaften unter der Leitung der Betriebsräte darstellten. Das Gesetz schrieb die Verwandlung dieser Strukturen in privatkapitalistische Unternehmen vor, wobei die Betriebsräte durch sogenannte "Sozialkomitees" unter der Kontrolle des Betriebseigners und seiner Kreditoren ersetzt werden sollten.(13) "Das Ziel war eine massive Privatisierung der jugoslawischen Wirtschaft und die Vernichtung des öffentlichen Sektors. Und wer sollte für die Durchsetzung dieser Maßnahmen sorgen? Die kommunistische Parteibürokratie! Namentlich ihr militärischer und geheimdienstlicher Teil wurde gründlich korrumpiert und gewährte daraufhin politische und ökonomische Unterstützung bei der Abschaffung der sozialen Rechte der jugoslawischen Arbeiterschaft ..."(14)

Runderneuerung der Gesetzgebung

Eine ganze Anzahl neuer Gesetze wurde unter dem Beistand westlicher Rechtsanwälte und Berater hastig verabschiedet. Ein neues Bankengesetz trat in Kraft, das die Liquidation der gemeineigenen Banken vorsah. Über die Hälfte aller jugoslawischen Banken wurden geschlossen, der Nachdruck lag eindeutig auf der Schaffung "unabhängiger, profitorientierter Institutionen".(15) Schon 1990 war das dreigliedrige Bankensystem, das aus der Nationalbank Jugoslawiens, den acht Nationalbanken der Teilrepubliken und der autonomen Provinzen und den kommerziellen Banken bestand, unter der Ägide der Weltbank vernichtet.(16) 1990 handelte man einen sogenannten Sektor-Restrukturierungs-Kredit mit der Weltbank aus, der1991 von der Belgrader Regierung angenommen wurde.

Das Bankrott-Programm

Alle Industrieunternehmen waren sorgfältig kategorisiert worden. Unter den IWF / Weltbank - gesponserten Reformen waren die Kredite an den industriellen Sektor eingefroren worden, mit der klaren Perspektive, den Auflösungsprozeß zu beschleunigen. Das "Gesetz zur Regelung der Finanzwirtschaft" von 1989 hatte sogenannte "Abwicklungsmechanismen" geschaffen, die besagten, daß ein Unternehmen im Falle einer 45 Tage andauernden Zahlungsunfähigkeit innerhalb von 15 Tagen eine Einigung mit seinen Kreditoren erreichen mußte. Dies erlaubte den Kreditoren, ihre Kredite routinemäßig als Machtmittel über die zahlungsunfähigen Unternehmen zu mißbrauchen. Das Gesetz verbot Regierungsinterventionen. Wenn keine Übereinkunft erzielt werden konnte, wurde der Konkurs eingeleitet, ohne daß den Arbeitern Übergangsgelder bezahlt wurden.

1989 wurden so, offiziellen Quellen zufolge, 248 Unternehmen in den Bankrott geführt oder aufgelöst, 89 400 Arbeiter verloren ihren Arbeitsplatz.(19) Während er ersten neun Monate von 1990, im unmittelbaren Anschluß an die Installierung der IWF-Programme, gingen weitere 889 Firmen mit einer Gesamtbelegschaft von 525 000 Arbeitern in Konkurs.(20) Mit anderen Worten, die gesetzlichen Regelungen führten innerhalb zweier Jahre für über 600 000 Arbeiter zur Arbeitslosigkeit, und das bei einer nur 2,7 Millionen starken industriellen Arbeiterschaft in ganz Jugoslawien. Die höchste Zahl von Bankrotten und neuen Arbeitslosen entfiel auf Serbien, Bosnien, Herzegowina, Makedonien und den Kosovo.(21)

Viele vergesellschaftete Betriebe versuchten den Bankrott zu vermeiden, indem sie keine Löhne zahlten. Eine halbe Million Arbeiter, also ungefähr 20 % der Industriearbeiterschaft, erhielten während der ersten Monate von 1990 keinen Lohn, um die Forderungen der Kreditoren im Rahmen der "Übereinkünfte" zu erfüllen, wie sie das "Gesetz zur Regelung der Finanzwirtschaft" vorsah. Die Reallöhne befanden sich in freiem Fall, Sozialprogramme waren zusammengebrochen, die Konkurswelle in der Industrie hatte zu flächendeckender Arbeitslosigkeit geführt, und all dies verursachte bei der Bevölkerung eine Atmosphäre der Hoffnungslosigkeit und sozialen Verzweiflung. "Herr Markovic startete seine >gelenkte Privatisierung<. Die Oligarchien der Teilrepubliken, die alle von einer >nationalen Erneuerung<> (...) (36) Darüber hinaus finden sich "beträchtliche Ölvorkommen in den serbisch besetzten Gebieten Kroatiens, und zwar an der Save, Tuzla direkt gegenüber." (37) Dem Dayton-Abkommen zufolge ist dieses Gebiet der militärischen Oberhoheit der Amerikaner unterstellt, die ihr Hauptquartier in Tuzla haben.

Die territoriale Aufteilung Bosniens zwischen der bosnisch-kroatischen Föderation und der serbisch-bosnischen Republika Srpska, die das Dayton-Abkommen verlangt, enthüllt auf diese Weise ihre strategische Bedeutung. Die 60 000 Mann starken NATO-Truppen, die angeblich den "Friedensprozeß" sichern, sichern in Wahrheit die Zerstückelung Bosnien-Herzegowinas zum Vorteil westlicher Wirtschaftsinteressen.

Da dem Land nationale Souveränität vollkommen fehlt, wird seine Zukunft viel eher in Washington, Bonn und Brüssel gemacht als in Sarajevo (...), und der Prozeß eines sogenannten "Wiederaufbaus", der sich auf fortgesetzte Umschuldung stützt, wird sowohl Bosnien-Herzegowina als auch die anderen Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien auf dem Niveau der Dritten Welt festhalten.

Während lokale Machthaber und die Westmächte die Filetstücke der ehemaligen jugoslawischen Wirtschaft untereinander aufteilen, dient die Zersplitterung des Staatsgebiets und die Verewigung sozialer und ethnischer Spaltungen durch die neugeschaffene Teilungsstruktur als Bollwerk gegen einen vereinten antikolonialen Widerstand der Jugoslawen.

Zusammenfassung

Die volkswirtschaftlichen Reformen, die Jugoslawien nach den Prinzipien des Neoliberalismus aufgedrängt wurden, haben unbestreitbar zur Auflösung des ganzen Landes beigetragen. Aber seit dem Beginn des Krieges 1991 ist die zentrale Rolle dieser Reformen mit Bedacht von den globalen Medien übersehen worden. Der "freie Markt" wurde als die Lösung zum Wiederaufbau einer kriegsgeschüttelten Wirtsschaft gepriesen. Während die Medien ein genaues Tagebuch der Kriegsereignisse und des "Friedensprozesses" lieferten, wurde der soziale und politische Einfluß der ökonomischen Reformen in Jugoslawien aus unserem Bewußtsein getilgt, und kann so das Bild von dem, was "wirklich geschah", nicht vervollständigen. Kulturelle, ethnische und religiöse Spannungen werden nach allen Seiten untersucht und auf dogmatische Weise als die einzige Ursache der Krise dargestellt, während sie doch in Wirklichkeit nur die Folge eines tiefer liegenden Prozesses der wirtschaftlichen und politischen Auflösung sind.

Dieses "falsche Bewußtsein" hat alle Ebenen der Debatte durchdrungen. Es verdeckt nicht nur die Wahrheit, es hindert uns auch daran, historische Ereignisse korrekt zu werten. Es verzerrt die Wahrnehmung der realen Ursachen für soziale Konflikte. Die Einheit, Solidarität und Identität der Südslawen ist in der Geschichte wohlbegründet, aber diese Identität ist künstlich manipuliert und zerstört worden.

Der Ruin eines ganzen Wirtschaftssystems, einschließlich des Ausverkaufs ganzer Industriezweige, die Gewinnung "neuer Märkte" und das Gerangel um "Einflußsphären" auf dem Balkan sind die wahren Ursachen des Konflikts. Im ehemaligen Jugoslawien steht das Schicksal von Millionen Menschen auf dem Spiel. Die volkswirtschaftlichen Reformen zerstören ihre Lebensperspektive, nehmen ihnen das Recht auf Arbeit, Ernährung und Unterkunft, ganz zu schweigen von ihrer Kultur und ihrer nationalen Identität (...). Die Grenzen wurden willkürlich neu gezogen, das gesamte Justizsystem wurde auf den Kopf gestellt, vergesellschaftete Unternehmen wurden in den Ruin getrieben, das Finanz- und das Bankensystem wurde zerstört, Sozialprogramme und soziale Institutionen wurden dem Erdboden gleich gemacht (...). Im Rückblick ist es nützlich, sich die sozialen und ökonomischen Errungenschaften Jugoslawiens vor dem Krieg (bis zum Jahr 1980) zu vergegenwärtigen: Das durchschnittliche Wachstum des Bruttoinlandsprodukts betrug 6,1 % pro Jahr, und zwar über eine Dauer von zwanzig Jahren (1960 - 1980), es gab freie medizinische Versorgung bei einer Rate von einem Arzt auf 550 Jugoslawen, die Alphabetisierungsrate lag bei 91 %, die durchschnittliche Lebenserwartung bei 72 Jahren (...).(37)

Die Entwicklung in Jugoslawien spiegelt die Ergebnisse ähnlicher Restrukturierungsprogramme nicht nur in den Entwicklungsländern, sondern auch in den USA, Kanada und Westeuropa. "Einschneidende Wirtschaftsmaßnahmen" seien die Antwort, heißt es; überall wird den Menschen weisgemacht, daß es keine andere Lösung gibt als die Schließung von Fabriken, die Entlassung von Arbeitern, die Kürzung der Sozialprogramme (...). In diesem Gesamtkontext sollte die Wirtschaftskrise in Jugoslawien gesehen werden. Die Reformen in Jugoslawien sind nur die extreme Spielart eines destruktiven ökonomischen Modells, das der Neoliberalismus Ländern in der ganzen Welt aufoktroyiert. aus globalresearch.ca

Die Österreichische EVN, hat neue Probleme im Balkan in Bulgarien

Im Moment machen die Nazi Verbrecher Banden der EU und USA, Stimmung gegen Bulgarien, weil Bulgarien eng mit den Russen verbunden ist und diese Banditen die Gas und Energie Geschäfte kontrollieren wollen.

Die EU und die USA, wie Weltbank hat praktisch überall korrupte Idioten entsandt, die Lobbyisten haben jede Regierung korrumpiert und zugleich wurde die Wirtschaft im "Idotie Projekt" der Aufbauhelfer durch die Schock Therapie zerstört und die Arbeitsplätze. Man kann verstehen, das die Welt von den Spinner und korrupten EU und US Politikern die Nase voll haben. Die Bulgarien wandern aus, wie die Jugend in allen Balkan Ländern.

Die Baufirma Alpine war der teuerste Bankrott, weil man überall nur kriminelle Partner daran beteiligte im Bestechungs Karusell u.a. im Balkan. 

Die EVN arbeitet nur mit Bestechung im Balkan, woher auch deren Probleme kommen. In Albanien hat man mit 50 % Abschreibung, den Anteil an einem Wasser Kraftwerk verkauft und in Mazedonien gibt es auch nur Probleme.

Man erfindet Kosten, die nie existiert haben, wie bei dem Betrugs Bestechungs Unternehmen CEZ, was aus Albanien rausgeworfen wurde, wo nur noch Verluste gemacht wurden, weil man das Inkasso kriminellen Politiker Clans übergeben hatte.

Bulgarien und kein Ende: keine Justiz, kein Staat, nur Chaos rund um illegale Abhör Aktionen
Nach Demonstrationen, gegen den CEZ Energie Konzern, tritt die Bulgarische Regierung zurück

Bulgarien Letzte Hoffnung EU Die Bulgaren haben jede Hoffnung in ihre politische Führung verloren. Profitieren möchte davon bei der Europawahl ein Ex-TV-Moderator mit nationalistischem Programm. von Frank Stier
15.05.2014, 13:57  von
EVN drohen in Bulgarien nun Geldstrafen
EVN hat weiter große Probleme in Bulgarien / Bild: (c) WB/Alexandra Eizinger

Der bulgarische Energieregulator will gegen die niederösterreichische EVN sowie die tschechischen Stromversorger CEZ und Energo-Pro Geldstrafen von insgesamt mindestens 50 Mio. Lewa (25,56 Mio. Euro) verhängen.

Wien/Maria Enzersdorf/Prag. Zu den offenbar geplanten Geldstrafen äußerte sich der Leiter der Regulierungsbehörde, Boyan (Bojan) Boev, laut einem Bericht der bulgarischen Nachrichtenagentur BTA.
Man habe das Geschäftsgebaren der ausländischen Versorger im Zeitraum 2008 bis 2012 geprüft und dabei fast 2.700 Verwaltungsübertretungen festgestellt, sagte Boev vor Journalisten. Man sei nun gerade dabei, insgesamt mehr als 2.000 Strafbescheide zu schreiben, die in etwa zwei Wochen fertig sein sollen, erklärte der Regulator.
Vorwurf: Kostensenkungen nicht weitergegeben
Der Vorwurf: EVN, CEZ und Energo-Pro hätten in Wahrheit um insgesamt rund 418 Mio. Euro geringere Kosten gehabt als angegeben, indem es ihnen z.B. gelungen sei, die Stromnetzverluste zu senken. Daher hätten die Preise für die Endkunden im überprüften Zeitraum deutlich geringer sein müssen als sie es tatsächlich waren. Darüber hinaus hätten die Stromversorger insgesamt um 220 Mio. Lewa höhere Einnahmen erzielt als vom Regulator genehmigt.
Das Strafausmaß für Verwaltungsübertretungen kann zwischen 20.000 und 1 Mio. Lewa betragen. "Wenn wir 2.500 Strafbescheide haben und eine Mindeststrafe von 20.000 Lewa, dann macht das in Summe mindestens 50 Mio. Lewa aus", erklärte Boev. EVN, CEZ und Energo-Pro haben nun laut BTA drei Tage Zeit, um jeden Strafbescheid einzeln zu beeinspruchen.
EVN wehrt sich: Behörde chaotisch, unprofessionell. willkürlich
Die ausländischen Versorger beteuern, völlig im Einklang mit den bulgarischen und mit EU-Gesetzen gehandelt zu haben. EVN-Bulgarien-Chef Jörg Sollfelner hat bereits angekündigt, sich an den Verwaltungsgerichtshof zu wenden. Die Überprüfung seitens der Behörde sei chaotisch, unprofessionell und willkürlich durchgeführt worden, kritisiert die EVN.
EVN-Sprecher Stefan Zach sieht hinter den Vorwürfen vor allem politische Motive - offenbar wolle man damit bei den bulgarischen Wählern punkten. "Wir zählen bereits die Tage bis zur EU-Wahl am 25. Mai." Dieser Vorwurf wird seitens der bulgarischen Behörde vehement bestritten.
Bereits seit längerer Zeit droht der bulgarische Energieregulator den ausländischen Versorgern auch mit dem Entzug ihrer Betriebslizenzen, weswegen auf Bulgarien "brutaler Druck" von Lobbyisten aus dem Ausland sowie von EU-Energiekommissar Günther Oettinger ausgeübt werde.

Die Russen werden Energie Markt Führer im Balkan

Freitag, 16. Mai 2014

Schwere Regen Fälle in Bosnien und Serbien


16 May 14
Bosnia Flooding Causes Landslides, Destroys Homes
Dozens of homes have been destroyed in landslides caused by the unseasonal deluge in Bosnia and Herzegovina while many roads remain blocked throughout the country.
Elvira M. Jukic
BIRN
Sarajevo Landslides around Sarajevo and Tuzla caused by torrential rain have destroyed dozens of homes, while other towns remain flooded, leaving people in need of help with food and water.
Photo AP/ Amel Emric
Several persons were reported injured when a landslide near Sarajevo destroyed eight houses. Dozens of landslides have occurred in areas round the capital.

The situation is worst in Doboj, northern Bosnia, where the river Bosna has overflowed, leaving the town centre under water. Hundreds of locals remained trapped in their homes on Thursday night.

Civil protection crews heading to Maglaj, another badly afflicted town, were delayed on the road from Zenica after the roads became blocked.

Many roads leading from Zenica towards Doboj were blocked by flood water.

In Banja Luka, in the north-west, the river Vrbas also burst its banks on Thursday, blocking a number of roads in that part of the country.
Near Maglaj / Photo AP/ Amel Emric
In Bijeljina, in the north-east, the Drina also overflowed, flooding a number of towns and villages on the riverbanks.


serbia-floods-continue-obrenovac
Deluge in Serbia Threatens Town of Obrenovac
As the worst floods in over a century ravage parts of Serbia, claiming five lives so far, the situation in the town of Obrenovac remains especially critical.

Sonntag, 11. Mai 2014

Deutschland - USA und ihr Terroristen Mafia Staat: Kosovo

update: 12.5.2014 Inzwischen wird ein Internationaler Gerichthof eingerichtet, der die Verbrechen der UCK untersuchen soll.

Wenn Deutschland eine Justiz aufbaut und die UNMIK nur ein korrupter Sauladen ist und war, wo jeder zum stehlen und abzocken kam, sollte man sich nicht wundern.

Die EU frägt ganz offiziell, wo die 3 Milliarden € für den Aufbau geblieben sind!

Reine Terroristen, Mörder, Verbrecher was man inklusive der Todes Schwadronen im September 1998 genau wusste, aber man fand korrupte und kriminelle Deutsche Politker, wie Joschka Fischer und Co., welche später wie die Amerikaner mit Wesley Clark dort Privatisierungs Geschäfte machen wollten.
Im Sommer 1998, waren die Abteilung der  extremen UCK Terroristen, vor allem die Bürger UCK Führer zu liqidieren. Das setzte sich vom Kosovo, bis nach Tirana und Durres fort, wie jeder in Durres weiss, siehe auch


die Todes Schwadron Kommando Zentrale: "DRENICA", welche nach einem Mord der Verbrecher Familie Kapiti, Skender und Gani Kapiti in 2009, erneut die Eigentümer wechselte. Eine von 6 Hashim Thaci, Verbrecher Zweigstellen, vollkommen illegal gebaut, welche noch in 2002 abgerissen werden sollte, was bis zum Nachbar auch gelang. Danach wurde der Präfekt Petric Ajazi, mit dem Tode bedroht und trat zurück. Diese Leute sind als reine Terroristen auch in Durres nur bekannt und als Schwer Verbrecher bis heute in 2012 und alle aus dem DRENICA Gebiet. Ramuz Haradinaj, identisch mit dem "Atlantic Batallion", verhielt sich zumindest in Tirana und Durres etwas zivilisierter.

Terrorist and Murder: Xhavit Halili: NATO secret report

Schutzherr auch im Organhandel, die PTK und Hashim Thaci

Mission gescheitert
EULEX verlässt 2014 das Kosovo - zu früh und zu spät
Die EULEX-Mission der Europäischen Union im Kosovo soll am 15. Juni 2014 beendet werden. Seit über einem Jahrzehnt bemühen sich über 3.000 ausländische Richter, Polizisten, Justiz- und andere Verwaltungsbeamte dem Land als "Berater" Rechtsstaatlichkeit einzuimpfen. Doch die Ergebnisse sind ernüchternd: Korrupte Richter, kriminelle Sonderermittler und eine Regierungspartei, die knietief im Blut watet, belegen: Mission gescheitert. - Doch eine Lösung für die gesamte Region muss her, sonst gibt es wieder Krieg.
Gestatten, Eulex, wir bringen Ihnen den Rechtsstaat... - Je nach Sichtweise sind die EULEX-Truppen und -beamten Schergen Belgrads oder Diener der Albaner. Sie blieben immer Fremdkörper.
Bereits 2010 und 2012 sollte die sich auf ein UN-Mandat berufende Mission beendet werden. Seit der staatlichen Unabhängigkeit des Kosovo 2008 ist die Anwesenheit fremder Aufseher völkerrechtlich immer schwerer erklärbar gewesen, zumal die EU schon für September 2012 die "vollständige Souverenität" für das von 89 Staaten, darunter 22 der EU anerkannte Kosovo, angekündigt hatte.......
Dabei hat die EULEX-Präsenz das Dilemma in gewisser Weise selbst herbeigeschafft, blieb es doch durch seine "Beraterfunktion" letaiv machtlos. Dabei überzog man das eigentliche Mandat häufig und intervenierte bei Urteilen oder schrägen Amtshandlungen, wo es unvermeidlich erschien, ohne jedoch allgemeinen und speziellen Missbrauch verhindern zu können, da der Zugang in die politisch beeinflusste Sphäre versperrt blieb.
Das lag unter anderem daran, dass man, anders als beispielsweie in Bosnien, keine Vetorechte bei politischer Ämterbesetzung und bei der Gesetzgebung sowie der Bestallung hat. In Bosnien kann die UN zur Not sogar den bzw. die Präsidenten absetzen, im Kosovo nicht. Das bedeutet, welches Personal mit welcher Motivation in die Behörden strömt, lag nicht im Einflussbereich der EULEX, die sich zudem noch der EU-Protektion des rechtsstaatlich mehr als zweifelhaften Regierungschefs und ehemaligen UCK-Kommandeurs Hashim Thaçi zu beugen hatte. Es ist unmöglich einen Rechtsstaat zu kreiren, wenn der Regierungschef womöglich ein Verbrecher ist.
Richter bedienen sich unter den Augen der EULEX
Haarsträubende und sehr aktuelle Vorgänge zeigen, in welchem Zustand sich der kosovarische Rechtsstaat befindet und es scheint schwer vorstellbar, dass sich diese Situation binnen knapp zwei Jahren substantiell bessern lässt:
Am 1. August zeigte die EULEX den früheren Präsidenten des Hauptstädtischen Gerichtes in Pristina, Nuhi Uka und sieben andere Richter wegen des Verdachts der Korruption an. Sie werden beschuldigt, Millionen von Euro bei der "Privatisierung" öffentlicher Liegenschaften abgezweigt und Rechtsbeugung begangen zu haben. Sechs der Richter werden der albanischen, zwei der serbischen "Reichshälfte" des Kosovo zugeordnet und es ist festzuhalten, dass die vorgeworfenen Taten alle in die EULEX-Zeit fallen, also unter den Augen vermeintlicher internationaler Beaufsichtigung stattfanden.
Die zentrale Korruptionsstaatsanwaltschaft des Kosovo hat die Ermittlungen übernommen, insgesamt wurden zehn Personen verhaftet, neben den Richtern auch Rechtsanwälte, darunter der Schweigersohn von Ex-Richter Uka sowie ein Manager eines staatlichen Unternehmens. In nicht weniger als 15 Fällen sprachen Richter einem Unternehmen die Eigentumsrechte an von einem staatlichen Unternehmen gepachteten Ländereien zu, die danach veräußert wurden. Die Gewinne teilte man "gerecht" auf.
..................
Korruptionsvorwürfe gegen Antikorruptionseinheit
Doch sogar den Sonderstaatsanwälten, übrigens eine Idee der EULEX, kann man nicht trauen. Ebenfalls dieser Tage wurde der für die westkosovoaraische Stadt Peja zuständige Antikorruptionsermittler, Nazmi Mustafi zusammen mit drei Kollegen durch die EULEX angezeigt, wegen des Verdachts der Korruption, des Amtsmissbrauches und im Falle Mustafis auch noch des illegalen Waffenbesitzes. Hochrangige Polizisten der Antikrruptions Task Force sollen Dokumente gefälscht und der Korruption Verdächtige erpresst haben.
Anzeige gegen aktuellen Vizepremier
EU und Eulex brachten dieser Tage auch Klage gegen Bujar Bukoshi, den aktuellen Vizepremier des Kosovo ein, er soll als Gesundheitsminister von 2007 bis 2010 für den Staat “nachteilige” Verträge abgeschlossen haben. Das Ausmaß auch hier Millionen von Euro, zehn weitere Topbeamte stehen mit in der Anzeige.
Geheimbericht spricht von "Geplanter Mordserie" an PolitikernEin weiterer Bericht der EULEX greift die Mordserie an vielen führenden Politikern der Demokratischen Liga des Kosovo (LDK) nach Ende des Kosovo-Krieges auf. Bis hinein in die 2000er Jahre fielen Dutzende ihrer Politiker Mordanschlägen zum Opfer. Ein "Geheimbericht", der jedoch - zumindest in Teilen mehreren Medien in Serbien, im Kosovo und Kroatien vorliegen soll, spricht von einer "organisierten Strategie" der heute regierenden Demokratischen Partei des Kosovo, PDK, zum physischen Ausschalten politischer Kontrahenten. Höhepunkt dessen war im übrigen der Bombenanschlag 2005 an Ibrahim Rugova, Mitbegründer der LDK, bis zu seinem Tode 2006 Präsident des Landes und Symbolfigur für den Versuch einer friedlichen Erringung der Unabhängigkeit.

EULEX muss EU-Staatsräson vor Ort ausbaden

........
Die PDK ist übrigens die Partei des Ministerpräsidenten Hashim Thaçi (Foto), der bereits mit weitreichenden Vorwürfen zu Kriegsverbrechen - auch aus dem Westen - belegt wurde, der aber von der EU immer wieder und immer noch gestützt wurde und wird, wohl, weil er im Krieg auf der Seite der NATO stand und - unter der Hand - weil man neuen Krieg fürchtet, sollte Thaçi abgelöst, gar bestraft werden.  
...
Bericht rüttelt an Feindbild SerbienAm letzten Donnerstag veröffentlichte die Kosovarische Tageszeitung "Koha Ditore" einige Auszüge aus dem vom EULEX-Ermittler Gary Fainsworth verfassten Bericht, der sich mit Hinrichtungen, Mordanschlägen und Überfällen der Jahre 1999 bis 2003 befasst. Der Bericht rüttelt damit nicht wenig an der weit verbreiteten und so schön ins Bild passenden These, dass die Serben die maßgeblichen Akteure bei der Ausschaltung der Unabhängigkeitsbestrebungen Rugovas und Co. waren, vielmehr lassen sie den Schluss zu, dass es "inneralbanische" Machtkämpfe waren und sind, die dem Land mindestens ebenso zusetzen, wie der großserbische Nationalismus. Der EULEX-Bericht listet auch die Opfer und die Tatumstände bei Anschlägen auf mutmaßliche "serbische Kollaborateure" auf, immer wieder fällt auch der Name des früheren Geheimdienstes SHIK, der nach dem Krieg nahtlos in die Partei des heutigen Premiers "integriert" worden sein soll. - Weder EU noch EULEX wollen die durchgesickerten Informationen kommentieren.
.................
EULEX selbst ist da wenigstens etwas selbstkritischer. Neben dem üblichen "gute Fortschritte gemacht", das natürlich in keinem Selbstzeugnis fehlen darf, stellt der 2012er Bericht (zumindest indirekt) fest, dass vor allem die Grenzpolizei noch ein Hort der Anarchie darstellt, allein schon, weil es mit diversen Nachbarländern nicht einmal bilaterale Abmachungen des Grenzmanagements gibt. Ziemlich daneben findet EULEX auch die Struktur und die Ausstattung der Bezirks- und Kreisgerichte, die Öffentlichkeit sei von der Gerichtsbarkeit praktisch ausgeschlossen, es gibt kaum Zeugenschutz, zu wenige Richter, Polizei und Staatsanwaltschaft könnten praktisch nicht miteinander kooperieren. Das fragt man sich wohl zu Recht, wozu dann EULEX eigentlich da war... 
....
http://www.pesterlloyd.net/html/1232abzug_eulexkosovo.html  




Kosovo judges, lawyers accused of corruption
02/08/2012
EULEX has been involved in seven cases of corruption in the justice system in Kosovo.
By Linda Karadaku for Southeast European Times Pristina -- 02/08/12
photoEULEX arrested judges and lawyers on corruption charges this week. [Laura Hasani/SETimes]
EULEX indicted eight judges, a lawyer and the representative of a socially owned enterprise on corruption charges, the latest in a series of miscues that hampers Pristina's efforts to build a government and judicial system free of fraudulent behaviour.
The indictments were handed down on Tuesday (July 31st). The defendants include the former president of the Pristina municipal court, Nuhi Uka; former Pristina municipal court judges Olga Janicijevic, Sanije Muqolli, Shemsije Sheholli and Jehomir Milalic; former District Court judges Ekrem Agushi, Ferid Bislimi and Rrahman Retkoceri; Pristina lawyer Gazmend Gashi; and Hasnije Balidemaj, a lawyer for the former socially-owned enterprise Kosova Export, a former agriculture complex.
Uka and the judges are charged with abusing power and assisting in issuing unlawful judicial decisions. Gashi and Balidemaj are accused of assisting in abusing power and assisting in issuing unlawful judicial decisions.
EULEX officials said the defendants are suspected to have been involved in 15 civil cases related to ownership claims against socially owned enterprises, which were under the authority of the Supreme Court of Kosovo Special Chamber.
The judges are accused of making illegal judicial decisions to transform socially-owned hectares of land into private property. The Kosovo daily Zeri reported that the land, in the Pristina suburbs of Veternik, Caglavice and Llapnaselle, is valued at up to 60m euros.
EULEX also filed an indictment against Nazmi Mustafi, former head of the Kosovo Anti-Corruption Task Force, and three others for corruption-related offences. Mustafi, who was appointed by Prime Minister Hashim Thaci in 2010 to direct Kosovo's anti-corruption efforts, was arrested April 2nd by EULEX on charges that he accepted a 20,000-euro bribe.
EULEX indicted Mustafi this week for abusing power and illegal possession of weapons. 
....................................
Avni Zogiani, head of Kosovo anti-corruption NGO, Cohu (Rise Up) said judicial corruption is a significant problem, in part because the legal system is tied to politics. Judges and prosecutors work on a daily basis for the interests of political parties.
"Justice in Kosovo has always had enough of these reports [of corruption], but the prosecutors used to have a political sense in selecting the cases, don't do anything for a case when it smells related to politics," Zogiani told SETimes.

 http://setimes.com/cocoon/setimes/xhtml/en_GB/features/setimes/features/2012/08/02/feature-01
Press Release
Print this Article
EULEX indicts SPRK prosecutor Mustafi for abusing of official position 31 July 2012
A EULEX prosecutor has filed an indictment with the District Court of Peja against the former Special Prosecutor of the Special Prosecution Office of Kosovo (SPRK) and former head of the Anti-Corruption Task Force within the SPRK, Nazmi Mustafi and three other persons for corruption-related offences.
The EULEX prosecutor indicted Nazmi Mustafi for the criminal offences of abusing of official position or authority and illegal possession of weapons. The three other defendants were charged with assistance to the offence of abusing official position or authority, trading in influence, taking official documents and defrauding buyers.
The case is being prosecuted by a EULEX prosecutor in the District of Peja.
http://www.eulex-kosovo.eu/en/pressreleases/0326.php

Lange Schlangen bei Stimmabgabe bei der Abstimmung in der Ost Ukraine

Die Bevölkerung hat gründlich die Nase voll, von den verrückten Nazi kriminellen der NATO, EU und USA! Die jüngsten Morde und Terror Aktionen der Kiew Banditen unter dem Schutz der EU und US Mafia ist einmalig in der Welt Lange Schlangen bei Stimmabgabe

Ost-Ukraine entscheidet über Unabhängigkeit von Kiew

„Damit lassen wir die faschistische pro-amerikanische Regierung in Kiew hinter uns“, sagte ein Bürger bei der Stimmabgabe. (Foto: dpa)
Die Bürger in der Ost-Ukraine haben über ihre Unabhängigkeit von Kiew abgestimmt. Vor den Wahllokalen warteten sie geduldig in zum Teil Hunderte Meter langen Warteschlangen, um ihre Stimme abgeben zu können. Im Falle eines Wahlsieges wollen die Rebellen schnellstmöglich Staatsorgane und ein eigenes Militär aufbauen.

Der Pyschopat der Internationalen Terroristen und Bestechung: Recep Erdogan drehte wieder durch

Die Partnerschaft mit dem Bin Laden Financier: Yassin Kadi ist schon eine Legende von Recep Erdogan und seinem Sohn Bilal. Eklat: Erdoğan verlässt tobend Veranstaltung der Anwalts-Kammer Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 11.05.14, 13:54 | Aktualisiert: 11.05.14, 14:12 | 5 Kommentare In der Türkei bahnt sich ein neuer Machtkampf an. Ein Rechtsprofessor hat die AKP-Regierung auf einer Veranstaltung scharf kritisiert. Doch auch Premier Erdoğan war anwesend. Der wollte die Kritik nicht auf sich sitzen lassen und konterte. Es kam zum Eklat. Der türkische Regierungschef Tayyip Erdogan hat bei einer Festveranstaltung der Anwaltskammer vor laufenden Kameras für einen Eklat gesorgt. Erdogan unterbrach am Samstag mehrfach eine Rede des Vorsitzenden der Kammerorganisation, Metin Feyzioglu, und verließ schließlich vorzeitig die Veranstaltung in Ankara. Zuvor hatte Feyzioglu Kritik am Vorgehen der Regierung bei der Bewältigung der Folgen des Erdbebens 2011 in der südöstlichen Provinz Van geübt. “Sie sprechen die Unwahrheit, wie können sie so unverschämt sein”, warf ihm der in der ersten Reihe sitzende Erdogan wütend gestikulierend vor. Der neben Erdogan sitzende Staatspräsident Abdullah Gül bemühte sich in der vom türkischen Fernsehen übertragenen Feier vergeblich, Erdogan zu beruhigen. Erdogan warf Feyzioglu auch vor, mit seiner einstündigen Rede gegen das Protokoll zu verstoßen. Feyzioglu hatte in der Vergangenheit die Verfolgung politischer Gegner des Ministerpräsidenten kritisiert. Auch Bundespräsident Joachim Gauck hatte kürzlich bei einem Türkei-Besuch den Zorn Erdogans auf sich gezogen, nachdem er gemahnt hatte, den Rechtsstaat zu bewahren. Erdogan hatte dies als Einmischung in die inneren Angelegenheiten zurückgewiesen. Der islamisch-konservative Politiker hat in einem Machtkampf mit seinem in den USA lebenden Rivalen, dem Geistlichen Fetullah Gülen, Tausende Polizisten und Juristen entlassen. Er wirft Gülen vor, seinen Einfluss bei Polizei und Justiz dazu zu nutzen, den seit längerem schwelenden Korruptionsskandal gegen die Regierung zu inszenieren. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/05/11/neuer-machtkampf-entbrannt-rechtsprofessor-legt-sich-mit-erdogan-an/

Die Bulgarische Mafia: EU-Staatsbürgerschaft für 180.000 Euro

Es war schon einmal billiger einen Bulgarischen Pass zu kaufen! Ca. 10.000 Pässe kaufte die Albanische Mafia schon vor fast 10 Jahren. Niemand schliesst diese Arton Capital Firma in der EU. identisch die Mafiösen Privat Universitäten, wo man nur Titel verkauft. Bulgarien verkauft EU-Staatsbürgerschaft für 180.000 Euro
In Bulgarien können Nicht-EU-Bürger eine Staatsbürgerschaft für 180.000 Euro kaufen. Sie müssen das osteuropäische Land dafür nur einen Tag lang besuchen, den Rest erledigen Vermittlungsfirmen. Mit dem Pass erhalten die Käufer alle Rechte eines EU-Bürgers.
Der bulgarische Präsident Rossen Plewneliew und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso bei der Eröffnung einer Ubahn-Linie im August 2012 in Sofia. (Foto: dpa)
Der bulgarische Präsident Rossen Plewneliew und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso bei der Eröffnung einer Ubahn-Linie im August 2012 in Sofia. (Foto: dpa)
Bulgarien bietet Staatsbürgerschaften zum Verkauf an. Nicht-EU-Bürger können in Sofia den bulgarischen Pass für 180.000 Euro erwerben. Sie müssen das Land dafür nur einen Tag lang besuchen. Eine Firma vermittelt dem Interessenten eine gültige Adresse und erledigt die Formalitäten mit den Behörden.
Ein Reporter des Telegraph gab sich gegenüber der bulgarischen Firma Arton Capital als Vertreter eines indischen Geschäftsmanns aus. Dem Reporter wurde dort die Möglichkeit eröffnet, den bulgarischen Pass legal zu erwerben. Er müsse dafür nur ausreichend Geld zur Verfügung haben und das osteuropäische Land einen Tag lang besuchen, um in den Vorzug der vollen Rechte eines europäischen Bürgers zu gelangen.
„Wenn Sie Bulgare werden, dann haben Sie alle Rechte eines EU-Bürgers. Sie können leben, studieren, arbeiten und sich überall innerhalb der Europäischen Union niederlassen“, sagte Milan Keremedchiev, Vize-Präsident des Unternehmens.
Auch die Familie könne nach drei Monaten die bulgarische Staatsbürgerschaft beantragen, sobald ein Elternteil erfolgreich eingebürgert sei.
Um den bulgarischen Pass zu erhalten, gäbe es drei Möglichkeiten, so die Vermittler. Die erste Option ist, etwa 500.000 Euro bei einer bulgarischen Bank anzulegen. Nach sechs Monaten erhalte der Kunde dann die „permanente Aufenthaltsgenehmigung“ zugesprochen. Nach fünf Jahren kann er die bulgarische Staatsbürgerschaft beantragen. Der Kunde entrichtet für die erfolgreiche Vermittlung etwa 60.000 Euro an Arton Capital und erhält nach Erteilung der Staatsbürgerschaft seine 500.000 Euro Einlagen von der Bank zurück.
Bei der zweiten Möglichkeit leiht sich der Kunde die 500.000 Euro von einer Bank und zahlt dafür etwa 180.000 Euro Zinsen im Voraus. Etwa 85 Prozent aller Kunden von Arton Capital würden sich für diese Variante entscheiden. Die Dritte Variante stellt ein Schnellverfahren dar. Kunden, die sofort 280.000 Euro zahlen, erhalten die Staatsbürgerschaft Bulgariens innerhalb von zwei Jahren.
Vermögende Nicht-EU Bürger, die ihre Kinder in Europa an die Universität schicken möchten, könnten so viel Geld sparen. Die Studiengebühren für Nicht-EU-Bürger sind an britischen Elite-Universitäten teilweise doppelt so hoch.
„Es handelt sich um einen EU-Pass. Seit dem 1. Januar 2014 können sie sich damit überall in der Europäischen Union niederlassen, arbeiten, studieren und ihre Kinder in die Schule bringen. Natürlich kennen Sie die unterschiedlichen Preise in Universitäten für EU und Nicht-EU Bürger“, so Keremedchiev.
Die Firma beschafft dem Kunden für den Prozess eine gültige Adresse in Bulgarien und erledigt die Formalitäten mit den bulgarischen Behörden.
„Es ist eine gültige Adresse, genehmigt durch die Einwanderungsbehörde. Es ist also eine Ein-Tages-Reise, Sie gehen rein und fertig. Also wenn es eine gute Verbindung gibt, dann fliegen Sie schon am selben Tag wieder nach Hause“, so der Vermittler.
Auch eine Vorstrafe, die zur Ablehnung in einem anderen EU-Land geführt hat, ist kein Hindernis beim Erwerb der Staatsbürgerschaft. Solange der Kunde „rehabilitiert“ sei, könne er den Pass in Bulgarien ohne Probleme erhalten. Dafür müsse er nur eine gewisse Zeit lang ohne erneute Straftat vorweisen können.
Doch Bulgarien ist nicht das einzige Land, das dieses Geschäftsmodell für sich entdeckt hat. Auch Malta bot Staatsbürgerschaften für 650.000 Euro zum Verkauf an, ohne dass Interessenten die Insel dafür jemals betreten mussten. (mehr hier). Erst nachdem die EU-Kommission Druck auf Maltas Regierung ausgeübt hat, erschwerte Malta die Bedingungen für Interessenten. Nun müssen Käufer mindestens zwölf Monate auf der Insel wohnhaft sein, um Staatsbürger Maltas werden zu können (hier). http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/19/bulgarien-verkauft-eu-staatsbuergerschaft-fuer-180-000-euro/

Freitag, 9. Mai 2014

Die EU Mafia und : Albania; A failed state?

Albanien ist von vollkommen Hirnlosen EU Politologen ruiniert worden, wie der Kosovo, u.a. durch die Dezentralisierung. Man wusste das schon in 2004, machte aber die damaligen falschen Entscheidungen nicht Rückgängig, weil wie in der Entwicklingshilfe, man vollkommen Hirnlose vollkommen überbezahlte Bürokraten eingestellt hat, im Abschiebe Bahnhof der Parteibuch Mafia von Europa. Diese Leute, leben mit ihrer Profil Neurose nur der Eigendarstellung und Dumm umgibt sich mit Dumm und der Rest ist Bestechung, damit man weiter machen kann.

Praktisch entstand ein Milliarden Schaden, Kredite geben die Banken auch nicht mehr, weil Alles zusammen gefälscht ist und eine 25 % Kredit Ausfall Rate besteht.

Die gesamten Privatisierungen, wie überall im Balkan ein Betrugs Geschäft der Bestechung und auch über die Lobby Vereine vom Steuerzahler finanziert. Die Weltbank und der IMF sind eine Legende, für vollkommen falsche Wirtschafts Programme und die PPP Programme ein weiteres Betrugs Programm, wie jeder Professor und Experte weiß, wird unverändert in Afrika praktiziert, weil man möglichst viel Geld vernichten bzw. unterschlagen will.

Von der EU - USA korrumpiert - CoE Calls for Reform of Albania’s Judiciary

Orgie der Idiotie, von einem Deutschen vorgetragen.

Klaus Klipp
Klaus Klipp, Secretary General of the Assembly of European Regions Vollkommen unsinnige Programme, welche überall Alles zerstören, und Karrieristen, welche nicht bis 2 zahlen können, aber sich gut vermarkten, mit ihrem Schwachsinn.

Die EU Programme der Dezentralisierung, welche ein Chaos anrichteten 05.05.2014, 17:49 von Eva Konzett Albanien: Am Ende des Westbalkans bleibt es abenteuerlich News

 Albania; A failed state?

SManalysis



A new Federal division (between Bosnia and Swizerland), would give the new Constitutional Organization System of Albania

All western organizations, operating in Albania, OSCE, EU, USAID, PNUD, calling to Parliament of Albania, to change the constitution of the country

"Central administration but also local, can not operate in the service of Albanian citizens, while the new administrative division, gives full autonomy to the Federation Regions type"



Tirana. "Albania is risking bankruptcy as a state and country which is a member of NATO, but also to the European perspective, is stopping law-making initiatives and can not operate in the service of Albanian citizens, said today in Tirana, a meeting of Western Organizations operating in Albania. OSCE, EU, USAID, PNUD ecct, have urged the political parties of Albania, as soon undertake territorial reform , to change the Constitution of the Country, in democratic fashion, to raise the interest and the obligations of citizens, who have no alternative confidence in a country, highly centralized with major problems in the property reforms and security of its borders.

Deadline, is left in late July, when the Parliament of Albania, will vote with the majority, change the Constitution of the Country. According to USA and European experts, Albania has not solved a series of problems, which threaten the security of the country, but also the surrounding region, even though the country is a member of NATO .

On the other hand the possibility to enter Europe, should be conditional on several constitutional reforms, which will give, the perspective of the development of the country, based in New Division, Federal Administrative, which can be approximated between Switzerland and Bosnia, where each region who will be appointed by the ancient geopolitical names, will have its own government and parliament independently, by Tirana .

According to some sources, the creation of Federal Regions, will create conditions favorable for the unification of Kosovo with Albania Northern Region of which can be called Illyria. Others Regions would be called in Southern as "Caonia or Epirus", the famous name of the old state of Epirus.

According to Gallup polls, Kosovo and Albania, like two thirds of citizens to join to the "Greater Albania", for which on November 2012, celebrated together in Vlora, the 100th anniversary of the independence of Albania. but on the other hand, does not know how to act specifically on this "national unity", when Kosovo is proclaimed state and is still under Resolution 1244 of ONU.

Athens, meanwhile, opposed to NATO in a statement that day made by former Albanian Prime Minister Sali Berisha, "Albania starts from Preveza of Greece untill to Preshevo of Serbia", which was strongly created reactions from the EU and Washington.

However, Administrative Reform is the system which can guarantee the future developments in the regional border with other countries, as a strategic project of Western Alliance Engaging in Gross-border program of EU. 

EU Dezentralisierungs Desaster: Der Antiken Park “Apollonia” Teile Friedhof umgewandelt 

Donnerstag, 8. Mai 2014

Der Kosovo verweigert sich seine Grenz Probleme mit den Nachbarn zulösen


Auch mit Mazedonien gibt es Grenz Probleme, welche mangels Bildung und Verstand mit den Schafs Hirten in Phristina nicht zulösen sind. Montenegro will nun ein Internationales Gericht anrufen, weil Kosovo Banditen die Grenze überschreiten um National Parks zerstören.
08 May 14
Montenegro May Take Kosovo Border Dispute to Court
Montenegrin officials said they will seek international arbitration in determining the border with Kosovo if no agreement on disputed territory is reached soon.
Dusica Tomovic
BIRN
Podgorica Montenegrin officials on Wednesday warned that a border dispute with neighbouring Kosovo "will go before a competent international court", if there is no agreement between the two countries soon.
In determining the border between Kosovo and Montenegro, two locations covering about 6,000 acres remain disputed. Both countries lay claim to the land and 12 meetings between
Montenegro and Kosovo have not yielded a settlement.
Kosovo and Montenegro started consultations on signing an agreement on border demarcation in 2012. Montenegro has 79km-long border with Kosovo, in the northeast.
After two years of talks, Kosovo and Montenegro were due to sign a deal in March, but it was postponed with no explanation. Both governments anounced that the demarcation agreement would be signed "soon".
Residents of border villages near the western Kosovo city of Pec have protested about the unclear border on several occasions.
The head of Montenegro's Real Estate Administration Dragan Kovacevic said Kosovo's border commission was being pressurised by local people who use the mountain pastures lying in Montenegro, and imagine that it forms part of Kosovo.
"We have stronge arguments that it is our territory and we won't give up on inch of our country," Kovacevic said.

Mittwoch, 7. Mai 2014

Entwicklungshilfe für Luxus Hotels und Real Estage Betrug: Oxfam-Bericht: Entwicklungshilfe auf Kosten der Ärmsten

Das meiste Geld wandert in die Taschen der Helfer, wobei Diplmaten, Botschafter, Abteilungs Leiter gut davon leben, wenn sie die Projekte besichtigen können und dann hohe Spesen absetzen können, welche sowieso nie kontrolliert werden. Deshalb versickert das meiste Geld in dunkle Kanäle, wo sogar Helfer direkt an korrupte Regierungen die Projekte zur Eigen Bedienung geben, als Kick Back Geschäfte, damit man Einladungen, Projekt Genehmigungen erhält. Haiti: 90 % wanderte in die Taschen der Helfer. Identisch in Afghanistan und in Afrika, wo die unsinnigsten Pleite Projekte finanzuiert wurden.

Oxfam-Bericht: Entwicklungshilfe auf Kosten der Ärmsten?