Translate

Freitag, 29. Mai 2009

Steinmeier und Freunde: Im Auftrage der Hitler Ideologie: Kosovo: Ethnische Vertreibungen und Errichtung einer Islam Terroristen Region

Man muss die Verbrecher Umtriebe der US-Deutschen Politik im Balkan ja nicht kommentieren, denn peinlicher gehts nun wirklich nicht mehr.
Provinz Kosovo: Ethnische Vertreibungen
Die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo hat im Bereich des Schutzes der nationalen Minderheiten ein Vakuum geschaffen. Das geht aus dem neuen Bericht der Londoner Internationalen Gruppe für die Rechte der Minderheiten (Minority Rights Group Internatonal) hervor.

„Angehörige der Minderheiten - Aschkali, Bosnier, Kroaten, Ägypter, Goraner, Roma, Serben und Türken - verlassen das Kosovo, weil sie dort mit verschiedenen Arten von Diskriminierung konfrontiert sind“, heißt es in dem Dokument, das auf der offiziellen Webseite der Organisation veröffentlicht ist.kosusa6

Die albanischen Kosovo-Behörden hatten am 17. Februar 2008 mit Unterstützung der USA und führender EU-Länder einseitig die Unabhängigkeit der Region vom übrigen Serbien proklamiert. Seitdem hatten die serbische Regierung und mehrere internationale Organisationen wiederholt Besorgnis über die Lage der nationalen Minderheiten in der Region geäußert.

Die Serben sind die zahlenmäßig größte ethnische Minderheit im Kosovo. Ihr Anteil liegt bei fünf Prozent. Die Angehörigen der anderen genannten Völker machen insgesamt rund drei Prozent der Bevölkerung aus.

„Die Angehörigen der Minderheiten sind vor allem mit einer Einschränkung der Bewegungsfreiheit konfrontiert sowie einer politischen, sozialen und wirtschaftlichen Diskriminierung ausgesetzt“, äußerte der Exekutivdirektor der Organisation, Mark Lattimer.

Diese Völker hätten nur einen eingeschränkten Zugang zu den notwendigen Informationen sowie zur Bildung in der jeweiligen Muttersprache, so Lattimer. Dies sowie ökonomische Probleme würden Angehörige der nationalen Minderheiten zur Ausreise aus dem Kosovo zwingen, so der Experte.

Laut dem Bericht „wird die Spaltung zwischen den Serben und den Albanern immer ausgeprägter, während die übrigen Gruppen marginalisiert sind“.
...

http://www.schweizmagazin.ch/

Wie ersichtlich ist, sollen alle Nicht Islamisten aus der Region mit allen Mitteln und mit der sogenannten EULEX Mission und KFOR NATO Truppen vertrieben werden, was ja auch schon vor über 10 Jahren bekannt war. Und hier die Details des Planes.




Tuesday, May 26, 2009
The Green Corridor in the Balkans

The following article by Dr. Srdja Trifkovic1 was the basis for the author’s presentation and an accompanying discussion at the meeting in Copenhagen on May 17, 2009. It is one of a series of essays collected in the book Kosovo: The Score 1999-2009, which was published earlier this year by the American Council for Kosovo and the Lord Byron Foundation for Balkan Studies. It is reproduced here with permission.


U.S. Policy and Geopolitics of Jihad: The Green Corridor in the Balkans

by Srdja Trifkovic

The Green Transverse or “Green Corridor” (in Serbian/Croatian: Zelena transverzala2) is a geopolitical concept that has been used in two distinct, albeit interconnected meanings:

1. To define the long-term goal of Islamist ideologues, both in the Balkans and in the wider Muslim world, to create a geographically contiguous chain of majority- Muslim or Muslim-dominated polities that will extend from Turkey in the southeast to the northwestern-most point of Bosnia (120 miles from Austria).3

2. To denote the ongoing process of increasing ethno-religious self-assertiveness among major traditionally Muslim communities in the Balkans,4 this has had a fourfold effect:

(a) Expanding the geographic area of their demographic dominance;

(b) Establishing and/or expanding various entities under Muslim political control with actual or potential claim to sovereign statehood;

(c) Enhancing the dominant community’s Islamic character and identity within those entities, with the parallel decrease of presence and power of non-Muslim groups; and

(d) Prompting Muslim communities’ ambitions for ever bolder designs in the fu- ture, even at the risk of conflict with their non-Muslim neighbors. Giving some clarity to this concept is essential to a comprehensive understanding of the motives, actions, and emerging expectations of different actors in the Yugoslav wars in general and the ongoing Kosovo crisis in particular.
.........................
“Jihadist Network in the Balkans” from the Italian geopolitical review Limes (October 2008) shows the western half of the Green Corridor (La dorsale verde) and key centers of Islamic activity

Sherman’s diagnosis proved to be prescient. A decade later it was echoed by Col. Shaul Shay of BESA Center at Bar-Ilan University. He noted that “the Balkans serve as a forefront on European soil for Islamic terror organizations, which exploit this area to promote their activities in Western Europe, and other focal points worldwide.” His verdict regarding the Green Corridor is disquieting:
- - - - - - - - -
[T]he establishment of an independent Islamic territory including Bosnia, Kosovo and Albania… is one of the most prominent achievements of Islam since the siege of Vienna in 1683. Islamic penetration into Europe through the Balkans is one of the main achievements of Islam in the twentieth century.7

Shay’s account shows how the Bosnian war provided the historical opportunity for radical Islam to penetrate the Balkans at a time when the Muslim world — headed by Iran and the various Islamic terror organizations, including al-Qaeda — came to the aid of the Muslims. The Jihadist operational-organizational infrastructure was thus established.

John Schindler, professor of strategy at the U.S. Naval War College and former National Security Agency analyst and counterintelligence officer, concurs: in his view the Balkans provide the missing piece in the puzzle of al-Qa’ida’s transformation from an isolated fighting force into a lethal global threat.8 Radical Islam played a key role in the Yugoslav conflict, Schindler says: like Afghanistan in the 1980s, Bosnia in the 1990s became a training ground for the mujahidin, leading to blowback of epic proportions.
....

http://gatesofvienna.blogspot.com


Lieblings Beschäftigung der SPD und Grünen Banden ist vor allem, das diese Leute gezielt die prominenten Verbrecher Clans aufbauen und fördern. u.a. den Super kriminellen Kelmendi Clan im Kosovo, der Zweigstellen in Deutschland und der Schweiz hat.

Kommentare:

  1. Einfach nur widerlich, so langsam verstehe ich das Blakanproblem...Danke Navy...

    AntwortenLöschen
  2. Deutschland mit Georg Soros, finanziert auch gezielt den Betrüger Erion Veliaj mit seiner Partei G99 in Albanien, der natürlich Gelder aus der Kasse der Jugend Orga Mjaft stielt, denn sein Luxus Auto mit 70.000 € Luxus Restaurant kosten halt mal Geld.

    http://balkanblog.org/2009/04/26/der-menschliche-mull-haufen-steinmeier-und-georg-soross-lakai-erioin-veliaj/

    AntwortenLöschen
  3. Die absolute Realitäts Verweigerung, wenn man vor allem auch noch den SChweine Grippe Betrug, die Bank Liberalisierung sieht, was in einen Billiarden betrug mündete.

    20.11.2010

    Steinmeier: SPD kann stolz auf Regierungszeit sein

    SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat seine Partei aufgefordert, sich zu den Reformen aus ihrer Regierungszeit zu bekennen. “Dieser Aufschwung XXL, den wir gerade erleben, ist doch nicht das Werk von Herrn Brüderle”, sagte Steinmeier dem Nachrichten- Magazin DER SPIEGEL. “Dafür haben wir die Weichen gestellt. Darauf können wir stolz sein.” Steinmeier räumte ein, dass die Sozialdemokraten sich im ersten Jahr nach dem Machtverlust zu sehr mit der Aufarbeitung der Regierungsjahre beschäftigt hätten: “Vielleicht stand nach der Bundestagswahl die Rückschau zu stark im Vordergrund. Mag sein”, sagte er. In der Debatte über Korrekturen an der Rente mit 67 habe man an der Parteispitze “lange miteinander gerungen” – schließlich sei es darum gegangen, “ob wir eine Veränderung der Lebensarbeitszeit für die Zukunft ganz ausschließen”. Er verteidigte den Kompromiss zwischen Befürwortern und Kritikern der Rente mit 67: “Vielleicht sähe Steinmeier pur anders aus, aber auch Gabriel pur und Steinbrück pur”, sagte er mit Blick auf den SPD-Vorsitzenden und den ehemaligen Finanzminister. Über seine Entscheidung, seiner schwerkranken Frau Elke Büdenbender eine Niere zu spenden, sagte Steinmeier: “Da stößt man ungeplant und ohne Vorbereitung an die Grenzfragen des Lebens. Klar wirkt das zurück, auch auf mich als politische Person.”

    Steinmeier und sein Verbrecher Kartell im Drogen Geschäft mit Alfred Horn.

    http://balkaninfo.wordpress.com/2010/11/20/frank-walter-steinmeiers-mann-im-internationalen-drogen-handel-alfred-horn/

    AntwortenLöschen
  4. [B]Kosovo is mistake, Italian MEP says[/B]
    15:26 | Source:Tanjug
    MEP Pinno Arlacchi has said that Kosovo is the international community's biggest mistake in the past 12 years, adding that EULEX mission is a complete failure.
    BRUSSELS -- MEP Pinno Arlacchi has said that Kosovo is the international community's biggest mistake in the past 12 years, adding that EULEX mission is a complete failure.

    “The international community avoids going below the surface and looking into problems, it avoids admitting that Kosovo was a huge mistake, the biggest one in the past 12 years,” he told Tanjug.

    “We created a mafia state and we care only about not letting the truth come out,” the Italian MEP added.

    He pointed out that as a mission EULEX had so far been a complete failure, pointing out that the EU and the international community should stop having a false image of Kosovo as a stable place.

    “The EU countries should start facing the truth and taking measures. The political situation in Kosovo and the fact that organized crime dominates its territory represent a huge threat to the security of the EU and the regional countries, even Albania,” said Arlacchi, a member of the Group of the Progressive Alliance of Socialists and Democrats in the European Parliament who actively took part in the creation of Italy's structures for combating mafia in the 1980s.

    [B]“EULEX has been a complete failure[/B]. They have no strategy or idea what to do, and they did not take into account Europe's experience in combating organized crime,” he underscored.


    [URL=http://www.b92.net/eng/news/politics-article.php?yyyy=2011&mm=03&dd=27&nav_id=73467]B92[/URL]

    AntwortenLöschen