Translate

Dienstag, 7. September 2010

BR Sendung, über den König der Drogen Schmuggler: Darko Saric und die Hypo Alpe Adria Geschäfte

Geldwäsche und Drogendealer Die schmutzigen Geschäfte der Hypo Alpe Adria
Es ist der Bankenkrimi der letzten Jahre: Millionensummen an schwarzen Geldern wurden gewaschen. Die Hypo Group Alpe Adria machte Geschäfte mit dubiosen Personen. report-Recherchen führen nach Serbien und Montenegro. Die Bayern LB war gewarnt - und hat die HGAA gekauft.
Von Markus Rosch
Stand: 06.09.2010
Logo Hypo Alpe Adria, Altstadt Budva/Region Montenegro | picture-alliance/dpa Unterwegs auf dem Balkan, in Montenegro. report MÜNCHEN liegen Informationen vor, dass über die Hypo Alpe Adria Bank Gelder in Millionenhöhe gewaschen wurden. Die Kärntner Bank, damals eine Tochter der Bayern LB, ist seit 2006 in Montenegro aktiv.

VideoVideo Größer
report Video: Geldwäsche und Drogendealer: Die schmutzigen Geschäfte der Hypo Alpe AdriaEs ist der Bankenkrimi der letzten Jahre: Millionensummen an schwarzen Geldern wurden gewaschen. Die Hypo Group Alpe Adria machte Geschäfte mit dubiosen Personen. report-Recherchen führen nach Serbien und Montenegro. Die Bayern LB war gewarnt - und hat die HGAA gekauft. 
Einer der Geschäftspartner: Darko Saric. Der Kokainkönig vom Balkan. Der Mafiaboss operiert weltweit. Und diskret. Nur zwei Photos gibt es von Saric. Seit Anfang des Jahres wird er von amerikanischen und serbischen Behörden gesucht. Er soll in Südamerika über zwei Tonnen Koks geschmuggelt und außerdem versucht haben den serbischen Innenminister umzubringen. Seitdem ist Saric untergetaucht.
Jürgen Roth, Journalist und Autor des Buchs "Gangsterwirtschaft": "Die HYPO ALPE ADRIA spielt eine zentrale Rolle beim Waschen von Drogengeldern. Und das betrifft einerseits den Darko Saric, das betrifft auch seinen Kompagnon, der in Kotor mittlerweile erschossen worden ist, genauso. Er hat ja ein Netzwerk von Geldwäschern aufgebaut."
Wir fahren auf der Spur von Darko Saric nach Podgorica. Hier beschäftigen sich Journalisten der dortigen Zeitschrift Monitor schon lange mit den Geschäften ihres Landsmannes. Immer wieder stoßen sie dabei auf Verbindungen zur HYPO ALPE ADRIA.
Zoran Radulovic, Journalist Magazin Monitor: "Die HYPO ALPE ADRIA hat ihre Filialen hier 2006 eröffnet. Alle anderen Banken haben in dieser Zeit sehr gute Geschäfte gemacht. Nur die HYPO ALPE ADRIA hat ein extrem hohes Minus von 30 Millionen gemacht - einzigartig auf dem Montenegriner Finanzmarkt. Schon damals hat es Gerüchte gegeben, dass die Bank irrational hohe Kredite vergibt. Hauptkunde soll ein hoher montenegrinischer Geschäftsmann gewesen sein. Sein Name: Darko Saric."

Bis Ende 2009 sollen diese Geschäfte gelaufen sein. Sprich: Ein Mafiachef konnte wohl Gelder über die HYPO ALPE ADRIA waschen, als die Bayern LB schon längst das Sagen hatte.
Zoran Radulovic, Journalist Magazin Monitor: "Uns liegen Dokumente vor, die zeigen: Die HYPO ALPE ADRIA hat aufgrund von Einlagen von offshore Firmen enorme Kredite vergeben. Nach unseren Recherchen sind diese Firmen eindeutig Darko Saric zuzuordnen. Die Höhe der daraus folgenden Kredite liegt zwischen einer und 10 Millionen Euro. Das ist die einfachste Art Geld zu waschen. Sie deponieren erst cash und die Bank gibt Kredite und  bestätigt dann, dass die Gelder legal sind."...........................
Doch die Bayern interessiert das nicht, sie setzen andere Prioritäten bei der Kärntner Tochter. report MÜNCHEN liegt ein Strategiepapier vor, dass Betriebswirtschaftler den Kopf schütteln lässt. Resultate der Optimierungsanalyse unter anderem:
"Gemeinsame Messeauftritte"
"Gemeinsames Fußballspiel"
"Lebkuchenverteilaktionen"
"Bayerische und Kärntner Wochen in den jeweiligen Kantinen"

Er musste wegen dem Milliarden Debakel Ende 2009 seinen Hut nehmen: Ex-Landesbank Chef Michael Kemmer.
Und jetzt hat er wieder einen Job: Er wird Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken. Wegen seines Wissens und seiner Kompetenzen, so die Begründung.


http://www.br-online.de/das-erste/report-muenchen/report-muenchen-hypo-alpe-adria-ID1283771904234.xml 

Razzien und Beschlagnahme von 100 Immobilien, welche teilweise schon verwertet wurden





Video: Darko Šarić na GenSpot.com

Kommentare:

  1. Three Saric associates flee Montenegro

    08/11/2010

    PODGORICA, Montenegro -- Three of the closest associates of alleged drug trafficker Darko Saric have left Montenegro using fake documents, thus avoiding arrest. Dejan Djurovic, head of Montenegro's Interpol Office, said on Sunday (November 7th) that authorities have stopped looking for Goran Sokovic, Dejan Sekularac and Drasko Vukovic, but are assisting Serbia in efforts to locate them. Saric and his group are suspected of smuggling 2.5 tonnes of cocaine from South America. (RTCG, Radio Free Europe, Tanjug, B92 - 07/11/10)

    AntwortenLöschen
  2. Crime & War crimes | Wednesday 27.04.2011 | 11:04
    Close associate of suspected drug lord arrested
    Source: B92

    BANJA LUKA -- Republic of Srpska (RS) police have arrested Zoran Ćopić, described as the closest associate of runaway drug lord Darko Šarić, as a part of Operation Machine.

    The arrest was made after several-month long operation led by Serbian and RS police.

    Ćopić was hiding in the RS for quite some time, according to reports. He was questioned in Banja Luka several times under suspicion of preparing an assassination on Serbian Interior Minister Ivica Dačić.

    His assets in the RS, worth more than 20mn Bosnian convertible marks (KM) have been temporarily frozen. His stocks in Bijeljina Sugar Factory, which is owned by his Agrocoop export-import company from Banja Luka, have also been blocked. Ćopić’s company Aviorent which owns a plane and which is estimated to be worth more than EUR 200,000 has been blocked as well.

    Police have discovered suspicious transactions and evidence that more than KM 14mn was laundered.

    According to Bosnian media, Ćopić acted as Šarić’s middleman in a number of deals, mainly regarding purchase of real estate in Serbia.

    He was a member of board of directors in more than 150 Šarić’s companies, including Novi Sad-based company Agrocoop which bought the Bijeljina Sugar Factory in late 2009.

    According to the announcements, all Ćopić’s bank accounts will be blocked today.

    Meanwhile, Darko Šarić, suspected of masterminding an attempt to traffic nearly three tons of cocaine from South America, is still on the run.

    http://www.b92.net/eng/news/crimes-article.php?yyyy=2011&mm=04&dd=27&nav_id=74023

    AntwortenLöschen