Translate

Mittwoch, 20. Februar 2013

Nach Demonstrationen, gegen den CEZ Energie Konzern, tritt die Bulgarische Regierung zurück

Die Anti Korruptions Polizei, ermittelt gegen die CEZ, wegen Auslands Bestechung und in Albanien ist die CEZ rausgeflogen, die Lizenz wurde wieder rufen. Verlust: 200 Millionen €

Bulgariens Regierung tritt zurück

Erst der Finanzminister, nun die gesamte Regierung: Der bulgarische Ministerpräsident Borissow hat den Rücktritt seines Kabinetts angekündigt. Seit Tagen gab es Proteste.



Bulgariens Ministerpräsident Borissow

In Bulgarien tritt die Regierung von Ministerpräsident Bojko Borissow geschlossen zurück. Dies kündigte der Regierungschef am Morgen an. "Es ist das Volk, das uns an die Macht brachte, und wir geben sie ihm heute zurück", sagte er im Parlament in Sofia.

Der Rücktritt erfolgt inmitten massiver Proteste gegen Borissows Regierung. Tausende Menschen waren in den vergangenen Tagen auf die Straße gegangen. Dabei war es auch zu Ausschreitungen zwischen regierungskritischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Begonnen hatten die Proteste mit Kundgebungen gegen hohe Strompreise, die im ärmsten Land der EU – das durchschnittliche Monatseinkommen beträgt in Bulgarien 350 Euro – schnell eine politische Dimension bekommen haben. So richteten sich die Proteste auch bald gegen die Regierung, die daraufhin Gegenmaßnahmen ankündigte.

Senkung der Strompreise versprochen

Zum einen entließ Borissow den unbeliebten Finanzminister Simeon Dschankow. Zum anderen versprach er eine deutliche Senkung der Strompreise ab März und kündigte an, dem tschechischen Versorger CEZ die Lizenz zu entziehen. Der Konzern teilt sich die Energieversorgung in Bulgarien mit dem ebenfalls tschechischen Unternehmen Energo-Pro und EVN aus Österreich. Warum nur CEZ betroffen sein soll, ließ Borisow offen. Das Unternehmen warf dem Ministerpräsidenten vor, auf Stimmenfang zu gehen.

  • CEZ - KESH Energie Debakel
  • CEZ - METE Mafia
  • CIA - Politik Waffen Geschäfte
  • Bulgarian govt. set to resign amid protests

    SOFIA -- Bulgarian PM Boyko Borisov and cabinet ministers have announced they will resign at noon amid mass protests in the country.
    (Beta/AP)
    (Beta/AP)
    “We have dignity and honor. It is the people who put us in power and we give it back to them today," Borisov stressed.
    He added that he would not take part in the caretaker government.

    “I will not be a part of the government under which the police are beating up people,” the prime minister said,

    According to Bulgarian BTA news agency, Borisov would offer the resignation after the government’s meeting at noon.

    Borisov’s ruling party, that won the 2009 elections, is losing support due to poor economic situation, the worst in the last ten years.

    Interior Minister Tsvetan Tsvetanov believes that Borisov has shows that he is a “true statesman”, novinite.com has reported.

    Bulgarian MPs were supposed to discuss a reshuffle of the government proposed by Borisov and resignation of Deputy PM Simeon Djankov. However, Reuters has reported that there will be no reshuffle and that the current government will step down.

    The resignation will follow after eight days of protests of several thousands of citizens across Bulgaria over the electricity price and January bills.

    “We did our best yesterday to respond to the protesters’ demands. We cannot do anything else as of today to help the protesters,” Borisov told parliament.

    Borisov has said the electricity distribution license of central Europe's largest listed company, Czech-based CEZ will be revoked, setting Bulgarian on a collision course with the Czech Republic, which owns 70 percent of the company.

    Reuters reports that 25 people were injured during last night’s protests in Sofia.

    The Interior Ministry has released that 11 people were arrested on Tuesday night in the capital.

  • 1 Kommentar:

    1. http://www.tagesschau.de/wirtschaft/...treiks100.html

      Vielleicht hätten die Bulgaren schon im November 2012 mitmachen sollen? So hätte man sich erspart, dass die ausländische Presse die Demonstrationen nicht als Revolution verkauft.

      AntwortenLöschen