Translate

Sonntag, 27. November 2022

Albanien verlor mit seinen kriminellen, korrupten Regierungen! Die Schlacht, gegen die Landraub, Geldwäsche Mafia

 Landraub, der Albanischen  Mafia seit 30 Jahren, vor allem auch die Griechischen Gebiete im Süden, und Mafia Stützpunkte bei Durres, Vlore, Shengin. Gefälschte Dokumente, direkt durch Edi Rama, Ilir Meta, Salih Berisha, sind Standard-

 

Gefälscht ist praktisch Alles, die Regierung warnt vor Immobilien Kauf an der Küste erneut

Artan Lame: 80 % aller Grundstücke Registrierungen sind gefälscht, oder falsch

Artan Lame, über die Landräuber, Geldwäsche der Politik Drogen Clans in Albanien

 


So alt sind die Fakten und man versucht es nun nochmal

1993 richtete der Vater von Kyriakos Mitsotakis, ehemaliger Premierminister von Griechenland, Konstantinos Mitsotakis, 6 nicht verhandelbare Punkte in Form eines Ultimatums an Albanien, das die Tatsache definierte, dass: "Jede Form von Selbstbestimmung, die Albanien - spricht die Menschen im Kosovo - Forderungen, werden auch die Griechen Albaniens fordern", eine Erklärung, die die von Sali Berisha gegen die Politische Organisation Omonia gerichtete Unterdrückung des albanischen Staates weiter verschärft. Wie bereits angekündigt, wird Herr Mitsotakis von führenden Ministern der griechischen Regierung begleitet und mit einem Militärhubschrauber vom Typ „SINUK“ nach Albanien gebracht. Auf albanischer Seite wird die griechische Minderheitsdelegation von einem Minister der albanischen Regierung begleitet, wobei noch nicht bekannt ist, ob auch Edi Rama anwesend sein wird. Kyriakos Mitsotakis wird im Rahmen des EU-Westbalkan-Gipfels am 6. Dezember 2022 in Tirana teilnehmen. Laut Quellen und unerwartet hat er geplant, dass er am Tag nach dem Gipfel (7. Dezember 2022) Himara besuchen wird. , Finiki und. Dropolis.  

Analysis 
 
Albania Fights Losing Battle Against Illegal Construction on Coast
Photo: Territorial Protection Inspectorate demolishing an illegal construction on Jale beach in south Albania.
November 26, 202108:21
Authorities are demolishing more and more illegal builds in a bid to save Albania’s threatened coastline – but an epidemic of wildcat construction continues.

Albanian Prime Minister Edi Rama months is getting tough with illegal builds. Earlier this year he announced an operation codenamed “Our Coastline”, aiming to remove all such illegal constructions damaging the coastline, and punish those responsible.

This is not the first time that PM Rama, or his predecessors, declared war on the “wildcat” construction that is a widespread phenomenon across the country.

But the success of this latest campaign is doubtful at best.

Data obtained by BIRN through Freedom of Information requests, FoI, show that the in the southern Vlora region during the last three years, several hundred illegal construction were demolished and the number of prosecutions for breaking the law increased.

However, prison sentences are almost invariable commuted and fines are rarely paid. Moreover, illegal constructions are not the only problem in the field. Others relate to property registration and lack of urban planning for these areas.

The Balaj family, who have lived in Jal village since 1989, told BIRN that IKMT’s demolition was illegal and the destruction of their property had left them ruined.

“They killed our future and our means of living,” Artan Balaj, a member of the family, told BIRN. “In one day, we all ended up down and out,” he added.

A major problem for over 30 years


Photo: Demolitions in Jali village. Photo: Jerola Ziaj

Unauthorised construction has been one of the most acute issues facing Albania for the last three decades, ever since internal passport requirements were lifted in 1991, when the the Communist regime that imposed them collapsed.

Almost one-third of the population moved, usually from rural mountainous areas to the western lowlands, settling in the towns or along the coast, where life is easier due to possibilities in tourism, fishing and construction.

The National Cadastre Agency has counted some 320,000 illegal units, some 200,000 of which were legalized by 2000. But the process of legalizing them remains mired in controversy and political struggle.

An audio recording published during the last election campaign showed Artan Lame, a supporter of Rama’s ruling Socialist Party, and head of the agency dealing with legalization processes, acknowledging that some 100,000 units cannot be legalized while their application status is held pending – but adding that the owners were being left at dark about this, because otherwise they might not support the government and become cannon fodder for the opposition.

Among these units are illegal constructions situated in coastal areas, whose number is increasing year by year.

Data obtained by BIRN through an FoI request from IKTM show that Vlora county has one of the highest numbers of illegal constructions.

The county covers much of the southern coast and some of the most lucrative touristic hotspots, including the resort towns of Vlora and Saranda, along with dozens of seaside villages.

IKMT figures show that 43.1 per cent of all buildings destroyed as illegal in all of Albania from 2017 to 2020, were in Vlora.

Some 247 were destroyed there, 170 of them only in 2019. The IKMT and the state publicize these demolitions. The number of such cases prosecuted in Vlora Court has also grown, from 46 in 2019 to 60 in 2020.

However, sentences are mild and many lawbreakers are back in business soon after the demolition.

Some of the buildings previously destroyed as illegal on the coastline in Vlora bay were soon repaired and returned to business for the touristic session. Some had been adapted as temporary buildings, offering various services last summer.

Albania’s parliament made “Illegal Construction” a penal offence back in 2008, following a wave of illegal construction, aiming to stop to the phenomenon while starting a legalization process for those already built. In 2014, the new government introduced harsher sentences for violators.

Data from the IKMT, however, show that penalties are seldom applied in full. The IKMT issued some 739 million leks (6.2 million euros) in fines for lawbreakers from 2017 to 2020. However, till now, data show only 9.5 per cent of the fines had been paid.

Court verdicts read by BIRN also show that most of the cases ended in agreements with the prosecutors. The defendants were spared prison if they acknowledged their misconduct, a concept introduced into the Albanian Procedural Code in 2016. In these cases, agreements between defendants and prosecutors are approved by courts.

BIRN reviewed 16 court verdicts on illegal construction in Vlora region that involved fencing walls, extra floors beyond construction permits and constructions on the seaside.

For 14 of them, the court assigned a total of 76 years in prison. But under agreements, all of that was converted into 136 months of conditional release and 120 hours of public service works.

In two of the 16 cases, the court refused to approve the deal. In one, it said prosecutors had failed to identify the owner of the land on which the illegal construction was erected while in a second case, the court doubted the prosecution had properly identified the culprit behind the construction.

Weak sentences have clearly failed to discourage new violations, to judge from the rising number of prosecutions.

Agim Basha, head of Vlora police, acknowledges that the number of illegal constructions has increased, and insists he is doing his best to regularly screen the territory.

“We have had an added emphasis on continuous screening of the territory and any identified case has been prosecuted,” Basha told BIRN, adding that police collaborate closely with the Inspectorate for the Protection of the Territory.

Complaints of ‘selective’ demolitions

 

https://balkaninsight.com/2021/11/26/albania-fights-losing-battle-against-illegal-construction-on-coast/

Freitag, 25. November 2022

Mit Waffengewalt, versucht die Migrantenmafia, den Durchbruch von Serbien nach Ungarn

 

 

Schießerei zwischen Migranten in serbischer Grenzstadt – Über 600 Festnahmen


  • In der serbischen Grenzstadt Horgoš kam es am Donnerstagabend zu einem Schusswechsel zwischen zwei Migrantengruppen. Die Polizei nahm im Zuge eines Großeinsatzes mehr als 600 Beteiligte fest.
    Schießerei zwischen Migranten in serbischer Grenzstadt – Über 600 Festnahmen© TANJUG/OMK MUP REPUBLIKE SRBIJЕ

    In der serbischen Grenzstadt Horgoš kam es zwischen zwei Migrantengruppen zu einem Schusswechsel, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten. Dem Nachrichtenportal Szabad Magyar Szó zufolge wurden von den Beteiligten auch automatische Waffen verwendet. Im Anschluss an die Schießerei kam es zu mehreren großangelegten Polizeieinsätzen. Dabei wurden in den Gebieten Horgoš und Subotica bis zum Freitag mehr als 600 illegale Migranten festgenommen. Auch in Belgrad fanden Polizeirazzien statt.

    Polizisten aus den nahe gelegenen Städten Subotica und Kikinda sowie Einsatzkräfte der Gendarmerie durchsuchten am Freitag die Gegend. Dabei wurden weitere sechs Migranten festgenommen, darunter ein 20-Jähriger, der Schussverletzungen aufwies. Dies teilte das serbische Innenministerium in einer Presseerklärung mit. Polizei und Gendarmerie hätten eine Reihe von Personen verhaftet, die im Verdacht stünden, an der Schießerei und am Schmuggel von Migranten beteiligt gewesen zu sein. Eine Anwohnerin erklärte gegenüber dem Sender N1, dass die ersten Schüsse gegen 18:00 Uhr gefallen sind.

    "Alle haben Angst, das passiert seit 2015, und wir leben seit sieben Jahren in Angst", sagte Olga Stojanović, die in Horgoš wohnt.

    Ihr zufolge wurden die Schüsse in mehreren Straßen abgefeuert, bevor die Einsatzkräfte eintrafen. Stojanović sagte, dass es immer wieder zu Zwischenfällen mit Migranten komme, da die ungarischen Sicherheitskräfte illegale Migranten nach Serbien zurückdrängten.

    Auch Innenminister Bratislav Gašić war in Subotica und erklärte, dass man "null Toleranz gegenüber allen, die unsere Gastfreundschaft missbraucht haben", zeigen werde. Er versicherte, dass die Polizei immer präsent sei, um die Einwohner zu schützen. Der Leiter der Grenzpolizeiverwaltung, Mile Jandrić, wies darauf hin, dass eine Aktion zur Verhinderung von Menschenschmuggel und illegaler Migration im Gange sei.

     

    https://de.rt.com/europa/155488-schiesserei-zwischen-migranten-in-serbischer/ 

    Bakondi: Leichenfund in Horgos zeigt zunehmende Gewalt in der Grenzregion

     

    Samstag, 12. November 2022

    Die Tagesschau kaschiert die deutschen Umtriebe im Kosovo: Von Franz J. Strauss, über Klaus Kinkel bis heute

     

    Lange geplant, durch NATO Interne Zirkel, mit Franz Josef Strauss, Klaus Kinkel

     

    Tarnfleck für die Niedertracht

    Tarnfleck für die Niedertracht

    Die Tagesschau kaschiert die deutschen Umtriebe im Kosovo, dem mafiösen Abfallprodukt der Zerschlagung Jugoslawiens.

     

    Genscher und Kinkel unternahmen die ersten maßgeblichen Schritte zur Herbeiführung eines Krieges, mit dem Jugoslawien liquidiert und seine Teilrepubliken, voran Serbien und dessen Provinz Kosovo, in Armenhäuser verwandelt wurden. Deutlich sichtbar ist auch hier die immer gleiche Vorgehensweise: Unsere „Wertegemeinschaft“ schreibt sich eine „internationale Verantwortung“ für Menschenrecht, Demokratie und generell Humanität zu und versucht damit zu tarnen, dass kriminelle Willkür und Machtgier ihre Antriebskräfte sind.

    Am Ende des Gemetzels richteten die USA, Vormacht unserer westlichen Wertegemeinschaft, im Kosovo eine weitere ihrer weltweit circa 1.000 Militärbasen ein. „Camp Bondsteel“ ist die zweitgrößte US-Basis im Ausland seit Vietnam, eine von Zäunen und Sperranlagen umgebene und mit einem Flughafen ausgestattete Garnison im Kleinstadtformat (23). Rund 7.000 US-Soldaten sind dort stationiert. Hinzu kommen Stabsabteilungen von Verbündeten, Familienangehörige, ziviles Verwaltungspersonal.

    Die völkerrechtswidrige Bombardierung bis zur Kapitulation Serbiens führte zunächst zwar nur zur Etablierung einer schein-neutralen zivilen UN-Verwaltung der Provinz Kosovo, schließlich aber doch zur Besatzung durch NATO-Truppen. Der UN-Sicherheitsrat gab per Resolution 1244 den „Kosovo Forces“, KFOR, seinen Segen. Der Abgeordnete der Linken, Dr. Alexander Neu:

    „Es ist ein Kunststück, dass der Angreifer, der Akteur, der angreift, sich dann als Friedenshüter mit einer Sicherheitsratsresolution ins Nest setzen und ein Gebiet besetzen kann“ (24).

     


    Montag, 7. November 2022

    Die Sex Sklaven der Kosovo Mafia in der Schweiz: Der Fall "Albrim F"

     

     Erst mit dem NATO Auftritt, im Kosovo, gibt es Sex Sklaven, Frauen und Kinderhandel und auch AIDS, mit Kosovo Club Bordellen, die bis Hamburg, dem Dollhouse, der Osmani, Dreschaj, Haradinaj Familie schon lange besteht

    mit video

     

    Vier Frauen versklavt: Was sagt Patriarch Albrim F. (65) vor Gericht aus?

    Anwalt Dominic Nellen: «Opfer wurde geschlagen, als es schwanger war»(01:45)

    Sklavin berichtet über Ankunft in der Schweiz
    Ehemann prügelte sie mit Hosengurt zu Sex

    Als «Ehefrauen» aus dem Balkan geholt, als Sklavinnen missbraucht, vergewaltigt und mit dem Tode bedroht: Die Vorwürfe an einen Familien-Clan aus dem Berner Jura sind happig. Die fünf Beschuldigten stehen seit Montag vor Gericht, zum Auftakt haben die Opfer ausgesagt.
    Publiziert: 07.11.2022 um 06:42 Uhr 
    |
    Aktualisiert: 07.11.2022 um 20:55 Uhr

     
    Der Familienclan auf dem Weg zum Prozess.
    Beat Michel und Luisa Ita

    Geschlossen marschiert der Familien-Clan aus dem Balkan am Montagmorgen in Moutier BE in den Gerichtssaal. Die Anklageschrift gegen die fünf Beschuldigten – Patriarch Albrim F.* (65) und seine vier Söhne – umfasst 30 Seiten voller Vorwürfe: Menschenhandel, Zwangsheirat, Körperverletzung, Nötigung, Vergewaltigung, sexuelle Handlungen mit Kindern.

    Die vier Söhne und ihr Vater wirken am Montag aber auf den ersten Blick harmlos und nett. Sie sind unsicher, sprechen höflich mit den anwesenden Beamten. Irgendwie passen sie nicht in das Bild der brutalen Männer aus der Anklageschrift, die ihre Frauen vergewaltigt, mit dem Tode bedroht, isoliert und verprügelt haben sollen.

    Keine Konfrontation: Beschuldigte sitzen in einem anderen Raum

    Laut Anklage soll die ganze Misere damit angefangen haben, dass F. für jeden Sohn ein Mädchen zwischen 14 und 17 Jahren als «Ehefrau» aus dem Balkan in den Berner Jura brachte. Das erste Opfer kam 2003. Als die Frauen dann nach Jahren als Auflage vom Sozialdienst endlich Sprachkurse besuchen konnten, erkannten sie laut ihrem Anwalt Dominic Nellen (38) ihre missliche Lage und flohen 2019 aus den Fängen der mutmasslichen Tyrannen.

    Der Prozess beginnt mit der Befragung der Opfer, wovon mindestens einem sogar die Abschiebung droht. Die vier Frauen wurden zu ihrer Sicherheit mit einem Auto direkt vor den Eingang des Gerichtsgebäudes gefahren und unter Polizeischutz in Windeseile hinein begleitet. Laut Nellen, der zwei der vier Opfer vertritt, lebte der Balkan-Clan nämlich nach dem mittelalterlichen albanischen Gewohnheitsrecht Kanun – da würden abtrünnige Ehefrauen als Verräterinnen gelten. So beantrage er bereits im Vorfeld, dass die fünf Beschuldigten während der Befragungen in einem anderen Raum sitzen müssen.

    Frau heimlich gefilmt

    Die Opfer, die über einen Zeitraum von 16 Jahren wie Sklavinnen im Berner Jura gehalten worden sein sollen, geben dem Gerichtspräsidenten bereitwillig Auskunft. Ihre Schilderungen sind schockierend. «Als mich der Schwiegervater geschlagen hatte, wollte ich weg. Da schlossen sie die Ausgangstüre und nahmen mir das Kind weg. Sie sagten, ich könne ja das Fenster öffnen und aus dem ersten Stock springen. Als Druckmittel behielten sie das Kind bei sich. Sie wollten unter keinen Umständen, dass ich gehe.» Zudem habe ihr Mann mit einer Schusswaffe gedroht. Er habe sogar einmal im Wohnzimmer einen Schuss abgegeben.

    Ein weiterer Vorwurf an den Schwiegervater: Er soll eines der Opfer in ihrem Zimmer mit einer Videokamera überwacht haben. Empört sagt die Frau bei der Befragung: «Er konnte mich auch nackt sehen. Ich habe es aber herausgefunden. Ich habe gesehen, dass er etwas auf dem Schrank hingestellt hatte. Es war ein Mobiltelefon, das Livebilder übertrug. So hatte er auch herausgefunden, dass ich Snapchat geöffnet habe. Das durfte ich ja nicht. Er hat mir dann auch den Schlüssel für das Zimmer weggenommen.»

    Balkan-Clan ist sich keiner Schuld bewusst

    Die erste befragte Privatklägerin habe auch die Gewalt gegen die Frau des Bruders, ein weiteres im Prozess beteiligtes Opfer, miterlebt: «Der Schwiegervater packte sie und würgte sie im Wohnzimmer. Er schlug sie auch gegen das Kinn. Ich habe geschrien vor Schreck, schliesslich war die Frau schwanger. Es war schrecklich.»

    Die Männer hingegen sind sich keiner Schuld bewusst. Ihre Befragung steht zwar noch aus, aber bereits vor der Verhandlung kam einer der Söhne proaktiv auf Blick zu. Er brachte einen Stapel Fotos mit und erklärte: «Es sind Familienfotos. Die Vorwürfe der Frauen stimmen nicht, wie sie in den Medien dargestellt werden.» Er wollte zuerst mit den Medien sprechen, aber nach Rücksprache mit dem Anwalt zog er das Angebot zurück. Die Fotos gab er auch dem Gericht ab.

    Familienfotos als Schutzbehauptung?

    Opfer-Anwalt Nellen tut die Fotos als Verteidigungsstrategie ab: «Wenn man ein Foto pro Jahr schiesst, dann zeigt das nicht, dass man die ganze Zeit über glücklich war. Das zeigt lediglich, dass man einmal ein Foto geschossen hat.»

    Für die fünf Beschuldigten gilt die Unschuldsvermutung. Der Prozess dauert voraussichtlich die Woche über an, ein Urteil soll am 24. November fallen.

    * Name geändert

    07.11.2022, 07:05 Uhr

    Blick berichtet live

    Jahrelang wurden vier Frauen im Berner Jura von einem Familienclan aus dem Kosovo wie Sklavinnen gehalten. Am Montag stehen Patriarch Albrim F.* (65) und seine vier Söhne vor dem Regionalgericht Moutier BE. F. soll ab 2003 für seine Söhne vier zwischen 14 und 17 Jahre alte Teenagerinnen in die Schweiz geholt haben – teilweise illegal. Die Mädchen sollen mit den Söhnen zwangsverheiratet worden sein. Als Kopf der Familie habe F. – so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft – seine Söhne haargenau angewiesen, wie sie mit ihren Frauen umzugehen hätten: mit Gewalt. Demnach wurden die Opfer von den Familienmitgliedern immer wieder verprügelt, erniedrigt, mit dem Tod bedroht, isoliert und vergewaltigt. Blick berichtet live vom Prozess. 

     

    https://www.blick.ch/schweiz/bern/kosovare-und-seine-vier-soehne-sollen-vier-junge-frau-wie-sklavinnen-gehalten-haben-montag-prozessstart-was-sagt-patriarch-albrim-f-65-vor-gericht-aus-id18028799.html


    https://www.blick.ch/ausland/graeueltat-im-kosovo-diese-fuenf-taeter-sollen-eine-elfjaehrige-vergewaltigt-haben-id17843875.html

     

    Donnerstag, 27. Oktober 2022

    WWF: Die Abholzung der Rumänischen Wälder geht weiter mit der Schweighofer Mafia

    Am stärksten ist bis heute Albanien betroffen von illegaler Abholzung, durch Mafiöse Clans und einem Null Staat, der aktiv Grundstücke stiehlt. daran profitiert

    Betrugs Projekt der EU, Deutschland zur Aufforstung mit dem Mafia Boss, Lefter Koka, Fatmir Mediu, gaben Albanien den Rest

     Ein weiteres Betrugs Projkt der Österreicher in Albanien

    Wirtschaftspartnerschaft

    Rückholung des Waldes in Albanien

    Ausgabe 92 – Herbst 2021

    Der Zellulosefaserkonzern Lenzing hat mit einem Aufforstungsprojekt in Albanien ein neues Kapitel in seinem Engagement für nachhaltiges Wirtschaften eröffnet. Die Austrian Development Agency unterstützt die Initiative.

     

     Sonntag, 18. Oktober 2020

    r schon haftbar für die kriminellen Umtriebe mit der Hypo Alpe Adria, und hat mit kriminellen Clan überall auch in der Ukraine Milliarden in Schwarzen Löchern verschwinden lassen.
    Das nun auch noch illegale Wald Rodungen in Rumänien mit Mafiösen Personen organisiert wird, sollte nicht verwundern.
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/25/Schweighofer_Holzindustrie_Logo.svg/200px-Schweighofer_Holzindustrie_Logo.svg.png

    Schweighofer hat Langzeit Kriminelle als Partner in Rumänien, dann wird wie überall nur noch Alles zusammen gefälscht, was auch der Geldwäsche und dem Kredit Betrug wie immer dient.
    Holzindustrie Schweighofer ist Teil der Schweighofer Gruppe und hat seine Wurzeln in einem österreichischen Familienunternehmen mit mehr als 400 Jahren Tradition im Holzgeschäft. Kernbereiche der Gruppe sind heute die Holzindustrie, Zellstoffproduktion, Forstwirtschaft, Bioenergieerzeugung und Immobilienentwicklung.

     

    WWF: Illegal logging in Romania exploded after government capped the price of firewood

    27 October 2022

    Illegal logging has become part of the norm in many parts of Romania, with close to half of the trucks carrying wood out of the country’s forests doing so illegally, according to the Romanian branch of environmental NGO World Wide Fund for Nature (WWF).

    The phenomenon of illegal logging, already plaguing Romanian forests before, worsened significantly weeks after a government ordinance capping the price of firewood at RON 400 (EUR 82) per cubic meter. A recent WWF investigation showed that over 40% of the wood shipments coming out of forests in Brasov and Sibiu counties are illegal. The NGO also says that SUMAL, the government interface used to track logging areas and shipments of timber, cannot keep up with the number of cases that have been signaled.

    “The results are absolutely worrying, especially considering that all the locations where we carried out this sampling were not previously considered areas at risk of being impacted by illegal logging,” the WWF press release says.

    WWF found that 26% of all the wood shipments they identified were wholly illegal, having no SUMAL code or permit. Another 31% were carrying more wood, up to 10 cubic meters, than they were allowed to. This method of introducing illegally logged wood on the market, WWF says, is allowed by the government tracking system, SUMAL.

     “Our forests are condemned and used to pay the bill for a poorly managed energy crisis,” said Radu Vlad, coordinator of regional projects in the field of forests at WWF Romania.

    The NGO argues that the capped price of firewood does not cover the costs connected to logging and transporting, and forces people to become dependent on a blossoming illegal trade.

    About 3 million households in Romania use firewood for heating.

    radu@romania-insider.com

    (Photo source: Hse0193 | Dreamstime.com)

    https://www.romania-insider.com/wwf-illegal-logging-romania-exploded-cap-price-firewood?


    Freitag, 15. Januar 2016

    Die Mafiösen Umtriebe der Österreichischen Holz Firma Schweighofer in Rumänien: mit der lokalen Mafia die Wälder abholzen


     Ein Standard Geschäft Österreichischer Mafia Firmen, wo schon Milliarden spurlos verschwanden in der Ukraine, dem Balkan, wo wir die Familie Depisch mit ihrem Chrom Imperium, Bauhaus, Alpine nennen wollen.

    Man nützt die Lücken in einem schlechten Adminstrativen System aus, kalkuliert korrupte Beamte ein, betreibt hochkriminelle Auslands Bestechung und kein Österreicherischer Staatsanwalt nimmt Ermittlungen auf, obwohl das lt. den Parinser Antikorruptions Konvention für jeden Verdacht und Hinweis einer Auslands Bestechung gilt. 41 Minuten Doku, über die Verbrechen

    Die Raiffeisenbank Österreich, war schon haftbar für die kriminellen Umtriebe mit der Hypo Alpe Adria, und hat mit kriminellen Clan überall auch in der Ukraine Milliarden in Schwarzen Löchern verschwinden lassen.
    Das nun auch noch illegale Wald Rodungen in Rumänien mit Mafiösen Personen organisiert wird, sollte nicht verwundern.

     

     

    Montag, 24. Oktober 2022

    Differenzen im Umgang mit Russland – Rumäniens Verteidigungsminister zurückgetreten

    Die NATO, USA wollen keinen Frieden.  Krieg und Pandemie Geschäft ist wichtiger

    Differenzen im Umgang mit Russland – Rumäniens Verteidigungsminister zurückgetreten

    Am Montag hat der rumänische Verteidigungsminister Vasile Dîncu überraschend seinen Rücktritt erklärt. Auf Facebook begründete er seinen Schritt mit der "Unmöglichkeit, mit dem Präsidenten" zusammenzuarbeiten. Vorausgegangen war eine Kontroverse um Dîncus Aufruf zu Verhandlungen mit Russland. Zugleich verstärken die USA ihre militärische Präsenz im Land.
    Differenzen im Umgang mit Russland – Rumäniens Verteidigungsminister zurückgetretenQuelle: www.globallookpress.com © Tomas Tkacik/Keystone Press Agency

    Nach umstrittenen Äußerungen zum Krieg in der Ukraine ist Rumäniens Verteidigungsminister Vasile Dîncu am Montag zurückgetreten. Der Minister begründete seinen Schritt mit der "Unmöglichkeit der Zusammenarbeit mit dem Präsidenten Rumäniens, dem obersten Befehlshaber der Armee", wie er bei Facebook schrieb.

    Dîncu hatte eine Woche zuvor in einem TV-Interview erklärt, der einzige Weg, den Krieg in der Ukraine zu beenden, seien Verhandlungen mit Russland. Staatspräsident Klaus Johannis betonte daraufhin, es sei die offizielle Position Rumäniens und der EU, dass nur die Ukraine entscheiden könne, wann und wie sie verhandle. Dîncu vertrat in Rumäniens großer bürgerlich-linker Regierungskoalition die mächtige Sozialdemokratische Partei (PSD).

    Die Kontroversen um die Äußerung Dîncus gehen einher mit Meldungen, die USA hätten eine Eliteeinheit nach Rumänien verlegt und Spekulationen darüber, ob diese in den Krieg in der Ukraine eingreifen wird. Dabei handelt es sich um die 4.700 Mann starke Division "Screaming Eagles". Offiziell soll die Division an Übungen teilnehmen. Dies berichtete unter anderem der Fernsehsender CBS News. Der Divisionskommandeur äußerte sich dagegen Medien gegenüber, sein Verband werde bereit sein, im Falle einer Eskalation des Konflikts oder eines Angriffs auf die NATO ukrainisches Gebiet zu betreten.

    (rt/dpa) 

     

    Freitag, 21. Oktober 2022

    Baerbock, immer wahnsinniger: Es ist entscheidend alle Westbalkanländer in die EU zu bringen

     Mit reinen Verbrecher Staaten, fährt sich die EU, wie die NATO immer tiefer in einem Keller



    senden Aussenministerin Baerbock, ihre Äusserungen in Prag, und die Wirksamkeit der Sanktionen
    Dr. Alexander von Paleske ——– 3.9. 2022 —— Emotionsfaktor 10 nach Baerbocks Äusserungen in Prag am Mittwoch dieser Woche: Dort sagte die Aussenministerin: “Wenn ich als Politikerin den Menschen in der Ukraine das Versprechen gebe, wir stehen so lange an eurer Seite, wie ...
    Epoch Times21. Oktober 2022 Aktualisiert: 21. Oktober 2022 16:00

    Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat die Aufnahme der Westbalkanländer in die Europäische Union als Priorität der Bundesregierung bekräftigt. „In diesem Moment, in dem die europäische Friedensordnung so stark angegriffen wird wie seit Jahrzehnten nicht mehr“, sei es entscheidend, alle Länder der Westbalkanregion in die EU zu bringen, sagte Baerbock am Freitag auf Englisch zum Auftakt der Westbalkan-Konferenz in Berlin. „Das ist eine Priorität für die deutsche Regierung.“

    Baerbock trifft sich im Rahmen des sogenannten Berliner Prozesses mit den Außenministern vom Westbalkan; dieser Prozess soll die Annäherung der Balkanstaaten an die EU voranbringen. Bei dem Treffen geht es nach Angaben des Auswärtigen Amts insbesondere darum, konkrete Schritte zur Verbesserung der regionalen Kooperationen im Westbalkan zu erreichen, vor allem mit Blick auf die Schaffung eines gemeinsamen regionalen Marktes.

    Geplante Mobilitätsabkommen

    Baerbock erwähnte in dieser Hinsicht drei geplante regionale Mobilitätsabkommen zwischen sechs Westbalkanländern. In vom Sondergesandten der Bundesregierung für die Länder des Westlichen Balkans, Manuel Sarrazin (Grüne), geleiteten Verhandlungen hätten sich sechs Staaten zum Abschluss von drei Abkommen verpflichtet, erklärte sie.

    Mit diesen Einigungen würde es den Bürgern möglich gemacht, die Grenzen der Region lediglich mit Personalausweisen zu übertreten, außerdem würden Universitäten akademische Abschlüsse der jeweils anderen Länder anerkennen sowie Arbeitgeber die jeweiligen Berufsqualifikationen.

    Mit den Abkommen könnten sich zum Beispiel junge Kosovaren und Bosnier ohne Visum besuchen, albanische Studierende mit Bachelorabschluss in Nordmazedonien weiterstudieren oder ein serbischer Architekt in Montenegro arbeiten. „Zusammengenommen machen diese Abkommen den Weg frei für einen gemeinsamen regionalen Markt der westlichen Balkanstaaten“, sagte die Außenministerin.

    Weitere Themen beim Treffen sind die Energiesicherheit und die gemeinsame grüne Agenda. Am Donnerstag hatten sich bereits die Innenminister der Region bei Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) in Berlin getroffen. (afp/dl)

     


     

    senden Aussenministerin Baerbock, ihre Äusserungen in Prag, und die Wirksamkeit der Sanktionen
    Dr. Alexander von Paleske ——– 3.9. 2022 —— Emotionsfaktor 10 nach Baerbocks Äusserungen in Prag am Mittwoch dieser Woche: Dort sagte die Aussenministerin: “Wenn ich als Politikerin den Menschen in der Ukraine das Versprechen gebe, wir stehen so lange an eurer Seite, wie ...

     

    Donnerstag, 22. September 2022

    im Mafia Sarande Tauchzentrum, starb eine junge Brittin, beim Tauchen

     Das dortige Erste Tauchzentrum wurde vor 10 Jahren niedergemacht, von den lokalen Mafia Clans, was eine Genehmigung, vom Tourismus Minister Ferdinand Yhafferie hatte. So erging es Allen Investments aus dem Ausland, einfach Betrug, Erpressung aus Tradition.

     

    Jeden vernünftige Projekt, wurde mit allen Mitteln, durch die lokalen Behörden sabotiert, zerstört

    For sale, die frühere domain, http://www.albaniadive.com/, wo die Tauchbasis der Polen aufgelöst wurde, wegen Inkompetenz, Erpressung, der Behörden und des Tourismus Ministeriums. Ein neuer Anlauf, in einem Probe Versuch, ist im einzigen privaten Yachthafens von Albanien mit Fischern gerade im Aufbau.

     

    Für dieses angebliche Tauchzentrum, gab es nur eine selbst gebastelte Lokale Genehmigung und Niemand hatte eine reguläre Tauchgenehmigung.

    Jetzt starb eine Britische Touristin.

     

     

    https://www.spirancadivingcenter.com/

     

    British tourist, 29, dies in front of her boyfriend while scuba diving with a group off Albanian resort town: Instructor is arrested

    • Rebecca Gannon, 29, was taking part in dive off coast of Saranda, Albania
    • She was with her boyfriend when she got into trouble during dive and drowned 
    • Police have arrested diving instructor, named locally as Saimir Kushova, 45 
    • He is accused of safety failures and of hiring an unqualified employee 

    A diving instructor has been arrested after a British holidaymaker drowned in front of her boyfriend off the coast of Albania.

    Rebecca Gannon, 29, was with her boyfriend when she got into difficulty during the trip on Monday afternoon with a group of seven other divers.

    Instructor Saimir Kushova, 45, leapt into the water to try and save her after spotting that she was in difficulty and managed to bring her to the surface.

    Instructor Saimir Kushova (pictured), 45, has been arrested after a British holidaymaker drowned in front of her boyfriend off the coast of Albania

    Instructor Saimir Kushova (pictured), 45, has been arrested after a British holidaymaker drowned in front of her boyfriend off the coast of Albania

    A 29-year-old Briton has drowned during a scuba diving excursion near Saranda, in southern Albania (file image)

    A 29-year-old Briton has drowned during a scuba diving excursion near Saranda, in southern Albania (file image)

    Local media said Kushova (pictured) was being held on suspicion of violating work health and safety rules and illegally employing a dive instructor who was not fully qualified

    Local media said Kushova (pictured) was being held on suspicion of violating work health and safety rules and illegally employing a dive instructor who was not fully qualified

    Her boyfriend – who has not been named – could only watch helplessly as other instructors frantically tried to save her before racing back to the shore.

    Video posted on Albanian news websites shows a body being carried frantically from a boat at Sarande on the southern Albanian coast, where paramedics were waiting.

    Gerta Brozi who was on the boat and is co-owner of the Spiranca Diving Centre told MailOnline: 'We really don't know what happened and are waiting for the police to finish the investigation.

    'The British woman who died was here with her boyfriend and the both had PADI open water certificates so they were both fully qualified to dive with us.

    'She had been in the water for ten minutes and then she got into difficulty, there had been an issue with a regulator before but it was changed and was working fine.

    'The next thing we knew Saimir had spotted she was in trouble and dived in to try and rescue her.

    'Saimir did all he could he brought her to the surface and then he did CPR on her as the boat went back to the shore where the paramedics were waiting.

    'It was a very traumatic experience and the boyfriend was very upset by it, as was everyone else on the boat. We just don't know what happened.

    The diver's body was carried from a boat at Sarande on the southern Albanian coast, where paramedics were waiting

    The diver's body was carried from a boat at Sarande on the southern Albanian coast, where paramedics were waiting 

    'The wreck they were diving to isn't particularly deep only seven to eight metres so it is not a very difficult dive. We are waiting for the results of the autopsy and Saimir is with the police.'

    Local media said he was being held on suspicion of violating work health and safety rules and illegally employing a dive instructor who was not fully qualified.

    On its website the dive centre says: 'Our own passion for diving is shown by our commitment to ensuring our guests have the ultimate diving experience in a fun and relaxed environment.

    'Our dive centre is staffed and equipped to handle up to 20 divers per day. We have the latest dive equipment and compressors (air only). We also have our own boats enabling us to access the best off shore dive sites.

    'Dedicating our services to smaller groups enables us to focus more attention on our clients' specific needs and requirements, committing more time to each guest and guaranteeing a higher quality of service from our experienced and friendly team.'

    The party were diving onto the wreck of an Italian cargo ship sunk during World War Two, the Probitas which is inside the Bay of Saranda.

    An FCDO spokesperson said: 'We are supporting the family of a British woman who has died in Albania and are in contact with the local authorities.'


    Tirana | 15 June 2010 |

    Scan of the wreckage, Photo: RPM Nautical

    Scan of the wreckage, Photo: RPM Nautical

    An Albanian-American expedition reported on Monday that it has found the wreckage of a WWII Italian merchant ship that was torpedoed on June 14, 1943 by a British submarine. The remnants, found off the coast of the Karaburun peninsula with the help of undersea scanning devices, are probably part of the 8,000 ton Rosandra freighter, the team said on the 67th anniversary of the sinking. “This discovery will be of interest for experts of the period to shed light on the fate of this Italian ship that was sunk at a time when Italy was capitulating on the war front,” a statement from the expedition read. The team is headed by Dr Jeff Royal and Dr Aurel Anastasi, head of Albania’s Institute of Archeology.

    Scan of the wreckage, Photo: RPM Nautical
    Scan of the wreckage, Photo: RPM Nautical

    The expedition, financed by the RPM Nautical Foundation of Key West, Florida, will continue to scan the Albanian coast for relics for two more months.
    Together with Albanian archaeologists the group has found 18 wrecks from ancient, medieval and modern times in their survey off the Balkan country’s coast in the last three years.
    “The final aim of this project is to create an underwater culture heritage museum, possibly in the Porto Palermo area,” said Auron Tare, the expedition’s coordinator, in a statement. [This museum] would be unique because it would allow Albania to not only preserve its underwater relics but also to display them,” he added.
    Porto Palermo, located in the 140-kilometer stretch of coastline between Vlora to Saranda, with a 18-century castle of Ali Pasha, is regarded as one of the most attractive locations in the Albanian Riviera.
    http://www.balkaninsight.com/en/main/news/28753/ 


     

    Wer finanziert das:
    Echte Profis!

    Das neue Ärchologische Tauch Zentrum des Museums Durres und der Republik Albanien wird im Yacht Hafen bei Durres eingerichtet.

    Unterstützt von der Universität Foggia Italien und einem bekannten US Spezialisten, für Tauchen nach Antiken Schiffen und Schätzen.

    Das erste Tauchboot von Albanien wird gerade umgebaut.

    http://archaeology.about.com/od/albania/…Archaeology.htm

    http://www.rpmnautical.org/

    Sport Tauchen, des Tauch Clubs Durres, der auch nicht mehr in Betrieb ist, wegen zu hohen Alter, des Vorstandes. Den Tauchclub, gab es sehr lange, bis der Besitzer starb, er war der älteste Tauchclub

    http://www.youtube.com/watch?v=_5aNe4Oo8Ug

    und

    und

    http://www.youtube.com/watch?v=fPl3Lk70rdU

    und

    Die ersten Ärchologischen Tauch Gänge, fanden vor über 100 Jahren schon bei Durres statt, wo die ersten Wracks gefunden wurden.

    Deutschland ist auch bei diesem sehr wichtigen Touristischen Projekt nicht dabei, weil man lieber die Gelder in selbst ernannte Dumm Experten Consults und Lobby Vereine wie den DAW umleitet um sich selbst mit Nonsens Konferenzen zu finanzieren. Real war Alles was Deutsche Tourismus Förderung betraf in 10 Jahren, reine Mafia Unterstützungs Maßnahmen mit negativen Effekt.