Translate

Sonntag, 28. Mai 2017

Korruptions Motor Graf Lambsdorf und die von Firmen gut geschmierte „Transparency International“ in Berlin



TI ist doch der absolute Witz in Deutschland, denn Siemens, KfW, GIZ, Telekom, Mercedes finanzieren die korrupte Organisation und die Banken Mafia sowieso. Die EU Commission fordert die Abschaffung der Anti Korruptions Berichte, denn sogar die Saudis schmieren mit Millionen TI, wo korrupte Politiker erkennen, in welches Land man reisen muss, um Projekte zufinanzieren und die eigenen Taschen zufüllen, was in Albanien, Kosovo, Bulgarien, Georgien und Afrika anfängt. Praktisch ein Reise Führer für korrupte Politker in Berlin, wo und wie man Taschen füllen kann, für den eigenen Wahlkampf, oder über Consults und Projekte mit kriminellen Partner vor Ort. Man teilt unter dieser Regie nur die Gelder der KfW, GIZ, Justiz Missionen auf.

Graf Lambsdorf wie immer vorneweg. Man erfindet als Korruptions Motor Arbeit für sich selbst, ohne reale Umsetzung und einen realen Sinn
http://static1.1.sqspcdn.com/static/f/459470/26758965/1451393412987/Screen+Shot+2015-12-29+at+7.49.43+AM.png?token=dunuY8yF8xqVKiJ7UMLQW%2F%2FgOuU%3D
Johann Graf Lambsdorff (* 1965 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Volkswirt und Begründer des Korruptionswahrnehmungsindex.

Ein selten korrupter Idioten Verein! FDP und diese CIA Dumm Gestalten. Einer dieser korrupten Lambsdorf Ratten, war auch noch für die Privatisierungs im Kosovo als UN Mann zuständig, was ebenso in ein Selbst Bedienungs Desaster für korrupten Deutsche Politiker und Diplomaten führte.
Der Ratten Club, rund um das Council on Foreign Relations (CFR)
Europa brauchte dann noch ein CIA Nebenstellt, mit Georg Soros und Joschka Fischer gegründet, welche die teuerste Schallplatte des CIA ist, obwohl man nur nachplappert.
gründete mit Georg Soros dann das ECFR, wo sich alle käuflichen und Hirnlosen Politiker ohne jede Moral sammelten.
http://www.ecfr.eu/img/logo.jpg

Radoslaw Sikorski – Alexander Graf Lambsdorf: CIA Organisation: NED and European Endowment for Democracy (EED), wobei European Endowment for Democracy (EED), praktisch als CIA Nebenstelle, nur die Befehle für Völkerrechts widrige Aktionen in fremden Staaten ausführt, wie die Finanzierung von Demonstrationen und Kriminellen, denen man ihre NGO’s, unter dem Deckmantel von Demokratie und Menschenrechten finanziert.

FDP – Wenn der Hund nicht geschissen hätte,

hätte er vielleicht den Hasen gekriegt. Ich frage mich immer wieder was Alexander Graf Lambsdorff den „Journalisten“ bezahlen muss, damit sie seinen Schwachsinn veröffentlichen. Beim Wolfgang Kubicki verstehe ich, dass man seine Witze weitergibt. Die meisten sind wirklich gut und gerade hat er schon wieder einen neuen Witz gerissen. Er erzählte der Frankfurter Rundschau, das er auch wenn seine Partei im Bundestag wäre, wegen einer deutschen Beteiligung am Hilfspaket für Griechenland, eine Koalition mit Frau Merkel platzen lassen würde. Es ist nicht überliefert wie die Propagandaoffiziere der verlängerten FAZ reagierten. Ich bekam auf jeden Fall einen Lachflash.

 

Die EU-Kommission wurde jedoch durch öffentlichen Druck gezwungen, auf solche korruptiven Wechsel in die freie Wirtschaft zu reagieren und führte als FDP-Bangemann-Konsequenz einen Verhaltenskodex für Kommissarinnen und Kommissare (Code of Conduct for Commissioners) ein -man kennt derartige PR-Maßnahmen von großen Firmen, die bei schmierigen Geschäften erwischt wurden. Die EU führte auch ein ebenso windiges Ethik-Komitee ein, das wenig überraschend erstelf Jahre später – im Jahr 2010 – das erste Mal einen Interessenkonflikt eines EU-Kommissares entdeckt haben wollte: Als es dem ehemaligen Kommissar Charles McCreevy eine Beratertätigkeit für die Investmentfirma NBNK Investment PLC untersagte, so LobbyControl.
Bangemann freute sich der Millionensaläre und beglückte Telefonica, wo man ihn heute nicht mehr kennen will, mit seiner Faulheit und seinem „Genius“. Er war darüber hinaus Mitglied im Aufsichtsrat der Hunzinger Information AG (heute Action Press Holding AG), wo er seine alten FDP-Seilschaften gewinnbringend vermarkten konnte -zum Schaden der deutschen Bevölkerung.
„German Mut“ war das verkorkst-anglizistische FDP-Motto 2015, aber statt was? Statt Angst vor den neuen Korruptionsgesetzen? Die FDP ist die Partei, in welcher der düstere Otto Graf Lambsdorff und sein Clan die Fäden ziehen. Diese Ottonischen Jahrzehnte sind nur scheinbar vorbei. Selbiger Altliberale Otto wurde als Bundesminister einst dabei erwischt, wie er seinen Amtseid brach um Großunternehmen Beihilfe zur Steuerhinterziehung zu leisten. Trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb blieb er weiterhin Ehrenvorsitzender der FDP.

Ein weiterer Graf Lambsdorff ist FDP-Drahtzieher im Herzen der korrupten EU-Lobbykratie in Brüssel und ein dritter Prof. Graf Lambsdorff sitzt sinnigerweise an den Schalthebeln der (angeblichen) Anti-Korruptions-NGO „Transparency International“, die mit ihrem sogenannten „Korruptionsindex“ jedes Jahr durch alle Mainstream-Medien touren darf. Es ist ein famoser Index, der Firmen wichtige Hinweise gibt, wo man wieviel Schmiergeld zahlen kann bzw. wo am besten dunkle Geschäfte zu machen sind. Sogenannte „Bananen-Republiken“ sind in diesem Index die Bösen, arme Länder, die von großen meist EU- oder US-Konzernen ausgeplündert werden. Ihre verarmten, kleingemachten Beamten, die kleinen Bakschisch verlangen, sind das Übel der Korruption.
Die Westkonzerne, die Schmiergeld zahlen und das Land erst arm machten, die sind die Opfer im „Transparency International“- und FDP-Weltbild. Bei deren Multi-Milliarden-Korruption in Brüssel, Berlin und Washington drückt die Pseudo-NGO „Transparency International“ beide Augen zu. Es sei denn einer wird erwischt. Dann holen die Mainstreamer wessen Experten vors Mikrofon? Die von „Transparency International“ natürlich, die dort erklären, warum dieser Einzelfall schon bald behoben ist. Mit Hilfe von „Transparency International“ versteht sich, die eine schöne Firmen-Ethik für den gestrauchelten Heros der neoliberalen Marktwirtschaft schreiben will........


https://jasminrevolution.wordpress.com/2017/05/25/o2-can-do-wie-die-fdp-die-netze-vor-die-wand-fuhr/



Über den Council on Foreign Relations (CFR)
Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFR

peinliche Inkompetenz Veranstaltung der EU, des korrupten IMF mit Griechenland

Schäubles schmutziges Spiel mit Griechenland

27. Mai 2017 / Aufrufe: 877 1 Kommentar
Das sehr gefährliche und schmutzige Spiel des Herrn Wolfgang Schäuble.
Weiß jemand, wie viele Hände Gott hat? Wohin genau treibt es der deutsche Finanzminister? Welches ist sein höheres Ziel und wie gefährlich ist dieses für Griechenland?
Niemand kann bezweifeln, ein wie schlauer und erfahrener Politiker Herr Schäuble ist – und wer es tut, begeht einen großen Fehler.
Gesamten Artikel lesen »

Montag, 22. Mai 2017

Renatte Flottau: Mazedonien - quo vadis?


Veröffentlicht: Aktualisiert:
MACEDONIA

Drucken

Ljubco Georgievski, 51, gründete die VMRO-DPMNE-Partei und führte als mazedonischer Premier von 1998 - 2002 anerkannte Reformen im Land durch. Nachdem seine Partei 2002 die Wahlen verlor trat er 2003 auch als Parteivorsitzender zurück.
Während seiner Regierungszeit kam es Anfang 2001 zu den größten Unruhen in Mazedonien zwischen der albanischen und der slawo-mazedonischen Bevölkerung. Ein blutiger Bürgerkrieg konnte nur durch Intervention der internationalen Gemeinschaft verhindert werden.
Er gilt als ausgezeichneter Kenner der derzeitigen politischen Situation - erntet aber mit seinen gewagten Thesen über die Zukunft des Balkan nicht immer Begeisterung bei der internationalen Gemeinschaft.

Renate Flottau: Erst unter massivem Druck der USA war der mazedonische Präsident Djordje Ivanov bereit, dem bisherigen Oppositionsführer Zoran Zaev das Mandat zur Regierungsbildung zu erteilen. Begründet hatte er seine monatelange Weigerung mit einer angeblichen Gefährdung des Staates, wenn 3 albanische Parteien der Regierungskoalition angehören.
Eine berechtigte Angst?

Georgievski: Ich glaube eher, es war die Angst vor einer Strafverfolgung. Der Präsident, der bisherige Premier Nikola Gruevski und all jene Funktionäre der VMRO-DPMNE-Partei, die jahrelang ihr Amt mißbrauchten und nicht nur die Medien, die Gerichte und Institute kontrollierten sondern systematisch Politiker, Intellektuelle, Wirtschaftsleute - ja sogar die eigenen Minister abhörten wenn diese über kriminelle Geschäfte sprachen, müssen mit Ermittlungsverfahren rechnen. Über 50 000 Seiten illegale Abhörprotokolle liegen vor.
Renate Flottau: Im Jahr 2001, als es in Mazedonien zur bewaffneten Auseinandersetzung zwischen Albanern und Slawo-Mazedoniern kam, waren Sie als Premier anderer Meinung. Damals sagten Sie, bei den Forderungen der Albaner ginge es diesen vor allem darum, Territorium zu erobern.
Georgievski: So war es auch. Ich hatte seinerzeit um Blutvergießen zu vermeiden und weil die internationale Gemeinschaft geschlossen hinter den Albanern stand diesen sogar angeboten, die Gebiete um Tetovo, Gostivar und Debar dem Kosovo oder Albanien anzuschließen. Aber es kam niemals zu offiziellen Gespräche darüber - vielleicht auch weil der Widerstand bei vielen mazedonischen Politikern zu groß war und man mich als Verräter sah..
Renate Flottau: Extremistische albanische Politiker sollen damals auch die Hauptstadt Skopje gefordert haben...
Georgievski: Bei den Gesprächen, die ich mit den albanischen Vertretern führte, wurde dies nicht erwähnt................................
Renate Flottau: Herr Georgievski, wenn Sie diese Büchse der Pandora öffnen würden, dann gäbe es vermutlich eine Kettenreaktion die mehr in Brand setzen würden als nur den Balkan: Ungarns Minderheiten in Rumänien etwa oder auch jene Staaten innerhalb der EU, die den Kosovo wegen ihrer eigenen unzufriedenen Minderheiten und Angst vor deren Abspaltungs-Ideen bisher nicht anerkannt haben.
Außerdem: Wenn Sie einer Vereinigung der albanischen Bevölkerung nicht im Wege stehen wollen - warum haben Sie dann bei den Unruhen 2001 als Premier die Panzer auf die Straßen geschickt?
Georgievski: Diese Aufständischen - vor allem in Aracinovo - waren angeheuerte Rebellen, Paramilitärs, es waren keine Albaner.
Renate Flottau: Damals waren Sie nicht so zögerlich und beschuldigten die USA direkt, sie hätten den Albanern Waffen geliefert und US-Offiziere hätten die Aufständischen ausgebildet.
Georgievski: Ich will jetzt kein Land nennen - aber doch etwas klarstellen: 1999 hatte ich - im Gegensatz zu manchen anderen europäischen Ländern - die Natobombardierung Jugoslawiens unterstützt. 15 Tage vor der Kapitulation Milosevics willigte ich ein, daß Nato-Bodentruppen von Mazedonien aus operieren können. Im Gegenzug erhielten wir die schriftliche Zusicherung der Nato, daß man uns vor etwaigen Folgen des Krieges schützen werde. Als es dann 2001 zu Unruhen kam und uns niemand half, konnte ich als Premier nichts anderes tun als Mazedonien zu verteidigen. Zur Strafe wurde mir ein Visa für die USA verweigert - und das bis heute, während einige Kosovo-Politiker die für schlimmste Verbrechen verantwortlich sind, mittlerweile als gern gesehene Gäste nach Washington reisen.
http://www.huffingtonpost.de/renate-flottau/mazedonien-quo-vadis_b_16739364.html#

eine dubiose Gestalt wird Innenminister in Albanien: Dritan Demiraj

Eine Technokraten Regierung bis zu den Parlaments Wahlen in Albanien am 25. Juni 2017, im Amte also bis ca. Anfang September.
Merkwürdige Gestalt, welche im Moment in den USA lebt, wie etliche Ex-Innenminister, Albanische Politiker, welche ihre gestohlenen Mafia Gelder in die USA transferierten. 104 nicht genehmigte Auslandsreisen, wo doch die Frage ist, woher stammt das Geld in einer Zeit, wo Majore bei Drogen Flügen in Spanien tödlich abstürzten und wer das Ganze damals organisierte, ebenso den Direkt Import von Heroin aus Afghanistan. Was macht jemand bei sovielen Auslandsreisen und warum?

Der Bruder Taulant Demiraj (am 5. November 2013 als Vize Militär Geheimdienst Chef SHUI entlassen), hörte direkt Ausländische Botschafter, Diplomaten und die Opposition ab, vor 2013, um auch Waffen Geschäfte an Terroristen zutarnen, über Aktivitäten der Botschafter Bescheid zuwissen, wenn es um Verhandlungen ging.

Korrupte EU Leute, finden das Ganze auch noch lustig!: EU happy for resolved crisis in Albania and Macedonia



2014:Chef der Spezial Kommandos Colonel Dritan Demiraj, wurde nach 31 Jahren Militär aus dem Militär entlassen

Der Bruder: Taulant Demiraj, war Vize Militär Geheimdienst Chef: SHIU, hörte mit Abhör Maschinen Botschafter, Diplomaten und die Opposition ab, war Leibwächter von Arben Imani, wo Deutsche wieder ihre dubiosen Betrugs Geschäfte machten.  

 Der Militärische Geheimdienst, war damals praktisch ohne Funktion, selbst Anzeigen, Aktionen, wenn auf Militär Stützpunkten illegal gebaut wurde, waren ohne Wirkung. Man machte oben nur kriminelle Geschäfte, auch Waffen Exporte ohne Ende.

Dritan Demiraj machte 104 nicht genehmigte Auslandsreisen, wo die Frage ist woher er das Geld hatte. Scharfschützen und Terroristen Ausbildung der Amerikaner, lebte ab 2014 in den USA. Beste Kontakte zu den berüchtigen und vorbestraften Drogen Bossen, haben Deutsche Politiker, wenn sie Verteidigungs Minister werden!
Wesley Clark, Dumas der Ex-Französiche Aussenminister bestätigen, das alle Kriege im voraus von Pentagon Verbrechern und Britischen Militär Terroristen, geplant.
Der Militär Geheimdienst Chef: Ylli Zyla macht private Waffen Geschäfte: Das Abfall Referendum findet statt
Der Albanische Waffen Skandal weitet sich zu einem Skandal um das Pentagon aus
July 12, 2012
Albania Military Secret Service „SHIU“ bought 400 thousand dollars, an apparatus, to intercept the opposition and foreign diplomats
Arben Imani und Colonel Xhemal Gjunkshi, ist nun ein Langzeit Skandal für die NATO und ein US Problem, denn trotz der Fakten Lage, des korrupten und kriminellen Enterprises, wurde Albanien in die NATO aufgenommen, was umgehend zur total Übernahme durch die üblichen Berisha Verbrecher Banden und ohne Bildung führte.
Das Arben Imani, vollkommen inkompetent ist mit seiner korrupten Direktion, ebenso keine Gesetze kennt ist eine schnell erkannte Tatsache. Die Pseudo Juristen, wie überall haben das Sagen und so betrieb man auch 60 Tage vor Wahl, weiterhin RReklame für das Militär, obwohl das per Gesetz verboten ist.

Der Ex-Militaer Geheimdienst Chef: Ylli Zyla, williger Handlanger im Salih Berisha Verbrecher System

NATO Desaster mit der Mafia Gruppe des Salih Berisha und dem neuen “Geheimdienst Chef des SHIS“: Ajazi Lika 

Hat die Albanische Durres Mafia Abhör Anlage u.a. bei der Generalstaats Anwältin installiert und das Mafiöse Lobbying mit US Firmen

Montag, 15. Mai 2017

EU und US Terror mit Kriminellen, Terroristen wo jede Demokratie ausgehebelt wurde in Mazedonien. Das Zoran Zaev Desaster

Man fälscht nicht nur Parlaments Abstimmungen, welche nie stattfanden, sondern ignoriert die Verfassung, sendet in 2015, Terroristen mit US Pass und von Ramuz Haradinaj für einen Putsch nach Mazdonien unterstützt jedes Verbrechen: Die EU, Berliner und US Verantwortlichen und diese lächerlichen weiblichen Botschafterinnen im Süd Balkan überall, welche Geistes Wissenschaftler sind, mit Mutter Theresa Komplex und wo nur die halbe Gehirnhälfte arbeitet.

Mit Betrug, Fälschung, erneut Ignorierung der Verfassung versuchen kriminelle EU und US Politiker, ihre Privatisierungs Mafia zuinstallieren, wobei das die heutige Art der "Wertegemeinschaft" von Berlin, Brüssel, Wien bis Washington ist. Selbst Italienische Medien, schreiben über die geplanten, organisierten Ethnischen Säuberungen durch die EU Mafia und von Berlin in Mazedonien, mit Kriminelle erneut.



"Google+1"-Dummy


Vor dem Parlament in Skopje macht ein Demonstrant seinem Ärger Luft.

Vor dem Parlament in Skopje macht ein Demonstrant seinem Ärger Luft.© Reuters/Ognen Teofilovski

Der neue mazedonische Parlamentspräsident, der albanisch-stämmige Abgeordnete Talat Xhaferi, hat am Mittwoch sein Amt angetreten und als erste Amtshandlung den EU-Botschafter zum Kotau empfangen. Doch es gibt zwei Schönheitsfehler: Erstens war Xhaferi hochrangiger Offizier in der mazedonischen Armee, ehe er Anfang 2001 desertierte und unter dem Tarnnamen "Kommandant Forina" führender UÇK-Terrorist wurde - ihm wird die Verantwortung für ein aus dem Hinterhalt ausgeführtes Massaker der UÇK an acht Polizisten und Armeeangehörigen zugeschrieben. Schon seine Bestellung zum Kurzzeit-Verteidigungsminister im Jahr 2013 löste gewalttätige Proteste aus.
Zweitens war die Art und Weise, wie Xhaferi neuer Parlamentspräsident wurde, klar rechtswidrig: Der Wahlvorgang am 27. April durch Abgeordnete der Sozialisten und albanischer Parteien erfolgte nämlich nach Schluss der regulären Parlamentssitzung außerhalb des Plenarsaales und auch nur mit 59 der erforderlichen 61 Stimmen. Von den USA und der EU wurde Xhaferi dennoch als neuer Parlamentspräsident akklamiert, ein (albanischstämmiger) Mitarbeiter des Präsidiumssekretariates stellte - ebenfalls rechtswidrig - die für das Amtsblatt erforderliche Urkunde über die "gesetzesmäßige Wahl" mit Siegel und Unterschrift aus. Soviel zu den "rechtlichen Werten", die USA und EU zu vertreten vorgeben - und ein Vorgeschmack auf die weitere Rechtsstaatlichkeit des Landes unter verstärktem albanischen Einfluss.
Harald W. Kotschy war bis 2011 für das Außenministerium in verschiedenen Positionen in Europa, Nord- und Südamerika tätig (etwa als Stellvertretender Botschafter Österreichs in Jugoslawien, KSZE-Beobachter im Kosovo, Österreichischer Botschafter in Mazedonien, Wahlbeobachter der OSZE und des Europarates in Mazedonien und im Kosovo).

Harald W. Kotschy war bis 2011 für das Außenministerium in verschiedenen Positionen in Europa, Nord- und Südamerika tätig (etwa als Stellvertretender Botschafter Österreichs in Jugoslawien, KSZE-Beobachter im Kosovo, Österreichischer Botschafter in Mazedonien, Wahlbeobachter der OSZE und des Europarates in Mazedonien und im Kosovo).


Die Parlamentswahlen im Dezember 2016 haben die politische Krise im Land nicht gelöst, aber ohne Einmischung der USA und der EU hätten die konservative VMRO-DPMNE als stärkste Parlamentspartei mit ihrem langjährigen albanischen Partner DUI längst ihre bisherige Regierungskoalition fortgesetzt........................
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/889796_Putsch-in-Mazedonien-unter-der-Aegide-von-USA-und-EU.html

Dienstag, 28. April 2015


Hirnlos durch die Welt - Einfach mal den Mund halten: Die Deutsche Botschafterin: Christine Althauser in Mazedonien


Soros Bot Mogherini's Balkan Tour Turns into epic Disaster

Friday, 03 March 2017

The Balkan nations are seeing right through the hypocrisy and recklesness of the leftists eurocrats in Brussels and their Soros recruited representative Federica Mogherini who was scheduled to visit the entire Balkan region.

Bruch des Völkerrechts, der Georg Soros, EU und Berliner korrupten Mafia in Mazedonien  

VMRO continues empty rhetoric after Zaev’s call to fire all Judges


Italian Media: Brussels supports Zaev who lost elections and has ties to Islamic Radicals


0
465

EU is supporting a Macedonian socialist who after accusing Serbs and Macedonians of genocide has now accused Italians of the same. Serbs have sent their army to the border to deal with aggressive statements from Albania – says Italian daily La Verita in its editorial.
Italy has once again placed itself in the middle of things in the Balkans – Zoran Zaev, the leader of the socialists in Macedonia, in order to improve his country relations with Serbia has now accused Italy of genocide over Albanians. There has been no comment from Brussels. As a result of the political instability in the region, Serbia has amassed its army on the borders with Kosovo and Macedonia. Belgrade doesn’t recognize Zaev’s attempt to destroy Macedonia’s constitution assisted by the smaller albanian parties who have blackmailed Zaev into forming a Government only if it results in Macedonia’s disintegration – reports La Verita.
Zaev, lost his elections in December, however thanks to the support of Italian communist and current EU socialist Federica Mogherini, the political situation was flipped on its head with power snatched away from the right wing majority – says La Verita.
In an interview with a Serbian daily, Zaev suggested that genocidal charges would be filed from 1912-1956. Considering the fact the Italian army had entered Macedonia in WW2, Zaev suggested charges may be filed against Italy, and not Serbia. This is expected as every country wants to have good relations with their neighbors. To assure his Serbian interviewer not to worry Zaev even told him that Macedonians were the same as Serbs. He did the same thing with a Bulgarian interviewer the day prior. In essence, Italy through Renzi and Mogherini is working and lobbying to put Zaev in power who in turn has said our country will be held responsible for genocide. This is absolutely genius! Both Renzi and Mogherini are juggling with grenades and no one knows when they will explode in all of our faces – says La Verita.
Zaev is following a document dubbed the Tirana Platform to the tee. It was given to the Macedonian albanian parties in Tirana after the elections. Western intel agencies have played the main role in the creation of the document which as you’d expect is written in english. Although Zaev refuses to acknowledge the document, every comment the leader of the socialists in Macedonia makes is tied to the Tirana platform. When pressed by a Serbian journalist on the Tirana platform, Zaev admitted the document will be the essence of the new Macedonian Government, adding a debate must be held on the new name, constitution, flag, anthem for the country. It will make Macedonia the third Albanian country in the region with major ramifications not just for the Balkans, but for Europe as a whole – says La Verita in its editorial.

http://www.minareport.com/2017/05/14/
Journalisten in Mazedonien über die kriminellen Umtriebe der Amerikaner, des durchgeknallten EU Botschafters und des als "Himmler" bekannten Britischen Botschafter und die Hirnlosen und Charakterlosen Deutsche Botschafterin macht eifrig mit, immer wenn die Georg Soros Mafia und der CIA eine Demonstration und Randale finanzieren.

Bezahlt von Korruptions Weltmeister dem vorbestraften Georg Soros
Zoran Zaev und Radmila Sekerinska

Samstag, 6. Mai 2017

Kriminelle in Berlin, London, USA warfen jede Art von "Demokratie" in die Müll Tonne, als man den Terroristen "Talat Yhaferi" anerkannte in Skopje

Völkerrechtswidrig entsandten die USA Terroristen mit US Pass, welche in Kumanova in 2015 eliminiert wurden, nachdem auch die Deutsche Botschafterin Völkerrechts widrig, Demonstranten finanzierte, die Ablösung der Regierung forderte.

Zaev calls Xhaferi „great officer in Macedonian Army“
talat_dzaferi
Talat Xhaferi begins work duties in Parliament Speaker

The newly-elected Parliament Speaker, Talat Xhaferi, today in the Speaker’s office has kicked off his work duties, the office of the Head of Macedonia’s Parliament said Wednesday.


"Putsch" in Mazedonien - unter der Ägide von USA und EU?


Von Harald W. Kotschy

  • Gastkommentar: Warum die politische Situation im Balkanstaat eskaliert ist.

Vor dem Parlament in Skopje macht ein Demonstrant seinem Ärger Luft.

Vor dem Parlament in Skopje macht ein Demonstrant seinem Ärger Luft.© Reuters/Ognen Teofilovski

Der neue mazedonische Parlamentspräsident, der albanisch-stämmige Abgeordnete Talat Xhaferi, hat am Mittwoch sein Amt angetreten und als erste Amtshandlung den EU-Botschafter zum Kotau empfangen. Doch es gibt zwei Schönheitsfehler: Erstens war Xhaferi hochrangiger Offizier in der mazedonischen Armee, ehe er Anfang 2001 desertierte und unter dem Tarnnamen "Kommandant Forina" führender UÇK-Terrorist wurde - ihm wird die Verantwortung für ein aus dem Hinterhalt ausgeführtes Massaker der UÇK an acht Polizisten und Armeeangehörigen zugeschrieben. Schon seine Bestellung zum Kurzzeit-Verteidigungsminister im Jahr 2013 löste gewalttätige Proteste aus.
Zweitens war die Art und Weise, wie Xhaferi neuer Parlamentspräsident wurde, klar rechtswidrig: Der Wahlvorgang am 27. April durch Abgeordnete der Sozialisten und albanischer Parteien erfolgte nämlich nach Schluss der regulären Parlamentssitzung außerhalb des Plenarsaales und auch nur mit 59 der erforderlichen 61 Stimmen. Von den USA und der EU wurde Xhaferi dennoch als neuer Parlamentspräsident akklamiert, ein (albanischstämmiger) Mitarbeiter des Präsidiumssekretariates stellte - ebenfalls rechtswidrig - die für das Amtsblatt erforderliche Urkunde über die "gesetzesmäßige Wahl" mit Siegel und Unterschrift aus. Soviel zu den "rechtlichen Werten", die USA und EU zu vertreten vorgeben - und ein Vorgeschmack auf die weitere Rechtsstaatlichkeit des Landes unter verstärktem albanischen Einfluss.
Harald W. Kotschy war bis 2011 für das Außenministerium in verschiedenen Positionen in Europa, Nord- und Südamerika tätig (etwa als Stellvertretender Botschafter Österreichs in Jugoslawien, KSZE-Beobachter im Kosovo, Österreichischer Botschafter in Mazedonien, Wahlbeobachter der OSZE und des Europarates in Mazedonien und im Kosovo).

Harald W. Kotschy war bis 2011 für das Außenministerium in verschiedenen Positionen in Europa, Nord- und Südamerika tätig (etwa als Stellvertretender Botschafter Österreichs in Jugoslawien, KSZE-Beobachter im Kosovo, Österreichischer Botschafter in Mazedonien, Wahlbeobachter der OSZE und des Europarates in Mazedonien und im Kosovo).


Die Parlamentswahlen im Dezember 2016 haben die politische Krise im Land nicht gelöst, aber ohne Einmischung der USA und der EU hätten die konservative VMRO-DPMNE als stärkste Parlamentspartei mit ihrem langjährigen albanischen Partner DUI längst ihre bisherige Regierungskoalition fortgesetzt. Washington und Brüssel arbeiten jedoch seit Jahren am Sturz der Regierung. da diese sich nicht an ihre Zurufe hält (zum Beispiel, was die Nichtteilnahme am Russland-Embargo oder das russische Pipeline-Projekt "Turkish Stream" betrifft).
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist erzürnt, weil sie Lügen gestraft wurde: Stets hat sie behauptet, illegale Einwanderer (vulgo "Flüchtlinge") könne man nicht aufhalten - aber das kleine Mazedonien hat gezeigt, dass es mit Leichtigkeit geht, wenn man nur will. Offiziell wird unter anderem die angebliche Korruption als Grund für den von außen betriebenen "regime change" angeführt. Diese in einem Balkanland völlig auszuschließen, wäre realitätsfremd. Allerdings blieb unter der konservativen Regierung wenigstens - im Gegensatz zu früher - auch etwas für das Volk über. Die wirtschaftlichen Erfolge der bisherigen Regierung zeigt ein Blick auf die Wirtschaftsdaten und auf den gestiegenen Lebensstandard.
Trotz massiver westlicher Wahlhilfe nur als Zweite aus den Parlamentswahlen hervorgegangen, wollen die Sozialisten nach zehn Jahren Abstinenz mit aller Gewalt zum Futtertrog der Macht zurück. Auch um den Preis der Umsetzung der sogenannten Tirana-Plattform, auf die sich alle ethnisch-albanischen Parteien Mazedoniens als Voraussetzung für eine Regierungsbeteiligung geeinigt haben.
Widerstand von Staatspräsident und Mehrheitsbevölkerung
Dieser Forderungskatalog der albanischen Volksgruppe wurde im Dezember 2016 bei einem vom albanischen Premierminister Edi Rama einberufenen Treffen der albanisch-stämmigen Parteiführer in Tirana verabschiedet. Er beinhaltet eine Vielzahl von Maßnahmen mit dem Ziel der Aufwertung des Status der mazedonischen Albaner als Volksgruppe hin zur staatstragenden Nation und einer Defacto-Föderalisierung des Landes. Damit wären die albanischen Aspirationen aber nicht befriedigt. Ihr Endziel ist und bleibt seit Jahrzehnten gleich: eine Sezession in Richtung Groß-Albanien.
Mazedoniens Staatspräsident Gjorge Ivanov sieht die Umsetzung der Tirana-Plattform als verfassungswidrig an und hat sich geweigert, den Vorsitzenden der Sozialisten, Zoran Zaev, mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Unterstützt wurde er durch bis zu 200.000 und mehr Demonstranten, die - überparteilich organisiert, aus allen Gesellschaftsschichten und auch kleineren ethnischen Minderheiten stammend - seit Anfang März täglich für das Fortbestehen eines ungeteilten Mazedoniens friedlich demonstrierten.
Lediglich am 27. April stürmte - vorgeblich als Reaktion auf die "Wahl" des Parlamentspräsidenten - eine Gruppe von Schlägern gefolgt von einigen Demonstranten das Parlament. Unklar ist, wer die Hintermänner und Anstifter des Vorfalles waren. Die westlichen Medien haben sie sofort als Anhänger der bisherigen Regierungspartei VMRO-DPMNE identifiziert. Das scheint eher unwahrscheinlich, denn die Aktion hat dieser Partei nur geschadet.
Cui bono? Die angestrebte neue Regierungskoalition alleine ist der Nutznießer. Allerdings kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass die Ereignisse - von der "Parlamentspräsidentenwahl" bis zum Parlamentssturm - ein von USA und EU eingefädeltes, abgekartetes Schauspiel aller Parteien war, um aus dem Patt herauszukommen, ohne das Gesicht zu verlieren. Für die Wendekommunisten ist der Weg zum Futtertrog frei, die Konservativen treten um des weiteren Friedens willen unter ausländischem Druck den Gang in die Opposition an, und die USA und die EU haben ihren "regime change".

weiterlesen auf Seite 2 von 2
Der Bevölkerungsanteil der albanische Minderheit beträgt - entgegen der Selbstdarstellung - nicht ein Viertel oder gar ein Drittel, sondern kaum mehr als 15 bis 16 Prozent, wie sich durch Extrapolierung der Unterlagen der Sozialversicherung ergibt. Die offizielle Zahl von rund 25 Prozent beruht auf den Ergebnissen einer wohl getürkten Volkszählung aus dem Jahr 2002. Der Umstand, dass die Ergebnisse des Zensus jahrelang nicht veröffentlicht wurden, lässt zusätzlich auf frisierte Zahlen schließen. Und seit 2012 verhindern die Albaner - unterstützt von USA und EU - die Durchführung einer periodischen Volkszählung. Warum wohl?

Demokratie Vorstellungen in Berlin, wo jeder korrupte Dumme, heute Botschafter werden kann, der weder das Völkerrecht, noch die Geschichte kennt. Die aufgeblähten Botschaften sprechen für sich, wo Hofschranzen mit örtlichen Mafia Kadern hohe Millionen Summen vernichten.

Steinmeier Demokratie Modell in der Ukraine
vom Westen und Steinemeier finanziert
Europa’s Politik: Demokratie Vorbereitung mit Molotoov Cocktails
 



Samstag, 29. April 2017

Prominenter Albanischer Journalist, wirft dem Deutschen Aussenminister: Inkompetenz und "Autismus" vor

A vuan nga autizmi Ministri i Jashtëm Gjerman? 

Zum unnützen Besuch von Gabriel, in Albanien vor einer Woche. Man kann dann prima "Reisespesen" abrechnen.

Peinlich wenn ein prominenter Journalist, dem Deutschen Aussenminister "Autismus" vorwirft, das sein gesamter Apparat, bis ganz nach Oben keine Ahnung hat, Unfähigkeit ist und reale Situationen durch einen inkompetenden Apparat ignoriert werden.

 Gezielt arbeitet man mit der US Mafia Nr. 1 zusammen als Partner mit Hillary Clinton - dem Gambino Clan, verkauft den kriminellen Unfug, das Mafiöse Treiben als Politik. Steinmeier: Politik ohne Skrupel und Angela Merkel ist heute auch in Riad, das die Saudi Terroristen noch mehr Waffen erhalten und für den Wahlkampf erhält die CDU, dann Geld aus Riad. die realen Situationen durch "Karriere" Gestalten (Helge Schmid, Clemens von Goetze usw.)ohne Verstand, verdreht werden, durch OK-Reporting. Mit ihren vielen aufgeblähten Institutionen, was ja auch in vielen anderen Situationen, in anderen Ländern, wie Afrika, Ukraine zusehen ist, wo die aufgeblähten Botschaften, Unfähige beschäftigen, welche irgendeinen Müll produzieren, so auch die von der FES mit finanzierte AIIS Informationestelle, die nur gewünschten Müll abliefert und viel Geld stiehlt.

 Tausende von unnützen aufgeblähten Institutionen, wurden mit Hirnlosen Berufslosen Gestalten besetzt, welche dort ihre Gehirnwäsche erhalten um dann "Unfug" als Politik zuverkaufen.  

Mit Lügen, hoch kriminellen Partnerschaften und Waffen Geschäften, organisiert man gemeinsam den Diebstahl von Milliarden der Aufbauhilfen und das ist das einzige Interesse der Aussenpolitik in Deutschland inzwischen, als man vor Jahren das Völkerrecht in die Müll Tonne warf. Gemeinsam über die Politischen Stiftungen, KfW, stiehlt man enorme Geldsummen, wo die EU, Deutschland enorme Geldsumen in unzählige Mafia kontrollierte NGO's in Albanien steckt, AIIS wo die AIIS nur ein Beispiel ist. Deutsche Politiker und Diplomaten lassen sich wie Rezzo Schlauch, Michael Steiner umgehend mit sehr jungen aufgesetzten Frauen versorgen, wurden Mitglied in der ördinären Mafia. Man schreckt vor Mord auch nicht zurück, um die Zustände zuvertuschen, wie schon der Visa Skandal vor Jahren zeigte.

Das halbe EU Parlament ist gekauft von der Georg Soros Super Mafia, wie geleakte Dokumente zeigen auf 177 Seiten, praktisch alle EU Delegationen, was deren absolute Korruption und Inkomptenz in Tradition erklärt. Der Besuch von Siegmar Gabriel und Fatos Lubonja: "Die Internationalen" haben an Glaubwürdigkeit verloren




Komenti dites
Nga Dritan Hila Vizita e fundit e Ministrit të Jashtëm dhe zëvndësit të kancelares së RFGJ Merkel, shkaktoi një pështjellim në politikën shqiptare. Zoti Gabriel ishte i qartë si kristali kur deklaroi rreshtimin e tij
http://cicero.de/sites/default/files/styles/max_1300x1300/public/2017-03/gabriel_tuerkei.jpg?itok=jSMH1keJ
Peinlich von krimineller Energie getrieben verdreht vollkommen die Akten: Frank Walter Steinmeier über das Dumm kriminelle Enterprise, lügt wie immer: um Verbrechen zu vertuschen und sah Fortschritte, als Partner der Drogen Barone, Terroristen, War Lords und Kopfabhacker. Milliarden verschwanden spurlos, mit diesen kriminellen Partnerschaften in der Welt, vor allem in Afghanistan, Afrika und über Hilfs Programme.
April 18, 2017, 12:04 am
The American SpectatorAmerican Spectator,American Spectator,

 
google Übersetzung









Durch Dritan Hila Der jüngste Besuch des Außenministers und zëvndësit der BRD Kanzlerin Merkel, einen Tumult in der albanischen Politik verursacht. Herr Gabriel war kristallklar, als er auf der Seite der Regierung seine Ausrichtung erklärt und den Zusammenbruch aller Fragen, die die albanische Opposition erhoben hat. Um zu vermeiden, spërdredhjen von Wörtern, die albanischen Schauspieler versuchte er zu shqeto machen war, dass jeder Albaner. Eine große Macht wie Deutschland, die Last der europäischen Führung gefallen ist, gibt es nicht viel Zeit mit einem Land wie Albanien zu beschäftigen. Das bedeutet aber nicht, dass ihr Urteil unfehlbar ist. In der Sprache der Diplomatie „Syndrom der Autismus Supermacht“ genannt. Es hat mit einem Fehler in der Studie eines Diplomaten Kette zu tun, die von der Basis ausgeht und die politische Direktion in Berlin endet, wo sehr wenige von ihnen die lokalen Bräuche kennen und die reale Situation auf dem Boden, während die Analyse von den Vorlagen aus, die wenige sind geeignet Vielfalt, die in verschiedenen Mikroklimata der Welt existiert. Es gibt nur wenige Fälle, die das Vorhandensein dieses Syndroms in Situationen Studie beweisen. Die letzte ist unser Nachbar Griechenland, die in einem Zwangsjacke Berlin unter Druck eingeführt wurden, und nach drei Jahren Lagarde, sagte der IWF-Chef, dass er „irrtümlich Regelungen handelte wir in Griechenland.“ Noch dramatischer sind die mit Invasionen zu tun. Wurde zu Eisen Haustier Balkan-Staaten neu ein Syndrom, autistischen Deutschland im Zweiten Weltkrieg, dass in Wirklichkeit alle waren prodeutsche Herrin, den Balkan erobert, die die Verzögerung um einen Monat der Angriff auf Russland gemacht, mbëritur in Moskau Türen nicht aber im Herbst zwischen dem russischen Winter, der fror und tat den Krieg verlieren. Ein ähnlicher Fall kann dieses Modell auch sein. Deutschland, die durch einen Strom von Problemen überwältigt ab Brexit, Le Pen Phänomenen, die Wirtschaftskrise, das albanischen Problem, das Sie die Mütze auf die Opposition die Wahlen geben zwingen kann, aber es wird das Problem des Landes hashashizimit nicht lösen; kann Wahlen ohne Opposition nehmen; Sie können durch DP Meetings, LSI, PJIU in vermeiden, obwohl diese Konten am Ende von 60% der albanischen Wähler ausmachen. Aber das ist einige neue Krise. Es ist naiv zu sagen, dass deutsche Diplomaten von der Regierung gekauft werden. Aber es ist eher ein Fehler im Urteil und ihre Bewertung, die Berlin übertragen werden, die nicht viel Zeit hat, in einem Land zu verbringen, die immer problematisch bleibt. Aber jetzt ist der albanische Fall ist kein technisches Problem, für den Minister Gabriel nur die Regierung ansprechen kann, sondern ein politisches Problem, das die beste Medizin ist. Im Falle einer Verschärfung würde Folgen für das Land enorm sein und wird nur sein, dass Deutschland die Kosten stabilizimin./dritare.net zahlen
Kaum zuglauben, diese absolute Käuflichkeit der Deutschen Aussenpolitiker durch Georg Soros und die Open Society, wie geleakte Dokumente zeigen. 
http://www.schattenblick.deCFR, Hitlers Kader Schmiede des Georg Soros Über den Council on Foreign Relations (CFR) Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFR
2003 warnte das FBI vor den US Verbrecher Banden, welche als grössten Gefahr angesehen werden: ���, Albanian organised crime has reached the United States, creating partnerships with the Gambino, Genovese, and Luchese families to facilitate specific crimes.���.
Heute sind diese Verbrecher Banden, dank vollkommen korrupter Deutscher Aussenminister wie Joschka Fischer, Frank Walter Steinmeier, Guido Westerwelle, korrupter und krimineller Deutscher Parteien wie vor allem Rot-Grün, etabliert und in weiten Teilen wurden Institutionen unterwandert, wie es schon in der IEP Militär Kosovo Studie in 2007 steht. Josef DioGuardio und John Traficant jun. einen US Kongress Politiker, der verhaftet und verurteilt wurde, Sohn des engsten Vertrauten von Meyer Lansky, der auch in Albanien auftauchte, dort rausgeworfen wurde anfang April 1999, von der US Botschaterin, wegen illegalem Waffen Handel.
Edi Rama finanziert den Wahlkampf der Verbrecherin: Hillary Clinton und reist nach New York

Mittwoch, 26. April 2017

EU Desaster in Tradtion mit der Albaner Mafia: President of Kosovo slams EU

President of Kosovo slams EU


President of Kosovo slams EU
President of Kosovo, Hashim Thaci has launched fresh accusations today against EU officials. Following the declarations issued by EU officials regarding Thaci’s declarations for the unification of Albanians as a state, if Brussels didn’t offer a European perspective to Kosovo, Thaci said that the EU officials are making daily declarations.“The real threat for the European Union is Serb nationalism, Belgrade which is working for the destabilization of the region and to install Russia’s influence in Serbia through military bases. The declarations made by the EU officials on Belgrade are abominable”, Thaci said.
“These declarations are unacceptable for Kosovo, especially at a time when the process of the visa liberalization process is suffering so many delays”, he said. /balkaneu.com/

Turkey behind ‘Greater Albania’ ideas – report

Stavros Markos um SManalysis - vor 30 Minuten
By InSerbia with agencies - Apr 26, 2017 B92, VECERNJE NOVOSTI There is suspicion that Turkish intelligence is behind the statements about the redrawing borders in the Balkans and “the spread of the Greater Albania idea.” The Belgrade-based newspaper Vecernje Novosti is reporting this, adding that the treats against Serbia that have been arriving from Tirana, Pristina and Presevo in a synchronized manner, have been prepared in Ankara. The daily said that this information was obtained by “our security structures” – and according to their operational data, “the offensive perfor... mehr »

Brüssel: Drehscheibe der Balkan Mafia: Edmond Panariti, Null Gesetze implementiert, aber zu Gast auf der "World Sea Food Expo"

Die neue Fischerei Hafen wurde Mafiös und sinnlos gebaut, ist unter Kontrolle der Mafia, die Nichts dafür bezahlt: Verantwortlich der Berufs Verbrecher: Edmond Panariti, mit besten Verbindungen zum "Pablo Escobar" des Balkans, bis zu dem Deutschen Agar Minister Christian Schmidt: [caption id="attachment_23636" align="alignnone" width="620"] Edmond Panarti - Christian Schmidt denn in Bayern ist auch Wahlkampf wo man Geld braucht[/caption] Der Skandal rund um den neuen Fischerei Hafen von Durres in Fortsetzung [caption id="attachment_16557" align="alignnone" width="334"] Albanischer Promi Gross Gangster mit Edmond Panariti: Agrar Minister[/caption] Fischerei Gesetze sind immer noch implementiert, ein Super Skandal der Internationalen. Skandal der Fischerei Gesetze: 1995, 2002, 2005, 2007 Albania: Fishery Directorate – DREJTORIA E POLITIKAVE TE PESHKIMIT

Sonntag, 16. April 2017

Johannes Hahn, das Erpressungs Imperium der USA und EU gegen den Staatsspräsidenten Iwanow

Einfach peinlich, wenn der EU Kommissar Johannes Hahn, der ein dubioses Diplom hat, heute für die Spiel Casino Mafia, Geldwäsche mit Verbrecher Clans und von Erpressung gegen die legitime Mazedonische Regierung operiert.
Langzeit kriminelle Operationien der NATO, der Amerikaner gibt es gegen das Albanische Volk, auch mit Terroristen und Georg Soros Gestalten, von Berlin bezahlt inklusive illegaler Demonstrationen und Zerstörung von Staats Gebäuden, Vandalismus, was man als Demokratie verkauft.

"Wir werden nicht unsere Seele verkaufen"


Von WZ-Korrespondent Ferry Batzoglou

  • Mazedoniens Präsident Gjorge Iwanow über sein Land, den Balkan und Europa.

- © Foto: Archiv

© Foto: Archiv

Skopje. Die Fahrt führt durch die pulsierende Innenstadt Skopjes, vorbei am "Journalistenpark" (schön, und zugleich verblüffend, dass es Plätze auf der Welt gibt, wo sogar Parkanlagen nach einer allenthalben eher unbeliebten Berufsgruppe getauft werden) und dem "Mutter Teresa"-Krankenhaus, bis man an einer Gabelung nach rechts abbiegt. Schon bald gelangt man in ein grünes Villenviertel, das zu Füssen des Berges Vodno im Südwesten der mazedonischen Hauptstadt liegt.
Inmitten einer weitläufigen, sehr gepflegten Parkanlage liegt der Amtssitz von Staatspräsident Gjorge Ivanov. Bereits seit 2009 führt der 56-jährige Jurist und Politikprofessor, der direkt vom Volk gewählt ist, hier seine Amtsgeschäfte. Doch wohl noch nie kam es so sehr auf ihn an bei der Frage, wie es in Mazedonien weitergeht. Schon seit mehr als zwei Jahren erschüttert eine schwere politische Krise den noch jungen Staat, sie ist derweil zu einer handfesten Verfassungskrise avanciert. Ivanovs Begrüssung ist herzlich, er nimmt sich in seinem Arbeitszimmer an diesem sonnigen, lauen Montag viel Zeit im exklusiven Gespräch mit der "Wiener Zeitung" - bis seine Sekretärin den Raum schon das zweite Mal betritt, um ihn lächelnd, aber bestimmt an seinen nächsten Termin zu erinnern.
"Wiener Zeitung":Herr Präsident, zu Beginn Ihrer Amtszeit im Jahr 2009 haben Sie gesagt, der Balkan sei "ein politisches Erdbebengebiet und mit seinen neu entstandenen Staaten instabil." Ist just Mazedonien dieses ominöse Pulverfass?
Gjorge Ivanov: Der Balkan ist ein Pulverfass, aber die Zündschnur liegt stets ausserhalb. Die Grossmächte haben sich immer eingemischt, auch nach dem Zerfall Jugoslawiens. Wir sind die Opfer von den Fehlern anderer. Mitunter fungieren wir leider auch als deren Spielwiese für Experimente.
Ohne Umschweife, zur Sache: Mazedonien steckt schon über zwei Jahre in einer schweren, sich offenbar zuspitzenden politischen Krise. Auch die jüngsten Wahlen am 11. Dezember haben bis dato nicht dazu beigetragen, diese Krise zu überwinden. Im Gegenteil: Ihnen wird vorgeworfen, Sie hätten zuletzt Öl ins Feuer gegossen, weil Sie den zweitplatzierten Sozialdemokraten (SDSM) Anfang März nicht den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt haben - und dies, obgleich die SDSM, die knapp 37 Prozent der Stimmen und 49 Mandate der 120 Sitze im Parlament in Skopje erhielt, mit den Parteien der mazedonischen Albaner eine bequeme Parlamentsmehrheit von 67 Sitzen hat nachweisen können.
Seit der Unabhängigkeit unseres Landes hat stets die bei Wahlen erstplatzierte Partei das Mandat zur Bildung einer Regierung erhalten. Nach den Wahlen am 11. Dezember habe ich das getan, was ich und meine Amtsvorgänger stets getan haben: dem Wahlsieger den Auftrag zur Regierungsbildung geben.
Also der nationalkonservativen VMRO-DPMNE mit 38 Prozent der Stimmen und 51 Mandaten.
So ist es. Der VMRO-DPMNE ist es nicht wie vorgeschrieben innerhalb von 20 Tagen gelungen, eine Koalition mit den Parteien der mazedonischen Albaner zu bilden. Um genauer zu sein: Die Koalition war eigentlich vereinbart. Doch dann kam in letzter Stunde ein Anruf - und die Koalition platzte.
Wer war denn der Anrufer?
(lächelt) Sie sind Journalist. Sie können das herausfinden. Anders als andere Verfassungen sieht unsere Verfassung jedoch nicht vor, was dann zu geschehen hat. Hier herrscht eine Verfassungslücke.
Um ein politisches Vakuum zu verhindern, habe ich alle Parteien eingeladen und auf einen Präzedenzfall aus dem Jahr 1992 verwiesen. Damals hat Präsident Gligorov den Zweitplatzierten die Chance gegeben, eine Regierung zu bilden - und zwar binnen zehn Tagen, gemäß der Verfassung der Republik Mazedonien.
Ich habe alle Parteien bei einem Treffen dazu aufgerufen, mir den Nachweis zu erbringen, dass sie eine Mehrheit bilden können - und zwar wieder binnen zehn Tagen, so wie 1992. Egal wer, ob Erstplatzierter, Zweitplatzierter oder Klein- oder Kleinstpartei: Ich habe allen diese Gelegenheit geboten.
Ich habe zehn Tage gewartet. Nichts ist passiert. 20 Tage sind verstrichen. Nichts ist passiert. Am 27. Tag hat mir der SDSM-Chef Zoran Zaev eine Liste mit 67 Unterschriften unterbreitet. Also zu spät. Die Frist war da schon längst abgelaufen. Das haben mir alle Verfassungsjuristen bestätigt. Schon allein aus rechtlichen Gründen würde diese Koalitionsbildung umstritten sein.
Nun läuft seit Ende März die konstituierende Sitzung des neuen Parlaments. Viele Abgeordnete halten Dauerreden. So schieben sie die Wahl des Parlamentspräsidenten auf die lange Bank. Aber nur wenn er gewählt ist, kann Ihnen vom Parlament ein Vorschlag zur Regierungsbildung gemacht werden. Wie lange kann, besser: darf, das alles dauern?
Theoretisch gibt es kein zeitliches Limit.
Könnte das Parlament an Ihnen vorbei eine Regierung wählen? Geht das?
Dies ist nur ein Wunschdenken. Rechtlich ist das unbegründet. So eine Regierung wäre nicht legitim. Das sieht unsere Verfassung eindeutig vor. Laut Artikel 90 der Verfassung kann nur der Staatspräsident das Mandat erteilen. Dann würde es zwei Regierungen geben. Die aktuelle, welche eine technische Regierung ist und eine Regierung ohne Legitimität vom Präsidenten, beziehungsweise ohne Verfassungsgrundlage. Dies bedeutete, wir würden in einer noch größeren Krise eintreten.
Was wird passieren, falls irgendwann ein Parlamentspräsident gewählt wird und der SDSM-Chef sich wieder mit den Parteien der mazedonischen Albaner als "Königsmacher" vereinbart und eine Regierung zu bilden wünscht? Und wie würden Sie entscheiden?
Ich werde so einer Koalition nicht das Mandat erteilen - und zwar aus politischen Gründen, wie ich dies bereits vor wenigen Wochen getan habe, unabhängig von den rechtlichen Gründen, die ich bereits erläutert habe.
Wie lauten diese politischen Gründe?
Wegen der sogenannten "Tirana-Plattform".
Sie meinen den Umstand, dass sich Parteiführer der mazedonischen Albaner Ende vorigen Jahres, nach den Wahlen in Mazedonien, in Tirana mit dem Regierungschef Albaniens, Edi Rama, getroffen und dort eine Plattform präsentiert haben, die eine Bedingung für die Regierungsbildung in Mazedonien sein soll. Auf den Fotos der Präsentation dieser sogenannten Tirana-Plattform ist Rama mit den Führern der Parteien der mazedonischen Albaner zu sehen.
Genau. Dies ist eine direkte Einmischung, mehr noch: Gefährdung der Unabhängigkeit des Staates Republik Mazedonien. Schon alleine der unsägliche Umstand, dass die Positionen in der Tirana-Plattform in einem anderen Land erarbeitet und von dem Regierungschef dieses Nachbarlandes feierlich präsentiert werden, ist absolut nicht hinnehmbar. Schon dies alleine ist bei uns eine Straftat. Überdies sind die inhaltlichen Forderungen in der Tirana-Plattform nicht nur politisch gefährlich, sondern auch verfassungswidrig.
Konkret?
In der Tirana-Plattform wird gefordert, dass Albanisch landesweit neben Mazedonisch zur zweiten offiziellen Sprache in Mazedonien werden soll. Dagegen laufen hier aber die türkischen Mazedonier, die serbischen Mazedonier, die Wlachen oder Roma, also neben den albanischen Mazedoniern alle Bürger Mazedoniens, die nicht ethnische Mazedonier sind, Sturm.
Denn laut dem Sprachengesetz, das wir 2008 und 2011 eingeführt haben, gilt in allen Gemeinden, in denen sie lokal einen Anteil ab 20 Prozent stellen, auch ihre Sprache als offizielle Sprache. In Schulen, in Behörden, in allen Institutionen, überall.
In Mazedonien gibt es Gemeinden, in denen Roma eine offizielle Sprache ist. Oder Türkisch. Oder Serbisch. Und natürlich Albanisch. Dies erfüllt nicht nur alle internationale Richlinien und Kriterien, wie zum Beispiel vom Europarat, sondern übertrifft sie sogar.
Die albanischen Mazedonier stellen mittlerweile einen Anteil von rund 25 Prozent der Gesamtbevölkerung in Mazedonien dar. Alle anderen Minderheiten liegen weit darunter.
Wir haben sogar den Begriff "Minderheiten" aus der Verfassung gestrichen und durch das Wort "Gemeinschaften" ersetzt, also albanische Gemeinschaft, türkische Gemeinschaft und so fort.
In der Tirana-Plattform wird nun aber gefordert, diese 20 Prozent-Regel landesweit abzuschaffen. Faktisch würde dies bedeuten, dass dann nur noch Albanisch neben Mazedonisch landesweit zweite Amtssprache werden würde und eben nicht mehr Türkisch, Serbisch, Wlachisch oder die Sprache der Roma zumindest auf lokaler Ebene.
Dies hiesse, dass in Gevgelija (Grenzort zu Griechenland, Anm.) Albanisch zwingend als zweite Amtssprache eingeführt werden soll, obwohl dort überhaupt keine Albaner leben!
Die mazedonischen Albaner beklagen, sie seien ferner kraft Verfassung diskriminiert. Sie verweisen auf die Präambel der mazedonischen Verfassung, wonach "Mazedonien als Nationalstaat der Mazedonier" geschaffen wurde, der den namentlich genannten Gemeinschaften der Albaner, Türken, Wlachen, Serben oder Roma zwar die "volle Gleichberechtigung" und eine "permanente Koexistenz" mit den ethnischen Mazedoniern bietet. Die mazedonischen Albaner wollen aber offensichtlich mehr: Sie wollen ein konstituierendes Volk in Mazedoinien sein. Können Sie sich ein föderales Mazedonien vorstellen? Edi Rama hat kürzlich wegen der Sprachenfrage auf die Schweiz als Vorbild für Mazedonien verwiesen.
Wir sind nicht die Schweiz oder Österreich. Und Mazedonien ist auch anders als andere Balkanstaaten. Wir haben ein Modell der Integration ohne Assimilation. Jeder bleibt das, was er ist. Wir sind eine multiethnische Demokratie, in der keiner wegen seiner Volkszugehörigkeit diskriminiert ist, keiner ausgeschlossen ist. Wir hatten in der Regierung mazedonische Albaner als Verteidigungsminister, auch als Europa-Minister. Wir sind ein Staat der Bürger Mazedoniens.
Die ethnischen Mazedonier sind jedoch ein Volk für sich, weil sie hier ihr Recht auf ihren eigenen Staat verwirklicht haben. Die Türken haben ihr Recht auf ihren Staat in der Türkei verwirklicht, die Serben in Serbien.
Das gilt auch für die Albaner. Sie haben ihr Recht auf einen eigenen Staat in unserem Nachbarland Albanien verwirklicht. Jetzt sogar im Kosovo. Wenn die mazedonischen Albaner ein konstituierendes Volk in Mazedonien sein wollen, dann wollen sie ihr Recht auf einen eigenen Staat auch noch hier verwirklichen - ohne die Landesgrenzen Mazedoniens in Betracht zu ziehen! Dies sieht die Tirana-Plattform vor.
Dann wäre Mazedonien nach Albanien und Kosovo schon der dritte albanische Staat. Ist denn auch ein föderatives Griechenland möglich, da auch dort eine ziemliche Anzahl von Albanern leben?
Was wollen Sie?
Wir wollen eine Integration, keine Ghettoisierung. Es ist schon bedauerlich genug, dass einige junge Albaner kein Mazedonisch sprechen und sich mehr nach Pristina und Tirana statt nach Skopje orientieren.
Herr Präsident, droht Mazedonien dennoch ein Bürgerkrieg? Bereits 2001 gab es einen Beinahe-Bürgerkrieg, im Mai 2015 gab es in einem albanischen Stadtviertel in der Stadt Kumanovo bei Unruhen Dutzende Tote.
Nein.
Zoran Zaev, ein ethnischer Mazedonier, will mit den Parteien der mazedonischen Albaner koalieren, Tirana-Plattform inklusive. Ist er in Ihren Augen total verrückt geworden?
Zaev will nur an die Macht kommen. Er hat die Wahl im Dezember aber verloren. Ich glaube, er weiss nicht, in welchem Spiel er da mitspielt. Er war blind vor dem Wunsch, um an die Macht zu kommen. Jetzt befindet er sich aber in einer delikaten Situation. Falls er es nicht schafft, an die Macht zu kommen, könnte er im Gefängnis landen.
Drohen Sie Zaev?
Nein, ich drohe nicht. Die mazedonischen Institutionen werden irgendwann gegen ihn vorgehen, allen Dingen nachgehen. Zum Beispiel dürfte die Frage interessant sein, wer ihm die Abhörprotokolle zugespielt hat.
Sie meinen die Dokumente, die ab Anfang 2015 von der Opposition auf Youtube veröffentlicht worden sind. Gespräche von Regierungsmitgliedern und dem Geheimdienst sind zu hören. Sie belasten offenbar die Regierungspartei VMRO um den Ex-Premier Nikola Gruevski schwer. Es geht um Machtmissbrauch, Korruption, Gewalt gegen missliebige Personen und Manipulation der Medien. Eine eigens eingerichtete Sonderstaatsanwaltschaft in Skopje ermittelt in der Sache - auf Druck der EU und der USA. Sie hat nur bis Juni Zeit, Anklagen zu erheben. Andernfalls sind die Ermittlungen einzustellen.
Und bisher ist nichts dabei herausgekommen.
Genau das ist doch der Punkt: Zaev und nicht zuletzt Brüssel, namentlich der zuständige EU-Kommissar Johannes Hahn, drängen Sie darauf, das jüngste Wahlergebnis endlich zu akzeptieren, einzulenken und Zaev mit den Albanerparteien den Weg zum Machtwechsel zu ebnen, damit nicht zuletzt die Strafjustiz endlich in der Sache unabhängig ermittelt und womöglich Strafanklagen erhebt.
Zaev ist nicht reif für die Rolle, die ihm aufgetragen wurde. Er hat sich nicht nur selbst überschätzt, sondern wurde auch von denjenigen, die ihm diese Rolle übertragen haben, überschätzt. In der Politik muß es einen Dialog und Kompromiss geben, und er möchte nicht reden. Jede erpresste Koalition ist unstabil. Die Verfassung wird mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit geändert. Doch Zaev wird bestehen, dass diese Gesetze im Parlament verabschiedet werden, damit ich mit einem Veto dagegen stimme, und das Verfassungsgericht eine Initiative ergreift und diese Gesetze annulliert. Das wird Zaev auch tun, um mich danach zu beschuldigen anti-albanisch zu sein. Verstehen Sie, was für ein perfides Spiel er spielt?
Fakt ist: Die VMRO hat keine Koalition bilden können. Das war die erste Option. Über die zweite Option, einer Koalition der Sozialdemokraten mit den Albanerparteien, haben wir bereits gesprochen. Die dritte Option wäre eine Grosse Koalition. Was halten Sie davon?
Hatten wir schon im Jahr 2001. Alles wurde blockiert. Dennoch: Dies wäre durchaus eine Option.
Bliebe die Option Neuwahlen. Was halten Sie davon?
Am Ende wird es Neuwahlen geben, irgendwann. Das ist in der Demokratie immer so. Immer wenn es eine Blockade gibt, endet alles mit Wahlen. Doch jetzt sagen ihnen Wahlen nicht zu, denjenigen, die Zaev kreiert habe, weil sie viel Geld, viel Autorität in ihn investiert haben und sie das Gesicht wahren sollen. Sie sind sich darüber im Klaren, dass dies eine verfehlte Investition ist. Weil mit der Plattform, die er akzeptiert hat, das Vertrauen in Zaev täglich sinkt.
Sind Sie von der EU enttäuscht?
Ja, sehr.
Weshalb?
Weil sie impotent und machtlos ist. Sie haben den ganzen Prozess geführt und die Przino-Vereinbarung von 2015 gestaltet (Vereinbarung mit der EU für die Demokratisierung und Verbesserung der Rechtsstaatlichkeit, Anm.), mit der wir aus der Krise finden sollten.
Doch die Tirana-Plattform führte zu einer institutionellen Krise, eine Blockade für die Regierung, das Scheitern bei der Wahl eines Parlamentspräsidenten. Die EU und Amerika waren miteinbezogen mit dem Ziel die politische Krise zu lösen. Aber, sie verurteilen nicht jene, die ihnen die Lösung der politischen Krise behindert und eine institutionelle Krise produziert haben. Und das sind Edi Rama und die albanischen Politiker, die ihnen die ganze Mühe dieser zwei Jahren zunichte gemacht haben. Die Tirana-Plattform hat mit einem Schlag die Vereinbarung zerstört. Jetzt befinden wir uns in einer institutionellen Krise, die nichts mit der Przino-Vereinbarung gemein hat.
Bereits im Jahr 2005 haben Sie den Status eines EU-Beitrittskandidaten erhalten. Halten Sie weiter am Ziel des EU-Beitritts fest?
Absolut! Oberste Priorität ist auch der NATO-Beitritt. Mazedonien hat kein anderes strategisches Ziel als den Beitritt zur EU und zur NATO.
20170414maz2


Journalisten in Mazedonien über die kriminellen Umtriebe der Amerikaner, des durchgeknallten EU Botschafters und des als "Himmler" bekannten Britischen Botschafter und die Hirnlosen und Charakterlosen Deutsche Botschafterin macht eifrig mit, immer wenn die Georg Soros Mafia und der CIA eine Demonstration und Randale finanzieren.

Bezahlt von Korruptions Weltmeister dem vorbestraften Georg Soros
Zoran Zaev und Radmila Sekerinska
20170414maz2© Foto: Archiv

Der NATO-Beitritt scheiterte im April 2008 nach einem Veto Griechenlands wegen des Namensstreits.
Wir halten aber unbeirrt auch an diesem Ziel fest.
Sollte die USA eine Führungsrolle auf dem Balkan wahrnehmen? Wünschen Sie sich ein starkes Amerika hier?
Amerika ist nicht mehr das Amerika, was es einmal war. Ich glaube, die Zeiten einer Pax Americana sind vorbei. Wir hatten hier eine Pax Romana, eine Pax Ottomana, eine Pax Americana. Seither warten wir auf eine Pax Europa. Bisher vergeblich.
Wie sehen Sie die neue US-Administration unter dem neuen Präsidenten Donald Trump?
Wir sollten Trump Zeit geben.
Hat sich Russland in die Causa Mazedonien eingemischt? Moskau warnte kürzlich vor der Rolle Albaniens, der EU und NATO in der ganzen Region.
..

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/europa/europastaaten/885855_Wir-werden-nicht-unsere-Seele-verkaufen.html 



Johannes Hahn, arbeitete auch mal für diese Verbrecher und Geldwäsche Firma aus Österreich, heute fälscht er EU Berichte, hat ein Diploma auf dem Niveau eines Klein Kindes ist volkommen korrupt und in Mazedonien hat das Konkurenz Casino natürlich ständige Kontrollen und Probleme mit den Behörden, weil die Schweden nicht soviel schmieren.
Eine Firma, welche überall nur mit der Prominenz der Verbrecher auch rund um die Geldwäsche arbeitet: Novomatic    und unterstützt durch die korrupten EU Gestalten.

Place your bets!


https://i0.wp.com/dekorbg.com/wp-content/uploads/2016/11/x1.jpg
Kassandra visited Skopjie briefly on Wednesday and had lunch with two good old friends. Both former Foreign Ministers of the Republic of Macedonia, FYROM according the Greeks, but this does not make any difference to the story although the Greeks, not Greece, have a leading role in the play.
What is the story and what the Greeks have to do with it? Gevgelija Casinos is the main issue of the story and the Greeks happen to be the gamblers. There are two big casinos in Gevgelija, a town on the Greek-Macedonian border. In both casinos (which are on the FYROM side) the clientele is Greeks who are not allowed (by law) to play in the Greek casinos and spend their week-ends (and their money) in Gevgelija to gamble and be entertained – a decompression from the ongoing Greek crisis.
The Flamingo Hotel is touted as the top casino, owned by Novomatic which is managed by former Formula One driver Niki Lauda. The other is owned by Swedish interests but is seems it has some kind of problems as is subject to all kind of daily controls by the authorities.
The Flamingo has top quality management and has, according to sources, never had any serious government audits or controls; “obviously it is impeccable in every aspect” said the source ironically.
Perhaps Austrians are experts in casinos and always do things right. Indeed, thanks to the Austrian expertise, the understanding of the government of VMRO in Skopjie and the Greeks donors, The Flamingo has proved to be a great investment!
During Kassandra’s lunch in Doirani restaurant (which serves top quality grilled meat) we learned that the Friday before, Commissioner Johannes Hahn arrived in Skopjie on an official visit, in a flash trip of 6 hours. Hahn concluded that everything is fine and the country can go to elections; easy and safe. Hahn’s statements provided important support to the stability of the country which was welcomed by most foreign investors.
By the way, in a nearly unbelievable coincidence, according to Kassandra’s source, Niki Lauda was on the same fight that brought our Commissioner to Skopje. Lauda left from the airport directly for Gevgelia, contrarily to our Commissioner who went directly to the offices of the EU delegation.
On this occasion Kassandra should add that the Representation office must be heavily understaffed as there are several stories in the local media about the casinos “of Brussels interests” which are not translated from Makedonski because of the lack of translator. It is a pity, because the stories are often also accompanied by pictures.
According to the official biography of Commissioner Johannes Hahn, from 1997 to 2003 he worked as a member of the board of directors of Novomatic and one time served as CEO of the company.

......................................................................................................
 https://www.neweurope.eu/article/place-your-bets-2/

Die Weltweit operiende Mafia NOVOMATIC Group im Spiel Casino und Geldwäsche Geschäft in Albanien

Null Lizensen, Null Genehmigungen, Fake Firmen und immer mit der Mafia, und schon ist man bei den Österreichern gelandet, was die seit über 20 Jahren treiben. Das geht auch oft bei anderen Firmen um Kredit Betrug, denn die Dokumente und angeblichen Bau Leistungen, existieren nur auf dem Papier.
Bildung braucht man in Albanien nicht: man hat facebook und Spiel Casinos, wie Sport Wetten. Besonders übel die Admiral Sportwetten GmbH, überall im Balkan, fest in Hand von Verbrecher Clans.

Immer dabei: Albanische und einheimische Politiker.


Mindestends 192.00 fiktive Wähler gibt es in Mazedonien, eventuell sogar bis zu 495.000 merkwürdige Namen auf Wahllisten




Die Georg Soros EU Mafia

Lazim Destani merr pjesë në konferencën e nivelit të lartë në Berlin
Lazim Destani und der Gangster Boss: Frank Walter Steinmeier in Berlin in 2016

Journalisten in Mazedonien über die kriminellen Umtriebe der Amerikaner, des durchgeknallten EU Botschafters und des als "Himmler" bekannten Britischen Botschafter und die Hirnlosen und Charakterlosen Deutsche Botschafterin macht eifrig mit, immer wenn die Georg Soros Mafia und der CIA eine Demonstration und Randale finanzieren.

Bezahlt von Korruptions Weltmeister dem vorbestraften Georg Soros
Zoran Zaev und Radmila Sekerinska